[Rezension] Book Elements von Stefanie Hesse

Book Elements, Die Magie zwischen den ZeilenAmazon.de

Inhalt: Sie darf Bücher nur in einem Raum lesen, der verhindert das sie emotional in die Geschichte involviert wird. Sie geht nachts auf Streife und tötet Seelenlose. Ihr kennt sie vielleicht. Vielleicht habt ihr sie sogar erschaffen. Hängt ihr euch zu sehr an einen Charakter kann es vorkommen, dass ihr sie materialisiert, hier in unserer Welt. Nicht nur Edward und Bella tauchen auf, auch andere Fabelwesen werden herausgelesen. Leider sind sie in den meisten Fällen nicht so nett wie ihre Charaktere in den Büchern. Es gibt nur ein winziges Problem. Sie hat da ein Buch. Seit Jahren liest sie es immer wieder heimlich zu Hause. Irgendwann musste es soweit kommen und jetzt ist es soweit. Die Charaktere erwachen zum Leben.

Meinung: Es ist ganz anders als ich erwartet habe. Ich dachte an so was wie „Mein Herz zwischen den Zeilen“ von Jodi Picoult. Sie verliebt sich in den Charakter, er kommt raus, es wird ein wenig gekämpft, aber am Ende wird beschlossen, dass er Leben darf. Happy End. Soweit meine Vermutung.

Weit daneben gegriffen. Plötzlich ist da ihr Komplize, der mit ihr auf Streife geht mit dem sie mal etwas hatte. Und für den sie jetzt wieder etwas empfindet. Dann ist der Held aus dem Buch anders als gedacht. Dann passiert plötzlich dies, dann jenes. Also ganz anders wie erwartet.

So hat es mir sehr viel besser gefallen. Es hatte Pfiff, eine Spannungskurve, genug Handlung und interessante Charaktere außerhalb der beiden. Es wurde auch keine von diesen Dreieicksgeschichten die man so kennt. Noch ein großer Pluspunkt.

Etwas seltsam und verwirrend finde ich allerdings den Plan der Gegenseite. Keine Ahnung, ob es an mir liegt oder vielleicht am Buch, aber so ganz durchgestiegen bin ich nicht. Mir haben ein paar Puzzlestücke gefehlt. Vor allem gegen Ende hin als dann Halloween wurde. So wie der Kampf geendet hat, hat er bei mir nur ein rießiges Fragezeichen hinterlassen.

Allerdings gibt es einen weiteren großen Pluspunkt dafür, dass ich hinter den großen Plottwist nicht gekommen bin. Nicht eine Sekunde lang habe ich es nur vorausgeahnt. Es kam völlig überraschend.

Auf der anderen Seite, fand ich ein paar Wendungen (die kleine Zentrale mitten im Park) ungeschickt gewählt. Wäre es nicht einfach gewesen sich ein Versteck in einem heruntergekommenen Haus zu suchen. So wie die anderen Schurken auch? Das hätte mehr Sinn ergeben.

Insgesamt war das Buch also eine komplette Überraschungstüte. So was liebe ich. Dennoch schien sie mir an einigen Stellen nicht richtig durchdacht gewesen zu sein.
Trotzdem würde ich es euch gerne empfehlen, weil es immer noch ein interessantes kurzweiliges Buch ist, dass man gut verfolgen kann. Man sollte eben nur nicht zu sehr darüber nachdenken 🙂


Seitenanzahl: 286
Verlag: impress
Preis: 7,99 (Print) 3,99 (eBook)

[Rezension] Falkenmädchen von Asuka Lionera

Falkenmädchen von Asuka Lionera
Bild: Amazon.de

Das Falkenmädchen, habe ich auf Facebook gewonnen. Es lief der Countdown zur neuen Gesamtausgabe von Rubinsplitter. Jeden Tag gab es tolle Bücher zu gewinnen und dabei habe ich das eBook zu Falkenmädchen ergattert.

Inhalt: Sie ist verflucht. Wie ihr Dad. Nicht wie ihre Schwestern oder ihre Mutter. Mirinda muss sich tagsüber in einen schwarzen Falken verwandeln. Nachts ist sie ein Mensch. Bei ihrem Papa ist das anders. Er verwandelt sich nachts in einen schwarzen Bären und ist tagsüber ein Mensch. Sie leben ihr ärmliches Leben. Bis der König in ihr Städtchen kommt und den Bären töten lässt. Von Rachegedanken geplagt, folgt sie dem König und den Jägern zurück an den Hof. Dort wird sie von IHM angezogen. Doch wie kann ihre Liebe wachsen, wenn Mirinda dem Jäger nicht sagen kann was sie ist?

