Jahrestag und so…

Hey Leute,

heute hat mich WordPress darüber informiert, dass ich Jahrestag habe. Irgendwie dachte ich, der wäre im März… gut das mein Blog da besser Bescheid weiß. Den Tag würde ich gerne zum Anlass nehmen euch etwas zu sagen.

Im letzten Monat habe ich kaum gelesen, habe kaum am Laptop gesessen oder mich auf sozialen Netzwerken rumgetrieben und ich kann euch nicht versprechen, dass ich jetzt wieder voll da bin und regelmäßig etwas erscheinen wird.

Aber zurück auf Anfang. Auf meinem Blog ist es nicht erst seit einem Monat ruhig. Irgendwie läuft es schon seit Herbst letzten Jahres etwas holprig. Leider kann ich euch nicht genau sagen woran das liegt. Ob es an dem Bachelor-Abschluss liegt oder an dem Praktikum danach, kann ich nicht sagen. Ob es daran liegt, dass ich bei meinem ersten richtigen Job, den ich nur 4 Monate halten konnte, 8Stunden vorm PC gesessen habe und danach keine Lust mehr auf Bildschirme hatte, steht in den Sternen. Jetzt habe ich, zum Glück relativ schnell, wieder einen Job gefunden der richtig Spaß macht und bin endlich bei den Eltern ausgezogen. Kann sein, dass ich da etwas Eingewöhnungszeit gebraucht habe, aber die ist jetzt auch wieder rum und zwar schon doppelt.

Ich vermisse es Beiträge zu schreiben und in euren Blogs zu schmökern.
Ich vermisse es mich mit euch auszutauschen.

Wie geht ihr mit so einem Motivationsloch um?
Wie kommt ihr da wieder raus?
Freue mich über jeden Kommentar und jeden Vorschlag.

 

[Aktion] Ein Satz der verbindet

Hey Leute,

ihr habt mich erwischt. Es ist mehr als ein Satz. Es sind drei.
Habt ihr euch schon mal überlegt, was passiert, wenn ihr mit jemandem zusammen schreibt (der Eine den Anfang, der Andere das Ende) und dabei nur wenige Details festlegt? Ich schon und ich habe es dank Elias von Captain Books herausgefunden. Er hatte mich gefragt, ob ich nicht Lust auf dieses Experiment hätte und sowas lass ich mir nicht entgehen.

Was wir festgelegt haben:

  • Ich den Anfang, er das Ende
  • Thema: Stalking und Mord
  • Wir treffen uns bei folgenden drei Sätzen: Schreie, Gejammere und verzweifeltes Wimmer in der schönsten Sommernacht. Plötzlich ein greller Blitz am Himmel. Ein flammender Meteor stürzt zur Erde.
  • Jeder darf eine halbe bis dreiviertel Seite schreiben

Macht euch auf ein Durcheinander gefasst. Hier kommt die titellose Kurzgeschichte: Weiterlesen

Wie verlaufen Vorstellungsgespräche?

Das Thema kam mir heute in den Sinn, weil ich ein Vorstellungsgespräch hatte und das lief so ganz anders als mein voriges.

Deshalb interessiert es mich brennend wie die denn bei euch ablaufen. Ich stehle in dem Beitrag ein paar Fragen die mir im Laufe des Tages gekommen sind und beantworte sie mit meinen Erfahrungen die ich gemacht habe. Vielleicht wollt ihr ja auch ein paar von ihnen beantworten und mich aus dem Schatten der Unwissenheit befreien.

Wie lange dauert im Schnitt ein Vorstellungsgespräch bei euch?
Ich hatte eins das ging nur um die 10 vielleicht auch 15 Minuten, das Praktikum habe ich bekommen. Das heute ging knapp über eine Sunde und auch dieses habe ich bekommen 😀

Wie waren eure bisherigen Vorstellungsgespräche aufgebaut?
Zuerst hat der Chef der Abteilung das Unternehmen vorgestellt, um dabei ein paar Fragen einzubauen die das wissen des Bewerbers testen. Danach wurde ich gefragt, was ich denke wie meine Aufgaben aussehen werden und ob ich generell noch Fragen hätte. Das war bisher bei allen gleich.

Wenn ihr gefragt werdet, ob ihr noch Fragen habt, habt ihr dann immer welche parat?
Klar, so ein oder zwei Fragen bereitet man vor, die meisten werden mir jedoch bereits bei der Vorstellung des Unternehmens beantwortet. Dann ergeben sich eventuell aus dem Gespräch noch ein oder zwei weitere Fragen, aber ist das nicht wenig? Irgendwie habe ich das Gefühl das die immer mehr Fragen von mir erwarten…

Wie viele „Konkurenten“ hat man denn normalerweise?
Bisher habe ich mich immer nur auf Aufhilfsjobs und Pratika beworben. Bei einigen bin ich mir sicher, dass ich die einzige Berwerberin in dem Zeitraum war. Bei anderen weiß ich nicht wie viele ich „ausgestochen“ habe oder andere mich ins aus geschossen haben.

