[Pralinen] Ein selbstgemachtes Abschiedsgeschenk

Hey ihr Lieben,

ich habe eine Woche lang jeden Abend in der Küche gestanden um meinen Kollegen einen leckeren letzten Tag zu bescheren. Dazu habe ich vier verschiedene Pralinen selbst gemacht.

Die will ich euch vorstellen, weil ich weiß das ihr das auch könnt. Und es schmeckt wirklich gut 🙂

  1. Aprikosenkaramell

Sahne zum Kochen bringen. 1 Minute köcheln lassen. Zucker dazu. Jetzt bei niedriger Temperatur solange umrühren bis es zähflüssig und dunkel wird. Bis es Karamell ist. Vom Herd nehmen und klein geschnittene getrocknete Aprikosen reinrühren. Dann in eine Form (ca. 20x20cm) mit Backpapier auslegen und hineingeben. Das über Nacht stehen lassen.

Am nächsten Tag in Stückchen schneiden, Schokolade schmelzen und die Stückchen darin tunken. Das wieder trocknen lassen und schon ist es fertig.
Mal etwas ganz anderes, finde ich. Einige fanden es super lecker, andere hatten das Gefühl es hat noch etwas pepp gefehlt.

2. Zimttrüffel

Schokolade und Sahne zum Kochen bringen, Zimt dazu. Über Nacht in den Kühlschrank stellen, danach Kugeln formen. Weil die Masse allerdings noch so flüßig war, habe ich Kugeln geformt und es nochmal eine Nacht in den Kühlschrank getan. Danach sieht es so aus wie auf dem Foto.
Erneut Schokolade schmelzen und die Kugeln darin baden. Ist das gemacht, fehlt nur noch in einem letzten Schritt dies im Kakaopulver zu wälzen. Fertig.
Super lecker. Der Liebling unter den Vieren.

3. Kaffeepraline

Sahne, Schokolade und Espresso kochen. Eine Stunde kalt stellen. Danach zu Kugeln formen und in Kakaopulver wälzen. Fertig.
Bei mir war die Masse noch sehr flüßig. Also entweder auch eine ganze Nacht kalt stellen oder noch Kakaopulver in die Masse mischen. Dann sollte alles reibungslos funktionieren.

4. Haselnusspraline

Sahne und Schokolade zum Kochen bringen. Gemahlene Haselnusskerne dazu geben. Kalt stellen und danach zu Kugeln formen. Ist das geschafft die Kugeln in gehackten Haselnüssen wälzen. Das wieder kalt stellen bzw. trocknen lassen. Den letzten Schritt seht ihr auf dem Bild. Eine echte Sauerei, aber das Ergebnis ist super lecker.

 

Et Voila das sind sie. Alle vier Pralinen im Überblick:

Na? Lust bekommen sich daran mal zu probieren?
Schwer ist es nicht. Es braucht nur sehr viel Zeit und Geduld 🙂

Advertisements