[Neuzugang] Versprochen. Es sind keine Bücher.

Hey Leute,

als ich noch auf der Suche nach Arbeit war und keinerlei Idee hatte wie lange es dauern wird, bis ich etwas finde, habe ich diese Rebuy-Bestellung gemacht.

Als kleines Geschenk für die Zukunft. Irgendwann bekommt man ja eine Zusage oder nicht? Außerdem gab es Rabatt und wer kann dazu schon Nein sagen, wenn ihm eine Serie unter den Nägeln brennt?

Ganz links seht ihr den zweiten Teil von Thor. Warum ich mir den nicht schon vorher geholt habe, ist mir nicht ganz klar. Thor gehört zu meinen Lieblingshelden, ganz eindeutig.

In der Mitte seht ihr die gesamte Serie Weiterlesen

[Montagsfrage] Zuerst Buch oder Film?

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ihr habt einen fantastischen Start in diese Woche. Das Wetter soll wieder schöner werden und viele haben jetzt endlich Urlaub 😍 und damit Zeit zum Lesen.

Ich bin erst bei meinem 4. SuB den Sommer Buch. Es könnte also besser bei mir laufen, aber ich bin viel unterwegs oder bei Freundin, deshalb bin ich nicht annähernd frustriert.

Gerade sitze ich sogar mit dem Tablet meiner Freundin an ihrem Esstisch und schreibe diesen Beitrag. Da ich so oft die Montagsfrage von Buchfresserchen hab ausfallen lassen, dachte ich mir ich kann das heute nicht wieder bringen, deshalb lässt uns zum Punkt kommen:

Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?

Das kommt auf den Inhalt an. Mein erste Reaktion war: Natürlich les ich das Bauch zuerst. Was ist das denn für eine Frage.

Aber dann habe ich weitergedacht. Erst letztens habe ich ein Nicholas Sparks Film gesehen ohne das Buch gelesen zu haben. Ich mag seine Bücher, aber sie haben immer den gleichen Aufbau und ich war auf Schnulze aus. Da hat es mir nichts ausgemacht.

Bei so epischen Sachen (Harry oder anderes Fantasyzeugs oder sehr bekannte Verfilmungen) da lese ich in jedem Fall das Buch zuerst.

Und ihr?

Waum Buchverfilmungen meistens daneben gehen

Hey Leute,

ich muss in meinem Studium 4 Zusatzqualifikationskurse belegen. Bei 3 davon habe ich die freie Entscheidung. Dieses Semester bin ich in Drehbuchtheorie und Praxis gewesen.

Hört sich fantastisch an, oder? War es auch!

Wir Büchernerds kennen uns mit Schreibstilen aus, wissen wie ein Charakter lebendig wird und schwärmen vom bildhaften schreiben. Wir loben Nebenhandlungen und Details.
Vor allem die Details gefallen uns.
„Der Charakter kann dieses essen nicht leiden, hegt eine Abneigung gegen Hasen, besitzt ein Muttermal am linken Ohrläppchen und die Drei-Zimmerwohnung ist mager eingerichtet. Im Schlafzimmer steht in der Ecke auf dem Boden eine alte Figur aus einem Überraschungsei. Dies erinnert den Protagonist immer an seine erste Freundin….“
Ihr versteht worauf ich hinaus will. Fehlen uns diese Aspekte wirkt die Geschichte oberflächlich und schnell abgehandelt. Der Autor wollte mit dem Plot schnell voran kommen oder es gibt so viel Handlung das diese Details keinen Platz mehr gefunden haben.

In diesem Kurs haben wir ein Drehbuch gelesen (und für die Hausaufgabe werde ich noch eines lesen müssen). Habt ihr schon einmal eins zwischen den Fingern gehabt? Schon auf der ersten Seite merkt ihr den Unterschied.
Die Umgebung ist mir drei Wörtern abgeklärt (Tag, draußen, Wald). Auf das Aussehen des Ortes wird nicht näher eingegangen. Der Rest besteht aus reinem Dialog (selten sind zwischendrin Erklärungen). Keine Ahnung wie das Gesicht des Charakters aussieht. Wie und ob sich seine Emotion darin wiederspiegelt. Meint er das ironisch, sarkastisch oder todernst?