Meinung: Ich bin geschockt. Ich bin entsetzt. Ich bin wütend und traurig. Ich verstehe es nicht und will das auch gar nicht. Das Buch hat mir jede Reaktion entlockt. Jede nur eine nicht. Die Freude ist mir fern geblieben.
Dieses Buch ist nicht wie man es erwarten würde. Es ist keine leichte Geschichte. Es handelt von so vielem mehr als nur einer einfachen Liebesgeschichte.
Das verdammte Teil ist eine Tragödie. Ein Drama.

Von so was halte ich mich eigentlich fern. Solche Bücher rieche ich eigentlich 5 Meter gegen den Wind und drehe dann ab. Bei diesem… tja da hat mein Radar nicht ausgeschlagen und mich ins offene Messer laufen lassen.

Also gut, mal abgesehen von meinem entrückten Geisteszustand, den dieses Buch ausgelöst hat, ist es richtig richtig gut. Ich habe es allen abgekauft. Jede Silbe. Jeden Schritt und jede Entscheidung.

Die Charaktere sind klar gewesen. Man wusste ganz genau was man von ihnen zu erwarten hat und genau so haben sie sich dann auch verhalten. Keiner ist aus seiner Rolle gefallen. Jeder hat sich an das Skript verhalten.
Besonders ihre Mutter war ein echtes Meisterwerk. Man liest nur selten von jemandem mit zwei Gesichtern.
Mirinda ist eine verdammt starke Persönlichkeit. Aber das war sie nicht von Beginn an. Das hat sich langsam über die Zeit hinweg entwickelt. Ich konnte es fast mit der Hand greifen. Die Emotionen sind durch die Worte direkt in mich gedrungen.

Der Jäger ist die einzige Person die mir am Anfang etwas hohl vorkam. Blind geleitet wie ein Jüngling, der noch keine Verantwortung kennt. Noch ganz grün hinter den Ohren, ohne jede Vorsicht. Etwas unglaubwürdig, wenn man dann seine Familie kennen lernt. Aber auch das hat sich ja dann recht schnell geändert…

Etwas ist mir nicht ganz klar geworden und zwar, weshalb die böse Person böse war. Ich weiß, die Bösewichte wollen die Weltherrschaft. Macht ist eine ansteckende, sich schnell verschlimmernde Krankheit. Trotzdem geht ihnen meistens eine Geschichte voraus. Warum sind sie so geworden? Vielleicht habe ich zum Ende hin diese Passage überflogen (kam am Ende häufiger vor, weil ich nur noch wollte das es vorbei ist, damit ich etwas fröhliches hinterherschieben kann).

Werde ich es jemals wieder lesen? Wahrscheinlich nicht. Sollte es doch dazu kommen, dann nur bis die beiden heiraten. Alles was danach kommt werde ich schnellstmöglich wieder aus meinem Gedächtnis löschen.

Empfehle ich es euch? (In der Antwort lieg ein SPOILER) Na, wenn ihr darauf steht, wenn Protagonisten alles genommen wird was sie lieben. Wenn ihr auf ein fehlende und grausame Happy Ends steht. Klar, bedient euch. Meins ist es nicht. Ich kann so was nicht leiden. Ganz und gar nicht. Dabei kann ich natürlich nicht leugnen, dass ich den Schriebstil und die Ausführung nicht bemängeln kann.


Seitenanzahl: ca. 400
Verlag: Drachenmond Verlag
Preis: 14,90 (Print)

The Air He Breathes von Brittainy Cherry

wpid-20151011_112817.jpg

The Air He Breathes ist ein Buch über Verlust, Trauer und darüber wie man weiterlebt… oder auch nicht. Schon hier möchte ich erwähnen wie sehr mich die Geschichte der beiden mitgenommen hat. Selten habe ich so stark nachempfunden.

Inhalt: Elizahbeth hat ihren Mann vor einem Jahr verloren. Zusammen mit ihrer kleinen Tochter Emma ist sie weit weggezogen und hat all ihre Verbindungen gekappt. Sie hat nur noch so vir sich hin gelebt. Doch so kann es nicht weiter gehen und ihre Tochter verdient etwas besseres.
Mit gutem Vorsatz zieht sie wieder zurück in ihre alte Gemeinde. Dort wird sie mit offenen Armen empfangen.“The town asshole“ ist nun ihr Nachbar. Mit seinen langen Haaren und Bart sieht er verwildert aus und macht seinem Name, mit dem passenden Verhalten alle Ehre. Doch schnell stellt sich heraus das auch er einen tragischen Verlust erlitten hat. Seine Frau und sein Kind wurden ihm genommen. Er hatte keinen Anker mehr in dieser Welt und war bereit seiner Familie in den Tod zu folgen.
Zwei verlorene und kaputte Seelen die halt suchen und ihn in einer ungesunden Beziehung finden. Wie lange kann das gut gehen? Werden sie es schaffen? Und wie kommen sie mit den Reaktionen ihrer Freunde klar? Welches dunkle Geheimnis liegt in ihrer Vergangenheit, das sie stärker miteinander verknüpft als gedacht? Weiterlesen