Seid ihr sehr aufgeregt vor einem Vorstellungsgespräch?
Ich bin es definitiv immer gewesen. Heute bin ich da aus irgendeinem Grund entspannter rein. Vielleicht habe ich mittlerweile genug Übung darin.

Wie lange braucht ihr um eine Bewerbung fertig zu machen?
Das ist bei mir abhängig vom unternehmen. Für Aushilfsjobs brauch ich nicht lange, da habe ich so viele geschrieben, dass ich nicht mehr lange überlege. Ca. 20Minuten.
Bei Praktika kann das schon mal 2Stunden dauern, manchmal mehr manchmal weniger.

Was war euer lustigster Moment während eines Vorstellungsgesprächs?
Bei mir war das definitiv der Moment in dem ich gemerkt habe, dass mein Chef meine Bewerbung nicht gelesen hat, weil er mich alles gefragt hat was dort drin stand und überrascht war. Ich dachte immer zukünftige Chefs schauen sich die genauer an… Allerdings war bei dem Gespräch heute meine Bewerbung sogar auf dem Laptop aufgerufen.

Nennt ihr euren Blog im Lebenslauf oder dem Anschreiben?
Ich habe es mit aufgenommen und muss sagen, dass es immer aufgekommen ist und einen guten Eindruck hinterlässt.

Es wäre wirklich fantastisch von euch, wenn ihr ein paar euerer Erfahrungen mit mir teilen könntet. Irgendwie redet man nicht so darüber. Aber wie soll man sich verbessern, wenn man nicht weiß was bei anderen Gesprächen los ist?

Montagsfrage: Gedichte mögen

Puh, mein letzter Beitrag ist eine Weile her. Das war der Monatsrückblick am 1.6. und auch davor war es ja eher ruhig auf meinem Blog. Das Semester ist geschafft, die Prüfungen geschrieben. In zwei Wochen beginnt mein 9 Wochen Praktikum. Ab jetzt werden wieder regelmäßiger Beiträge erscheinen.

Fangen wir also gleich mal mit der Montagsfrage von Buchfresserchen an:

Magst und liest du Gedichte/Gedichtbände?

Ein klares Ja.
Erst vor zwei Monaten habe ich mir meinen ersten Gedichtband gekauft. Eine Sammlung der deutschen Gedichte durch die Jahrhunderte hinweg. Damit wollte ich mir einen Eindruck verschaffen, welche Epochen mir gefallen und welche weniger. Früher habe ich mir auch Gedichtbände aus der Bibliothek ausgeliehen und mir die besonders schönen/ berührenden herausgeschrieben (alles keine Klassiker sondern mehr Neuzeit).Außerdem schreibe ich auch selbst Gedichte, hier auf meinem Blog gibt es dazu auch eine Kategorie Meine Verse.

Gedichte sind für mich kleine, winzig kleine Geschichten. Man muss zwischen den Zeilen lesen um sie zu verstehen und jeder kann es anders interpretieren, weil jeder unterschiedliche Erfahrungen gemacht hat.

Wie steht ihr zu Gedichten? Könnt ihr etwas damit anfangen?

Liebster Award Teil 2

Tja, ich war zu langsam und wurde wieder nominiert. Ich bin wohl etwas zu langsam im veröffentlichen.
Vielen Dank msbearsbooks! Schaut doch auch mal bei ihr vorbei und lest euch ihre Antworten durch.

Dieser Award soll:

  • helfen, kleine Blogs mit weniger als 200 Followern bekannter zu machen
  • die Person verlinken, von welcher man die Nominierung bekommen hat
  • selbst wieder Blogs nominieren und sich 11 Fragen ausdenken, welche diese dann beantworten sollen

Jetzt beantworte ich wieder einmal 11 Fragen:

Hast du Blogger-Vorbilder?
Nein, habe ich nicht. Denn ich möchte nicht WIE jemand anderes sein. Ich möchte ich selbst sein und dabei brauche ich kein Vorbild 😀

Wann hast du das erste Mal etwas Online veröffentlicht?
Kommt drauf an wie das gemeint ist. Meine erste Geschichte habe ich im Januar 2014 veröffentlicht. Meinen ersten Blogbeitrag sollte am 15.April 2015 rausgekommen sein.

Gibt es Themen über die du gerne bloggen willst, dich aber noch nicht getraut hast?
Mh, spontan würde ich da mit einem Nein antworten. Wieso sollte ich Angst haben vor etwas zu schreiben? Wenn es mir nicht gelingt bin ich später schlauer und habe dazu auch noch Feedback.