Ehrlich gesagt hatte ich große Schwierigkeiten rein zu kommen. Bei einem Buch wird einem alles serviert. Man muss sich um nichts mehr kümmern. Kann sich zurücklehnen und die Show genießen. Mit seiner Fantasie bringt man die Figuren, deren Charakter und aussehen sehr genau beschrieben werden, zum Leben.

Bei einem Drehbuch hast du das nicht. Ich musste mich anstrengen um dermaßen zwischen den Zeilen lesen zu können. Ich halte mich für eine sehr fantasiereiche Person, doch ein Drehbuch ist eine andere Sparte. Wahrscheinlich macht Übung hier den Meister. Bei unserem ersten Buch haben wir auch nicht so verstanden wie heute.

Doch das ist nicht Grund warum ihr diesen Beitrag lest. Ihr wollt wissen was bei Buchverfilmungen schief läuft.
Aus den oberen Ausführungen könnt ihr es euch eigentlich schon ableiten.
Regisseure sind Drehbücher gewohnt. Sie sind es gewohnt mit Dialog und spärlichen Informationen über die Umwelt zu arbeiten. Das bedeutet sie haben eine Menge Freiheiten. Sie haben einen großen Spielraum. Können interpretatieren und die Kulissen nach ihren Vorstellungen auswählen.

Jetzt stellt euch ein Buch vor.
Da haben wir plötzlich einen Ort genau beschrieben, wir wissen wie die Person aussieht, welche Gestiken sie bei welcher Gemütsregung tut und welcher Gedankengang sich hinter der Handlung verbirgt.
Tja, da hat der Regisseur ein Problem. Plötzlich muss er sich zurückhalten und sich an ein enges Skript halten. Sein Spielraum schrumpft in sekundenschnelle.

Das sind zwei Ebenen die passen nicht zueinander. Es sind nicht nur sehr viele Details die wir umgesetzt sehen wollen, es sind zu viele Details die in einem Film einfach nicht umzusetzen sind. Es müssen Szenen rausgeschnitten werden, damit er in die 90-Minuten passt. Wenn Szenen fehlen muss der Zusammenhang durch kleine Nebensätze gehalten werden. Nebenhandlung wird herausgeschnitten, damit mehr Zeit für den eigentlichen Plot bleibt. Doch durch das auslassen verschwindet auch die Nachvollziehbarkeit der Charaktere.
Dem Regisseur bleibt nichts anderes übrig als das Drehbuch zu ändern und wenn er schon einmal dabei ist, kann er dem ganzen ja noch seine eigene Note aufdrücken.
Plötzlich habe wir eine ganz andere Geschichte auf der Leinwand. Nur noch das Grundgerüst des Buches ist zu erkennen.

Früher habe ich nie verstanden warum Regisseure so gefeiert werden. Schließlich haben die Autoren doch die Handlung verfasst. Für mich war der Regisseur einfach jemand der darauf geachtet hat, dass die Schauspieler echt wirken.
Jetzt habe ich eine Menge Respekt für diese Menschen entwickelt. Ich glaube nicht das ich solch ein Drehbuch gut darstellen könnte. Es gehört so viel mehr als nur Fanstasie dazu.

Mittlerweile schaue ich mir Buchverfilmungen gar nicht mehr an. Denn ein weiteres Problem das nichts mit dem engen Skript oder der Interpretation zu tun hat, sind die Erwartungen und Vorstellungen.
Da habe ich mir die Person anders vorgestellt, die Bewegungen flüßiger, der Gesichtsausdruck düsterer, die Schultern breiter. Überhaupt hat man sich alles größer, beeindruckender vorgestellt. Man hat die Erwartung das der Film daran heran reicht. Wie kann er das denn nicht tun? Schließlich hatte er doch diesselbe Vorlage wie wir!
Auch jetzt schon, wenn wir über Bücher reden, merken wir wie unterschiedlich dieselben Wörter auf uns wirken.

