[Buchrezension] Das Buch von Wolfgang Hohlbein

DasBuchWolfgangHohlbein.jpg

Ich bin total… überrascht das ich „Das Buch“ in 5 Tagen gelesen habe. Hat eine Menge Disziplin gebraucht, ich leide ein wenig unter Schlafmangel während ich das schreibe. Dieses Buch habe ich auf den Rat von wortgeflumselkritzelkram gelesen, im Rahmen von Zeilenendes und wortgeflumsellritzelkrams Date-Aktion.

Alle anderen Buch-Date-Erfahrungen findet ihr in diesem Sammelbeitrag bei Zeilenendes Sammelsurum. Ich bin so gespannt darauf wie andere mit ihren Empfehlungen klar gekommen sind.

Zuerst wollte ich das Buch als Hörbuch hören. Auf Youtube hat sich jemand die Mühe gemacht alle 860 Seiten vorzulesen. Allerdings konnte ich nicht lange zuhören. Also habe ich mir das Buch gebraucht zugelegt.

Inhalt: (Der Inhalt ist echt schwierig zusammen zu fassen, deshalb lasse ich euch genauso im dunkeln mit der Zusammenfassung wie das Buch mich.)
Leonie stammt aus einer altehrwürdigen Buchhändlerfamilie. Wie schon ihre Großmutter ist auch sie eine „Hüterin der Wirklichkeit“. Ihre Aufgabe ist es, über ein riesiges Archiv auf der „anderen Seite“ zu wachen, in dem Scriptoren – hässliche Gnome – damit beschäftigt sind, minutiös Buch über das Leben jedes einzelnen Menschen zu führen. Als ihre Eltern ein Buch aus dem Archiv entwenden, muss sich Leonie einem gefährlichen Kampf um die einzig gültige Wahrheit stellen, denn die beiden schreiben die Wirklichkeit um – mit katastrophalen Folgen! Weiterlesen