[SUB den Sommer] Aus. Ende. Vorbei?

Huhu ihr Lieben,

ich melde mich aus der Versenkung. Passiert mir in letzter Zeit öfter das ich in der Offline-Welt gefangen bin und irgendwie den Weg nicht zurück zu euch finde. Ich könnte jetzt schreiben, dass ich verspreche es in Zukunft besser zu machen, aber ich kann es nicht garantieren, deshalb lasse ich es.
Bei dem Praktikum (der Grund für das aktuelle Loch auf meinem Blog) macht mich ganz schon fertig. Nicht mental, nein körperlich. Dabei sitze ich 8Std (oder länger) vorm Rechner.
Da geht die Lust verloren, daheim dann nochmal den Laptop hochzufahren und weiter auf de Bildschirm zu starren, auch, wenn das dann zum Vergnügen wäre. So versuche ich momentan den Rest des Tages draußen zu verbringen, die Beine zum Laufen zu zwingen.

Aber genug von meinem Alltag.

(Design by: Freepik.com)

Die SUB den Sommer Challenge ist nun seit dem 20.08. offiziell  vorbei. Und um ehrlich zu sein hat sich seit meinem Zwischenstand rein gar nichts verändert. Keine neuen Bücher sind eingezogen, aber den SuB habe ich auch nicht weiter abgebaut.

Immerhin habe ich so jetzt insegesamt 7 Bücher weniger die auf mich warten. Könnte besser sein, aber ich lass mich nicht unterkriegen und mache in einer abgeschwächten Version weiter.
Einer ohne Buchkaufverbot 😀 Aber dazu ein wenig weiter untem mehr. Jetzt kommen erstmal die 7 Bücher und Aufgaben die ich erfolgreich abgeschlossen habe.

 

Das waren die Aufgaben 7-13. Es waren einige Schätze dabei. Zum Beispiel Colleen Hoover oder Diana Peterfreund. Bei anderen habe ich etwas kämpfen müssen, wie bei Nora Roberts.

Doch es warten ja noch einige Bücher auf mich und weil das mit dem Buchkaufverbot so gut geklappt habe, ich aber trotzdem den sehnlichsten Wunsch habe auf etwas neues, habe ich mir was ausgedacht.
Für jedes neu gekaufte Buch müssen zwei alte gelesen werden. Habe ich zwei alte gelesen, habe ich mir quasi freigeschaltet begrenzt shoppen zu gehen. So gesehen ist der Sub den Sommer für mich noch nicht vorbei.

Außerdem wartet doch noch das Treffen morgen um 14 Uhr am Hugendubel in Frankfurt auf uns. Das große Fastenbrechen. (Ich darf einkaufen, schließlich habe ich 7 „alte“ Bücher gelesen :D)

Ihr hört von mir. Vielleicht nicht immer ganz aktuell, aber ich habe euch nicht vergessen.

 

Advertisements

[Rezension] The Heir von Kiera Cass

The Heir Coveramazon.de

Seit 2015 hat dieses Buch, laut einem Aufkleber, auf mich gewartet. Ist mir gar nicht aufgefallen, dass es tatsächlich so lange gebraucht hat. Umso besser, dass ich es jetzt endlich getan habe.

Inhalt: Eadlyn ist die 18-jährige Tochte von dem Traumpaar Maxon und America. Die beiden haben sich vor 20Jahren bei der Selection kennen- und lieben gelernt. Heute soll ihre Tochter das Glück finden oder zumindest die Welt in Atem halten, damit das Königspaar mit ein paar Lösungen für die Probleme der Nation finden kann.
Eadlyn ist überhaupt nicht begeistert davon und geht das ganze sehr distanziert und geplant an. Wären da nicht ein oder zwei Jungs die ihr imponieren würden.

Meinung: Ich habe länger gebraucht als gewöhnlich um den „Inhalt“ zusammenzustellen. Andauernd ist mir schon eine Wertung mit reingerutscht. Es war wirklich schwer neutral zu bleiben.

Eadlyn? Eine der nervigsten, hochnäsigsten, uneinsichtigsten Charaktere die mir unter die Nase gekommen ist. Der behandelt den Boden auf dem sie läuft nicht wie heilige Erde? Dann ist er nichts wert. Weiß seine zukünftige Königin nicht zu schätzen. Er hat ihr widersprochen und untergräbt somit ihre Macht? Geht gar nicht, der muss weg. Etwas zu empfinden bedeutet schwach zu sein, also lieber richtig unsympathisch und kalt wirken. Das ist ihr Motto. Ehrlich, ich kann euch nicht sagen wie oft ich das Buch weggelegt habe um mich in meine Wut und Unverständnis weiter hineinzusteigern. Unfassbar.

