Weihnachtsglocken… äh ne Weihnachtsplätzchen

Aus diesem Teig soll man Glocken ausstechen, da ich keine Glockenform besitze habe ich Tannenbäume und Sterne genommen. Deshalb passt der Titel nicht mehr so ganz. Rezept stammt aus 1Teig = 50 Kekse von Love Food.

Zutaten:
225g weiche Butter
140g Feinstzucker
fein abgeriebne Zitronenschale
1 Eigelb, leicht verquirlt
280g Mehl
Halber TL Zimt
100g Zartbitterschokoladentröpfchen (oder Vollmilch)

Butter, Zucker und Zitronenschale cremig rühren (am besten mit einem Rührgerät). Eigelb, Mehl und Zimt dazugeben. Dann die Schokoladen drunter rühren. Ich habe einfache Streusel genommen anstatt Tröpfchen, weil ich glaube, dass es so einfacher war den Teig auszurollen.

img-20151221-wa0002.jpgAlles zu einem Teig kneten und für eine Stunde in den Kühlschrank legen (in Frischhaltefolie). Ich habe die Kugel halbiert und für 30 Minuten in den Kühlschrank gelegt.

20151221_150103.jpgDanach zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen. Bei mir hat das nicht ganz so gut geklappt, deshalb habe ich es wie gewohnt mit Nudelholz und Mehl gemacht. Das hat besser funktioniert.

20151221_150054.jpgBei 190Grad für 10-15 Minuten in den Backofen. Mir ist es passiert das der Teig auseinandergegangen ist. Fast so als hätte ich Backpulver verwendet, was ich ja nicht getan habe. Falls ihr das Rezept also nachmachen wollt, lasst genug Platz zwischen den Plätzchen.

20151222_115321.jpgSo damit könntet ihr fertig sein. Außer ihr wollt die Kekse noch süßer haben. Dann könnt ihr optional noch eine Glasur draufstreichen. Ich habe das nur bei ca. einem Viertel gemacht, weil ich es ausprobieren wollte. (Meine tolle T.A.R.D.I.S. Keksdose, ich liebe sie)

Zutaten für Glasur:
2 EL Eiweiß, verquirlt
2 EL Zitronensaft
225g Puderzucker
(Zuckerdeko, Lebensmittelfarbstifte)

 

Schokomakronen

Ich bin Buchblogger, ich weiß. Doch zur Weihnachtszeit bin ich im Backfieber (wenn die Klausuren endlich vorbei sind) und meine Freude am Backen will ich euch näher bringen. Deshalb stelle ich euch ein Rezept nach dem anderen vor.
Nach Weihnachten könnt ihr allerdings aufatmen, denn danach gibt es wie gewohnt wieder Rezensionen beziehungweise eine gibt es sogar noch vor Weihnachten.

Kommen wir zu den leckeren Schokomakronen. Die sind superschnell gemacht und schmecken einfach nur lecker.  Das Rezept stammt aus „Lieblingsweihnachtsplätzchen“ vom GU Küchenratgeber.

Zutaten:
200g Zartbitterschokolade (oder Vollmilch je nach Geschmack)
100g gemahlene Mandeln
2 Eiweiß
100g Puderzucker
ca. 35 Oblaten

Die Schokolade fein reiben. So steht es zumindest im Buch, ich hab sie in den Mixer geschmissen und dort zerkleiner lassen. Dazu gebt ihr dann die Mandeln.

Dann das Eiweiß steif schlagen und den Puderzucker unterrühren. Das ergibt eine dickflüßige Masse die ihr den Schokomandeln unterhebt.

Mithilfe von Löffeln auf die Oblaten verteilen. Für 13-15 Minuten in den Ofen bei ca. 150Grad (Umluft 140Grad).

Schon sind die Schokomakronen fertig. Außen knusprig und innen weich und feucht. Sodass es euch im Mund fast zerläuft. Mmmmhh…

img-20151221-wa0001.jpg

53. Fakt ist…

Ich traue mich seit einer Woche nicht mehr in die Innenstadt.

Es sind nur noch Verrückte unterwegs. Sie sind gereizt, schnauzen sich an und sind immer in Eile. Volle Tüten werden geschleppt und man könnte meinen an Weihnachten ginge es nur um die Geschenke. Wenn es nur um die Geschenke gehen sollte, was es definitiv nicht tut, warum hat man sie dann zu diesem Zeitpunkt noch nicht beisammen?

Jedes Jahr aufs Neue geht die Welt vor Weihnachten unter, bevor sie am 24. wieder aufgeht. Ich liebe Weihnachten und auch ich bin hin und wieder spät dran, aber das ist absolut kein Grund unhöflich zu Fremden zu sein oder jeden zu verfluchen.

Kommt das nur mir so vor oder geht es noch jemandem genauso?