Die erste richtige Buchverfilmung die ich mir bewusst angesehen habe war Tintenherz. Ich liebe Brandan Fraser, mit „Die Mumie“ hat er mich um den Finger gewickelt. Doch selbst ein guter Schauspieler kann nichts gegen sein Skript machen.
Dann war da der nächste große Hit. Die „Biss-Reihe“ kam in die Kinos. Auf den ersten Blick hält man sich wirklich sehr nah am Buch. Dann wurde der erste Teil gefeiert und die nächsten schweiften ab (habe ich gehört, habe über den ersten hinaus nur noch den letzten gesehen).
Momentan regieren Panem, Maze Runner, Divergent und 50 Shades of Grey die Kinos. Alles Buchverfilmungen. Jeder einzelne Film hat seine Stärken und Schwächen gezeigt.

Was sagt ihr zu diesen Buchverfilmungen? Waren sie dem Buch treu?
Was sind eure Erfahrungen mit Buchverfilmungen?  Würdet ihr mir lauthals widersprechen?
Lasst es mich doch wissen! Ich freue mich auf eure Kommentare!

Lockout

Lockout ist ein Film über den ich auch schon einiges schlechtes gehört habe. Dem kann ich sooo gar nicht zustimmen. Warum ich diesen Film gern habe und was anderen sauer aufstößt findet ihr heraus, wenn ihr weiterlest.

Inhalt: Das Hochsicherheitsgefängnis MS… schwebt in der Umlaufbahn der Erde. Damit habt ihr wohl nicht gerechnet, wie? Die 500 Gefangenen sind in einem künstlichen Schlaf versetzt worden und sitzen so ihre Zeit ab. Die Tochter des Präsidenten würde gerne die Auswirkungen die dieser Tiefschlaf auf das zentrale Nervensystem und sonstige Areale hat untersuchen. Durch irgendeinen Ausfall wachen ein paar der Insassen auf und nehmen das Gefängnis ein. Sie holen weitere Kumpane aus dem Schlaf und nehmen Geiseln, darunter die Präsidententochter.
Snow sitzt gerade tief in der Scheiße als der Hilferuf aus der MS eintrifft. Er steht im Verdacht jemanden ermordet zu haben und einen Koffer versteckt zu halten. Jetzt wird Snow hoch geschickt um die Tochter, Emilie, zu retten.
Mit coolen Sprüchen und gelassenem Auftreten kämpft er sich seinen Weg frei um die Prinzessin in Not zu retten. Nur um festzustellen, dass es nur eine Rettungskapsel gibt…

Meinung: Guy Pearce als Snow ist allein schon Grund genug sich den Film anzuschauen. Der sieht doch richtig lecker aus. Auch sein cooles Auftreten und die verdammten Sprüche die er geklopft hat, haben mich restlos überzeugt. Dagegen kann ich nichts machen, ich stehe auf diesen Stereotype.
Die Action kommt natürlich auch nicht zu kurz. Es wird erschossen, gestochen, verstümmelt und Knochen gebrochen. Ganz nach meinem Geschmack.
Am Anfang hieß es, einige der Insassen leiden unter Gedächtnisverlust nach dem wieder aufwachen. Doch die waren alle irgendwie nicht ganz dicht im Kopf. Kann natürlich auch sein, dass die vom Wesen her so sind und das der Grund für ihre Strafe ist. Das ist mir bisher noch nicht ganz klar geworden. Macht mir aber auch nichts aus.
Noch eine Sache die ich etwas seltsam finde: Die Straftäter werden einfach in einen Schlaf versett und am Ende ihrer Haftzeit wieder aufgeweckt… Da steckt kein Sinn dahinter. Keiner kann sich in dieser Zeit entwickeln oder über seine Taten nachgrübeln. Sie machen einfach ein Nickerchen.
Auch sehr schön finde ich das der Grund weshalb Snow auf der Erde festgehalten wurde, nicht vergessen wird. Er hat auf der MS einen Freund der den Koffer versteckt hat. Leider hat dieser Freund die volle Dröhnung Nebenwirkungen abbekommen und leidet an Alzheimer.
Emilie alias Maggie Grace versucht sich taff zu geben, doch der Umstand das sie auf der Flucht vor Durchgeknallten ist lässt sie nicht kalt. Das merkt Snow und zieht sie damit auf. Der Typ macht sich nichts aus Gefühlen oder einem kleinen Kennenlern-Smalltalk. Er ist direkt und beleidigend. Ich liebe es.
Viele finden jedoch DAS ist der Teil der dem Film, neben den überdrehten Actionszenen, den letzten Rest gibt. Der Charakter sei zu stereotypisch und abgesdroschen um real zu wirken. Die Gefangenen sind einfach ein wilder Haufen von verrückten Mördern und die wahllose Gewalt sei zu aufgebauscht um dem Helden seine großen Momente zu geben.