Die Teilnehmer sind eine bunte Truppe. Von jeder Sorte hat man einen gefunden. Manche hatte man leider noch nicht richtig kennengelernt, da wurden sie auch schon wieder nach Hause geschickt. Wirklich Schade, weil so sehr viele Charaktere einfach leer blieben. Man kannte die Haarfarbe und den Namen. Mehr nicht.

Okay genug aufgeregt. Es gibt ja noch anderes zu erzählen. Zum Beispiel die Eltern. Maxon und America. Auf die war ich ja super gespannt. Immerhin habe ich ihre Geschichte mit Eifer und Freude verfolgt. Also hat es mich richtig gefreut, dass die beiden regelmäßige Auftritte bekommen haben. Allerdings haben sie sich mit der Zeit sehr verändert. Die Last auf ihren Schultern zeichnet sich auch in ihrem Verhalten wider. Meiner Meinung nach ist es der Autorin da sehr gut gelungen die beiden altern zu lassen.

Kyle, ein Junge der schon immer im Palast gewohnt hat, ist ebenfalls Kandidat und mein Liebling. Wahrscheinlich mögen wir ihn alle am meisten 😀 Schließlich ist er eine Leseratte und vertieft sich in Bücher mit dem Drang mehr von der Welt zu erfahren. Sein Charakter ist sehr gut gelungen. Manchmal habe ich mich dabei ertappt wie ich dachte „Kyle würde jetzt denken/sagen…“ Das ist doch ein eindeutiges Zeichen, dass die fiktive Person lebendig geworden ist, meint ihr nicht?

Nach dreiviertel des Buches wurde Eadlyn dann erträglich und sogar nett. Etwas stört mich allerdings das Ende des Buches. Weil es nicht ihre Entscheidung ist die sie da trifft. Sie macht das nur aus der Situation heraus. Wäre „es“ nicht passiert, hätte sie noch so weiter gemacht wie bisher.

Ob ich den zweiten Band kaufe? Ich habe keine Ahnung. Es hat mich so viel Überwindung gekostet dieses Buch anzufangen und zu beenden, dass ich nicht weiß wie lange der nächste Band hier stehen würde. Wenn ich „The Heir“ aus irgendeinem Grund noch einmal lese und es eine höhere Wertung geben würde als jetzt… dann würde ich es mir wahrscheinlich zulegen.
Euch empfehle ich es auszuleihen. Bei einem Mängelexempla zuzugreifen. Es ist sehr interessant, weil man die Leute aus den vergangenen Bänden wiedertrifft und die Politik wieder ins Licht gerückt wird. Klar, die Selection hat auch ihren schönen Momente und das letzte Viertel hat viel wieder wett gemacht, aber… Sagen wir es so: Man muss sich erst durch nerviges schlagen, bevor man zum Schönen kommt.

Sprache: Das Buch habe ich auf englisch gekauft und ist absolut als Erstling geeignet. Der Schreibstil ist sehr einfach und gut verständlich. Es wird einem nichts weltfremdes an den Kopf geworden ohne das es erklärt wird. Außerdem könnt ihr auch mal ein Wort nachschlagen ohne zu vergessen um was es ging, weil ihr euch vermutlich die ganze Zeit den Kopf zerbricht wie so ein Mädchen die Tochter von Maxon und America sein kann 😀


Seitenanzahl: 356
Preis: 7,99 (TB) 5,99 (eBook)
Verlag: Harpercollins Children’s Books

Montagsfrage: Bücherkauf

Ich habe die Montagsfrage jetzt schon so oft gesehen, aber irgendwie nie mitgemacht. Dabei sind da verdammt gute Fragen dabei, die ich gerne beantworten würde.
Aso, heute haben wir Montag und ich habe mich entschlossen mitzumachen.
Das ganze wird verantstaltet von Buchfresserchen, dort findet ihr auch jeden anderen der mitgemacht hat.
Die heutige Frage lautet:
Welches Buch hast du zuletzt gekauft, weil du es unbedingt lesen wolltest und immer noch nicht gelesen hast??

Das wäre dann wohl

wpid-20151005_154434.jpg

The Heir von Kiera Cass und
Wild Cards von George R.R. Martin.

Ersteres wollte ich unbedingt lesen, weil ich die ersten drei so gut fand. Dann habe ich darüber nachgedacht, schwerer Fehler, ob das gane nur ein Abklatsch wird. Und will ich das Buch wirklich lesen und mir den guten Eindruck der Autorin zerstören, wenn ich es einfach lassen kann? In dem Zwiespalt befinde ich mich wahrscheinlich noch länger.

Letzteres hat sich einfach nur klasse angehört. Aber ich bin jemand der auf Liebesgeschichten steht und ganz selten woanders hängen bleibt. Ich dachte, dies wäre so eins. Tja, bisher ist es das noch nicht.

Welches Buch liegt bei euch herum?  Welches Buch hat aufgehört nach euch zu rufen?
Oder mal ganz anders: Gibt es ein solches Buch überhaupt?
Lasst es uns doch wissen 😀