Zimtsterne selbst gemacht

Huhu, Kinder!
Meine volle Schokodröhnung ist gut bei meiner Wichtelpartnerin angekommen. Erleichterung 🙂

So kommen wir zu den Zimtsternen, die ich letztes Jahr das erste Mal selbst gemacht habe. In verschiedenen Büchern habe ich ca. 4 verschiedene Rezepte für die Sterne. Zielsicher habe ich mir das ausgesucht das ich letztes Jahr gemacht habe (habe es später nur am Geschmack erkannt) und bin froh das ich danach gegriffen habe.

Das Rezept stammt wieder aus „Lust auf Landküche Plätzchen und Pralinen“ das ich aus dem Aldi vor ein paar Jahren erstanden habe.

Zutaten:
3 Eiweiß
250g Puderzucker
400g gemahlene Haselnüsse (könnt auch Mandeln verwenden)
1Pck. Vanillezucker
1 TL Zimtpulver

Erstmal das Eiweß steif schlagen, dann den Puderzucker unterheben. Das ergibt eine wirklich coole Masse. Sah aus wie zerlaufene Marshmallows und hatte eine ähnliche Konsistenz.

20151219_112342.jpgDie anderen drei Zutaten in eine Schüssel und die Eischneemasse dazugeben. Doch vergesst nicht 3-4 Esslöffel von dem Eischnee vorher beiseite zu schaffen. Damit bestreicht man die ausgestochenen Sterne.

img-20151219-wa0001.jpg  Jetzt kräftig kneten und nicht erschrecken. Der Teig ist am Anfang verdammt klebrig. Das legt sich jedoch mit der Zeit.

Jetzt müsst ihr nur noch den Teig ausrollen, Sternchen ausstechen und mit dem Eischnee bestreichen.

Jetzt ist VORSICHT geboten. Im Buch steht bei 180Grad ca.25min backen.
Wir haben etwas kleiner Sterne genommen (so hat man das Gefühl mehr zu haben) und die sind uns kläglich angebrannt. Nein, das Wort kann man nicht mehr verwenden. Sie waren schwarz. Warum habe ich dabvon kein Bild? Jedenfalls haben wir sie auch nicht ganz so dick gemacht, was wohl der Grund für unser scheitern war.
Bei 15min war bei uns dann das zweite Blech fertig. Also hier variieren eure Backzeiten nach Größe und Dicke.

20151219_133854.jpg  Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, der Eischnee bleibt nicht weiß. Er wird ja mit gebacken und wird deshalb etwas bräunlich.
Das Ergebnis lässt sich sehen und es schmeckt eindeutig doppelt so lecker als die gekauften.
Zumindest aus meiner Warte. Es macht Spaß, so was hat auch nicht jeder anzubieten und du weißt vor allen Dingen was genau da jetzt drin ist.

 

Verspätete Nikolausgrüße

Ich hoffe ihr hattet ein entspanntes zweites Adventswochenende.

Plätzchen sind für mich Standard zu dieser Zeit und jetzt habe ich sie das erste mal gebacken dieses Jahr (wird nicht das letzte Mal bleiben).

Jeder hat da so sein Rezept. Wenn ich hier und da mal Frage in welchen Mengen sie die Zutaten verwenden, ist das von Person zu Person unterschiedlich (bei gleicher Plätzchenanzahl).
Also habe ich mir gedacht bringe ich euch mal meine Mischung/Anleitung bei. Das ich natürlich nicht selbst erfunden habe, sondern aus dem Lieblingsweihnachtsplätzchen GU Küchenratgeber teilweise übernommen habe (Lasse ein, zwei Zutaten weg).

Liste:
200g Butter
100g Zucker
300g Mehl
1 Ei

Ist einfach zu merken, finde ich. Dann wie gewohnt alles auf einen Haufen und kneten.

20151207_105922.jpg Ich mache das immer in einer Schüssel, da wird alles schneller wieder sauber. Viele machen das auf einer Arbeitsfläche.


20151207_110820.jpg  Nach 5 Minuten habe ich dann meinen Teig.

screenshot_2015-12-07-11-10-51.png Eingewickelt in Alufolie (oder Frischhaltefolie) kommt er für eine Stunde in den Kühlschrank.

20151207_124743.jpg Danach Förmchen aussuchen und ausstechen. Mehl auf Nudelholz streuen nicht vergessen, auch auf die Arbeitsfläche kommt welcher.

20151207_123905.jpg Auf ein Blech ausgelegt mit Backpapier legen und bei 180Grad 15 bis 20 Minuten backen lassen (unser Ofen brauch länger als andere, normalerweise sollte das Backen nur 10 bis 12 Minuten dauern, bei Ober-/ Unterhitze).

20151207_144526.jpg Verzieren und ordentlich naschen!!!