Das langweiligste Buch das du je gelesen hast?
Eindeutig Seelen von Stephanie Meyer. Ich konnte es nicht einmal beenden. Es hat sich alles so gezogen.

Welchem Autor würdest du ans Herz legen nie wieder zu schreiben?
Das kann ich niemandem verbieten. Schreiben ist eine Leidenschaft die man nicht einfach abstellen kann. Das ist ein Teil von dir.
Abgesehen davon ist mir noch nie ein Autor untergekommen der nicht mindestens ein gutes Buch hatte.

Dein Lieblings.Zitat von Schiller oder Goethe?
„Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man schönes bauen.“ Goethe

Beschreibe die lustigste Szene in einem Buch in drei Sätzen!
In meinen Büchern gibt es eigentlich keine lustigen Szenen. Zumindest nicht, das sie mir im Gedächntnis bleiben würden.

Hast du während dem lesen geweint oder lauthals gelacht?
Na, wenn das nicht der Fall wäre, würde ich etwas falsch machen beim lesen.

Gibt es ein Buch das du schon mal in der U-Bahn oder dem Zug vergessen hast?
Ich bin noch nie U-Bahn gefahren, doch im Zug habe ich noch nie ein Buch vergessen.

Welches Buch hast du nur gelesen, weil es gerade alle lesen?
Die Bis(s) Reihe.

Ich nominiere in meinem anderen Post schon zwei Blogs, deshalb werde ich hier niemanden mehr zusätzlich nominieren.
Auch die neuen 11 Fragen findet ihr im anderen Post.

Wenn mich die Leidenschaft packt

Huhu, ich habe letztens ein wenig in meinem Zimmer gestöbert, man weiß ja nie was man dort alles finden kann und einen pinken Ordner gefunden. Direkt daneben stand noch einer und ihr werdet nicht glauben was ich darin gefunden habe.

Naja, ihr habt ja das Beitragsbild gesehen, also könnt ihr es wahrscheinlch schon erraten. Aber ich hatte es irgendwie vergessen.
Das sind circa 25 angefanene Geschichten und um die 10 fertige Kurzgeschichten.

In der siebten Klasse habe ich das erste Mal zu Stift und Papier gegriffen um das Ende eines Buches neu zu verfassen. Ich glaube das war Elfenkuss. Die Protagonistin hatte sich meiner Meinung nach für den falschen Typen entschieden, da habe ich kurzerhand ein neues Ende verfasst. Was ich nicht wusste, der zweite und dritte Teil waren schon geplant 🙂 .

Von diesem Tage an war ein neues Hobby geboren, dass ich niemals wieder ablegen werde. Ich schreibe einfach unheimlich gerne und es hat Ewigkeiten gedauert bis ich mich getraut habe, jemandem eine meiner Geschichten zum lesen zu geben oder ihnen überhaupt anzuvertrauen das ich schreibe.
Es hat Spaß gemacht ihnen zu zeigen was ich in meiner Freizeit mache und das positive Feedback (das wahrscheinlich nur daher herrührt das wir befreundet sind) hat auch nicht geschadet.

Doch am liebsten schreibe ich immer noch für mich. Seit mindestens einem Jahr habe ich allerdings nicht mehr geschrieben, weil… ich habe keine Ahnung warum und es fehlt mir. Jetzt habe ich meine alten Geschichten endtdeckt und ich denke ich werde damit anfangen mal einer der vielen angefangenen Geschichten zu beenden.

Seit ein paar Jahren habe ich auch ein kleines Heftchen in dem ich alle meine Ideen reinschreibe… und nummeriere. Das sind schon unglaubliche 160 Ideen (habe gestern mal nachgeschaut).
wpid-20150730_195814.jpg

Jedes mal, wenn ich etwas neues anfange schreibe ich auf die erste Seite die Nummer. Falls ich die Geschichte dann, wie jetzt irgendwann mal in meinem Zimmer finde muss ich die Nummer nur nachschlagen und sofort weiß ich um was es geht.

wpid-20150730_195548.jpg

Ich schreibe verdammt gerne. Wenn ich zu einem Stift greife, befinde ich mich nicht mehr in meinem Zimmer, im Freien oder woanders. Sondern in einem Paralleluniversum.
Kennt ihr die Buchszenen in denen die Charaktere ganz glasige Augen und einen träumerischen Ausdruck bekommen und vor sich hin seufzen? Genau so fühle ich mich, wenn ich Wort um Wort nieder schreibe. Manchmal kann ich es nicht fassen wie schnell die Zeit vergeht und sich die Seiten füllen.
Was ist euer liebstes Hobby? Was bringt euch zum Lächeln und schmunzeln?