Zeitsteinwirrwarr von Isabella Riffel

wpid-20150804_161014.jpg

Zeitsteinwirrwarr ist ein Fantasyroman mit originellen Ideen und einer erfrischenden Truppe von Jugendlichen die „Vorsicht“ und „Verboten“ anders deffinieren als wir.
Isabella Riffel hat hier auch ihren Blog auf dem ihr herumschnüffeln könnt (thechaosdiaries).

Inhalt: Amy ist ein 13-jähriges Mädchen (im Laufe der Geschichte wird sie älter) das auf eine besondere Schule geht. Eine Schule für Menschen mit magischen Kräften. Dort teilt sich jeder selbst in eine von drei Kategorien ein. Einmal gibt es die Bibliothekare, Archivare und Monsterjäger.
Bibliothekare lernen die Heil- und Buchkunst. Archivare beraten Die Monsterjäger am Telefon (mitten im Kampf).
Ziemlich ungünstig nicht? Findet Amy auch und gründet nach der Begegnung mit ihrem Zukunfts-Ich eine Gilde. Mit dieser kommt sie bald hinter ein Geheimnis, dass vielen Menschen das Leben kosten könnte.
Wie Monster überhaupt entstehen, fragt ihr euch? Ganz einfach, Autoren sind für das Schlamassel verantwortlich. Denn diese besitzen meist ein wenig Magie, jedoch nicht genug um in die Schule besuchen zu können. Die kreativen Köpfe kreieren Geschöpfe die zur Realität werden (in welcher Ebene auch immer, die Welt ist dabei in Ebene 1.0). Weiterlesen

Supernatural

Supernatural sollte ursprünglich nur über 5 Staffeln gehen. Doch mit dem Erfolg hat niemand gerechnet und bis heute wird Staffel um Staffel verlängert. Ob das allerdings eine so gute Idee war, wird sich noch herausstellen.