Es ist reine Ansichtssache. Der eine mag es, der andere nicht.
Ich kann da nur sagen: Ich MAG es… vielleicht stehe ich nur auf diese Filme, weil mein Dad schon früh angefangen hat mit mir so etwas zu schauen.
Ich werde es nie erfahren und weiterhin Filme verteidigen die meiner Meinung nach zu hart in den Boden gestampft wurden.

Baymax Riesiges Robowabohu

„Hallo! Ich bin Baymax und dein persönlicher Gesundheitsbegleiter. Ich vernahm einen Schmerzlaut. Was hast du für Beschwerden? Auf einer Skala von 1 bis 10 wie bewertest du deinen Schmerz?“

Inhalt: Hiro LIEBT Roboter und nimmt heimlich an illegalen BotFights teil. Dabei ist er erst 13 und hat die Schule schon beendet. Mit seinem schlauen Köpfchen weiß der gute nichts anzufangen. Bis ihn sein großer Bruder mit in seine Nerd-Uni nimmt. Von da an hat er ein neues Ziel: Aufgenommen zu werden. Dafür muss er eine Erfinundung vorführen.
An dem Tag kommt es zu einer Explosion und sein großer Bruder stirbt im Feuer. Hiro versinkt in seiner eigenen kleinen Welt bis Baymax, die Erfindung seines Bruders, zum Leben erwacht.
Der freundliche Gesundheitsbegleiter stellt bei Hiro eine Diagnose und weicht ihm ncht von der seite bis es ihm wieder besser geht.
Besser gehen würde es Hiro, wenn er wüsste was an jenem Abend wirklich passiert ist. Baymax bekommt ein paar Upgrades und die Reise kann beginnen.

Meinung: Ich war zusammen mit Freunden im Kino. Dort habe ich geweint und gelacht. Mehr als nur gelacht, hätte ich nicht richtig aufgepasst hätte ich mir vor lachen bestimmt in die Hosen gemacht.
Baymax ist ungewollt der Auslöser für eine Menge Lacher. Zum Beispiel als er Löcher in seine Form bringt um sie mit Tesa wieder zuzukleben oder seine Batterien fast alle sind und er sich wie ein Betrunkener verhält.
Es hat verdammt viel Spaß gemacht diesen Film zu sehen, trotz der traurigen Szenen. Obwohl der Film ab 6 ist und eindeutig für kleinere Besucher ausgerichtet ist, ist die DVD in meinem Regal gelandet. Einem 19-jährigen Mädel, das ihre gesamte Familie gezwungen hat Baymax besser kennen zu lernen. (Seitdem haben mein Bruder(17) und ich einen neuen Faustschlag, dazu sag ich nur ein Düdeldüdüdelü)
Hiro vergisst durch sein Abenteuer den Verlust seines großen Bruders und kann ihn ein wenig besser dadurch verarbeiten. Doch auf seinem Weg trifft er viele neue Freunde und entdeckt wieder das Leben.
Der Film hat eine schöne Botschaft die unterbewusst auch kleine Kinder verstehen. Man sollte sich nicht einigeln, wenn man jemanden verloren hat. Denn es gibt noch mehr Menschen in deinem Umfeld die auf dich zählen und immer an deiner Seite bleiben werden. Sie stehen dir in schweren Zeiten zu dir und leiden mit.
Ich kann es nur weiterempfehlen und weiter mit Filmzitaten um mich schmeißen, die bisher nur ich lustig finde.

