Gamer

wpid-20150716_134551.jpg

Gamer ist ein Film ohne Jugendfreigabe und behandelt das Thema des technischen Fortschritts.

Inhalt: Castle hat ein neues Zeitalter eingeleitet. Sims ist nun nicht mehr ein bloßes Computerspiel, sondern Realität. Menschen arbeiten im RealLife-Spiel LifeStyle. Durch Nanotechnik in ihrem Gehirn können sie von den Controllern kontrolliert werden. Die Personen können nichts dagegen unternehmen, sie haben keinen freien Willen.
Das ist noch nicht alles. Es gibt noch ein weiteres Spiel in dem die Figuren echte Menschen sind. Slayers! Eine Möglichkeit für Menschen die auf die Todesstrafe warten, wieder Freiheit zu erlangen. Nur hat das bisher noch niemand geschafft. Um dieses Kunststück zu vollführen muss man 30 Runden überleben.
Wie der Name schon verrät, werde hier die Gefangenen einfach mit Waffen ausgestattet und mit ihren Controllern aufeinander losgelassen. Der Erfolg ist also nicht wirklich von den Schuldigen sebst abhängig. Ziel jeder Runde ist es an den Safe Point zu kommen ohne zu sterben.Kable (Gerard Butler) ist einer von ihnen. Er hat 28 Runden hinter sich. Doch er hat Dinge gesehen die Castle ruinieren könnten. Deshalb wird er die letzte Runde in die Freiheit niemals schaffen können.
Dann kommen die Humanz ins Spiel. Menschen die die Gefahr erkannt haben die diese Spiele und die Kontrollnans mit sich ziehen. Niemand lebt mehr in der realen Welt, alle verliere sich in der Scheinwelt voller Sex, Gewalt und Partys.
Mit ihrer Hilfe kann Kable fliehen. Doch nicht für lange…

Meinung: Viele denen ich diese DVD empfohlen habe, sind nicht darauf eingegangen. Die die den Film gesehen haben, fanden ihn nicht sonderlich gut. Ich glaube jedoch das liegt daran, dass man eben alles bis ins kleinste Detail sieht. LifeStyle ist nun mal nicht wirklich Sims und wenn dein Spieler ein perverser A**** ist, dann kann es schon mal sein, dass der Mensch hinter der Figur sich mitten im Raum auszieht oder mit wild Fremden im Bett landet. Diese drastishen Szenen sind der Grund, weshalb dieser Film erst ab 18 ist und das zurecht.
Wer also vor diesen paar Sätzen angewidert zurückzuckt, sollte sich die Filmversion gar nicht erst antun.
Alle anderen: Ich mag diesen Film. Ich mag ihn und ich kann euch gar nicht sagen wie oft ich ihn schon gesehen habe. Gestern habe ich mir die DVD wieder angesehen und gedacht, darüber sollte ich mal schreiben.
Es kann gut sein, dass die Welt eines Tages genauso aussieht. Wir Menschen sind verrückt und suchen immer weiter nach neuen Innovationen, neuen technischen Erfindungen und all diesen SchnickSchnack.
Der Film zeigt keine weiche Version einer Welt in der Menschen mit Gedankenkraft kontrolliert werden können, damit würde er auch nicht erreichen, das andere darüber nachdenken. Obwohl ich glaube das die meisten einfach nur das Geballere mögen. Der Film zeigt die (wortwörtlichen) nackten Tatsachen und deren Folgen.
Auf den Film aufmerksam geworden bin ich durch den Schauspieler Gerard Butler. Einer meiner Lieblinge in der Branche. Ich bin froh, dass ich den Film entdeckt habe und werde weiter versuchen Leute zu motivieren ihn zu sehen.
Ein packender, abschreckender Science-Fiction Thriller, der bei mir (trotz der vielen schlechten Kritiken) ganz weit oben steht.

The 100 by Kass Morgan

The 100 ist eine Buchreihe die derzeit in Amerika in eine Serie umgewandelt wird. Es handelt sich um eine Dystopian Roman der etwas anderen Art.

Inhalt:

 

Die Erde ist nach dem dritten sehr kurzen Weltkrieg dem Ende nahe. Alles ist radioaktiv verseucht und das Leben auf der Erde ist unmöglich. Einige Menschen flüchten ins All.
Es sind 300 Jahre vergangen in denen niemand einen Fuß auf den früheren Heimatplanetengesetrzt hat.
Auch im All gibt es Straftäter und die Gesetze sind durh den Platzmangel sehr hart. Verurteilte werden hingerichtet. Kinder werden bis zu ihrem 18. Geburtstag am Leben gelassen, bevor auch sie exekutiert werden.
Doch durch verschiedene Ereignisse geht den Menschen nun der Sauerstoff aus und die Regierung beschließt 100 jugendliche Straftäter auf die Erde zu schicken. Durch hochentwickelte Armreifen werden Daten ihres wohlbefindens an das Schiff geschickt.
Clarke hat ihre Eltern verloren, weil Wells ein Geheimniss nicht für ich behalten konnte. Bellamy musste sich mit Gewalt zutritt auf das Dropship verschaffen, damit er mit er weiter auf seine Schwester aufpassen kann. Und Glass? Glass ist noch immer im All, sie ist geflohen, den auf der Erde gibt es nichts was sie begehrt. Auf dem Schiff lebt ihr große Liebe, vor der sie ein Geheimniss bewahrt das ihr Ende bedeuten könnte.
Meinung:
Ich war nach der ersten Seite gefesselt. Obwohl ich es am Anfang nicht sehr schmeichelhaft fand, das es so viele Sichtwechsel gab. Doch das machen die Autoren doch gerne, immer dann in eine andere Person springen, wenn es gerade spannend wird. In Clarke habe ich mich sofort verliebt. Das ist einfach ein Charakter den man mögen muss. Auch die anderen Helden sind attraktiv und müssen mit inneren Dämonen kämpfen, aber mit Clarke konnte ich mich am besten identifizieren.
Es gab auch wunderschöne Szenen in denen die Menschen entdeckt haben wie schön die Erde ist und ihre Wertschätzung dessen. Bei der ganzen Sache habe ich vergessen das die alle Straftäter sind. Bleib nicht lange so, lasst euch das gesagt sein. Einige sind vollkommen zurecht weggesperrt worden. Auf der Erde gibt es mächtig Furore und es gibt eine Erkenntnis am Ende des Buches die mich sofort hat nach dem nächsten Teil hat greifen lassen.
Sprache und Aufbau:
Das Englisch das verwendet wird ist recht einfach. Wenn man das Lesen in dieser Sprache nicht gewöhnt ist, wird man ein oder zwei Wörter nachschauen müssen. Das mindert das Vergnügen nicht.
Das Buch wird in vier verschiedenen Perspektiven erzählt. Von Bellamy, Clarke und Wells auf der Erde und von Glass auf dem Raumschiff. Die Kapitel sind kurz und knackig. Die Sätze sind es ebenfalls. Für eine deutsche Ausgabe gibt es noch keine Planung, aber das wird bestimmt nicht mehr lange dauern, bis man das Potenzial entdeckt.
Was haltet ihr davon? Ist das euer Genre?