Inhalt+Meinung: Ich bin mit der Serie aufgewachsen. Ins deutsche Fernsehen kam die erste Staffel 2005. Da war ich gerade mal 10. Ich glaube schon im Jahr darauf habe ich die ersten Folgen heimlich geschaut. Eigentlich sollte ich im Bett liegen, habe mich aber zurück ins Wohnzimmer geschlichen. Also ist das wohl die Serie sie ich mich in meinem Leben am längsten begleitet hat.
Ich habe miterlebt wie Dean und Sam Winchester ihren Vater verloren haben. Wie sie sich derbe streiten und meistens wieder vertragen. Wie sie sterben, dazu später noch mehr, und wieder auferstehen. Wie sie jagen und herausfinden das die Welt nicht nur schwarz/weiß ist, sondern eine MENGE Grautöne enthält. Das Engel nicht immer gut sind und Dämonen nicht immer böse.
Jetzt nochmal schnell zurückspulen… bis ganz an den Anfang… so da wären wir.
Dean jagt mit seinem Vater Dämonen, Geister, Legenden und allerlei andere böse Kreaturen die z.B. nur aus reiner Gedankenkraft der Menschen entstanden sind. Sam studiert derweil an der Universität der Medizin. Er will nicht den Rest seines Lebens auf der jagt sein und richtiges Geld verdienen.
Denn die Winchesters halten sich mit Kreditkarten Betrug über Wasser. Neben dem jagen noch einen Alltagsjob zu führen ist nicht möglich, das sie durchs ganze Land reisen. Aufmerksam auf neue ‚Fälle‘ werden sie durch Artikel in Zeitung und Internet. Sie hausen in schäbigen Motels und haben so viele gefälschte Identitäten (FBI, CSI, CIA, Polizei, Arzt etc.), das einem ganz schwindelig wird.
Dean ist gaaaaanz vernarrt in seinen Chevrolet Impala, niemanden lässt er hinters Steuer, ohne vorher gestorben zu sein. Außerdem schaufelt er bei jeder gelegenheit Fast Food, oder generell essen, in sich hinein. Er liebt die Frauen und immer wieder ist die Rede von einer Pornoheftsammlung. Alles zusammen genommen, macht das einen unwiderstehlichen Charakter aus, der verdammt noch mal nie langweilig oder ausgelutscht wirkt.
Dann haben wir da noch Sam. Der gute Nachbarsjunge. Der gute Samariter und Computerspezialist. Außerdem kann er die vielen lateinischen Sprüche auswendig um Damönen auszutreiben. Sehr viel später ist er jedoch die Hülle für Luzifer und verliert im Laufe der Staffeln auch mal seine Seele. Mit seiner reinen, weißen Weste kommt er nicht durch das schmutzige Leben eines Jägers. Achja und er hat richtig Angst vor Clowns, dazu gibt es einige Episoden :D.
Am Anfang sind die Episoden noch in sich abgeschlossene Folgen, aber haben keine Geschichte über die ganze Staffel hinaus. Um ehrlich zu sein sind das meine liebsten. Liegt wahrscheinlich daran das ich die am meisten gesehen habe in den letzten… das sind ja schon fast 10 Jahre… krass.
Später gibt ‚Endgegner‘ die sie eine Staffel lang in Schach halten und wenn es anfängt keine neuen Hinweise zu geben, dann wird eine ’normale Jagd‘ zwischenrein geschoben.
Hier ein paar meiner absoluten Favorites:
Es wurde ein Wunschbrunnen durch eine alte Münze aktiviert. Plötzlich gewinnen Leute im Lotto, bekommen die Frau ihres Lebens oder werden zum Grundschulschreck(früher das Opfer). Das allerbeste ist jedoch der Wunsch eines kleinen Mädchens. Sie wollte das ihr Rießenteddy lebendig wird. Doch der arme Teddy ist so depressiv das er immer wieder versucht sich umzubringen, als das nichts bringt stiehlt er Alkohol und Pornos um seine Sorgen zu ertränken.
Dean steckt sich mit der Geisterkrankheit an. Garantierter Juckreiz und zunehmende Angstzustände. Wohl einer der bekanntesten Episoden die je gedreht wurden. Der große knallharte Dean hat Angst vor Chihuahuas, Fenstern und jede Menge mehr. Um den Fluch zu aufzuheben müssen sie in eine abgelegene Lagerhalle. Dort lokalisieren sie ein Geräusch in einem Spind. Sam macht die Tür mit gezogener Waffe auf, Dean kann nur die Taschenla,pe halten, weil er angst hat sich selbst zu verletzen, und fängt an zu schreien wie ein kleines Mädchen. 😀 Es war eine Katze oder Ratte ich weiß es nicht mehr.
Die Episoden mit den „Geisterjägern“ sind auch sehr unterhaltsam. Eine Gruppe die glaubt Bescheid zu wissen, aber absolut keine Ahnung hat. Ich könnte mich jedes mal wegschmeißen.
Einmal werden sie von einem Engel in die normale Bürowelt gezaubert. Einer Welt in der sie nicht Jäger sind und von der Existenz der Dämonen nichts wissen. Erstaunlicherweise ist es Sam (der doch nie Jäger werden wollte) der glaubt das etwas nicht stimmt und Dean davon überzeugt das diese Kreaturen leben.
.
.
.
So könnte man endlos weitermachen. Jetzt zu dem was ich euch am liebsten verschweigen würde. Wie oben schon erwähnt sollte es eigentlich nur 5 Staffeln geben. Also ist die Handlung in sich abschlossen nach der 5., kein Ende von dem ich geschwärmt hatte, aber eins womit man sich arrangieren konnte.
Dann kam die nächste Staffel. Es war alles so aus den Fingern gesogen. Manche Darstellungen waren lächerlich und haben nicht zu dem Charakter der ersten 5 gepasst. Die Fans haben sich beschwert, aber nicht aufgehört sich die Episoden weiter anzusehen.
Deshalb wurde wieder um eine Staffel verlängert. Bei der hat man dann gemerkt das man sich Mühe gegeben hat. Es hat wieder mehr Spaß gemacht zu zuschauen und man war voller Hoffnung.
Und die 8.Staffel hat mich wieder vom Hocker gerissen. Es gibt einen neuen Haputcharakter (der jedoch… nein das verrate ich nicht) der super in die Geschichte passt und alles ein bisschen aufpäppelt. Am meisten habe ich mich über die Streitereien der Geschiwster gefreut und die gewohnten Verzwickungen der Inhalte.
Die 9. Staffel läuft glaube ich momentan im Fernsehen, aber ich warte immer die DVD ab, damit ich alles in einem Rutsch durchsuchten kann (naja miestens in 2 oder 3 Tagen). Auf englisch ist die 10. schon abgedreht und die 11. wurde schon angekündigt.
Ich kann die Serie nur wärmestens empfehlen. WÄRMESTENS!!! Fantastische 10 von 10 Punkten… naja subjektiv gesehen. Wenn ich die verhunzte Staffel mit einbeziehe wären es wahrscheinlich mehr 8 von 10, aber pssst das habt ihr nicht gelesen :).