Habt ihr den Film auch gesehen? Was sind eure Eindrücke? Gab es jemanden dem der Film nicht so gut gefallen hat wie mir? Lasst es mich doch in einem Kommentar wissen. Ich freu mich drauf.

30. Fakt ist…

Filme und TV- Serien sind im Preisvergleich circa gleich teuer.

Das macht für mich einfach keinen Sinn. Serien sind so viel teurer in der Produktion, oder lauf ich auf einer total falschen Schiene?
Außerdem sind das (meistens) 24 Episoden a 40 Minuten. Das ist um so vieles länger als ein 90-Minuten Streifen.
Ja klar, die Schauspieler sind teuerer und die Aktionszenen sind um ein vielfaches Explosiver, aber wiegt das wirklich eine ganze Staffel auf?
Ich werde mich über die Preise nicht beschweren, ich freue mich darüber das es so ist wie es ist, aber verständlicher wird es dadurch nicht. Zumindest in meinen Augen.

Pitch Perfect 2

Pitch Perfect 2 dreht sich um die Barden Bellas. Eine Universitäts-Acpella Gruppe die im ersten Film eine Menge durchstehen musste.

Inhalt: Die Barden Bellas machen momentan eine Tour. Einer ihrer Stops beeinhaltet den Präsidenten. Fat Amy hängt mit Hilfe von Tüchern in der Luft. Etwas geht schief und sie präsentiert der ganzen Welt ihren Intimbereich.
Eine Schande die dafür sorgt das die Bellas ihre Tour nicht beenden dürfen. Sie dürfen ebenfalls nicht an den Auditions teilnehmen oder sonst irgendetwas. Ihren Titel aberkannt bekommen sie jedoch nicht und das bedeutet sie dürfen noch an der Weltmeisterschaft teilnehmen.
Doch durch den Vorfall beim Präsidenten sind die Mädels stark verunsichert und verlieren ihre Harmonie.
Zudem kommt inoffiziell noch eine Neue dazu die Songs schreibt und Becca hat ein Praktikum von dem niemand erfahren soll.
Es gibt wieder einmal eine Menge Probleme die die Bellas lösen müssen…

Meinung: Ich liebe Filme in denen gesungen und getanzt wird. Ich kann gar nicht genug davon bekommen. Deshalb hat es mich richtig gefreut, dass ich es endlich geschafft habe in diesen Film zu gehen.
Und ich muss sagen das Warten hat sich gelohnt.
Becca die im ersten Teil noch wild entschlossen war DJ zu werden, hat jetzt ein Praktikumsplatz bei einem Musikproduzenten.
Bumper von den Troublemakers der im ersten Teil seine Crew sitzen gelassen hat, ist zurückgekehrt. Jedoch nicht zu seinen alten Leuten, sondern zu der Gruppe mit den erwachsenen Männern. Einer von denen wollte im ersten Teil unbedingt verprügelt werden. Ich hoffe ihr wisst wen ich meine.
Aubry ist mittlerweile mit dem Studium fertig und nicht mehr Teil der Bellas. Der Film spielt immerhin drei Jahre nach dem ersten.
Im ersten Teil ging es mehr darum die Charaktere kennenzulernen in all ihren Facetten. Im jetzigen Teil geht es um die Gruppe als eins. Ich fand es schade, dass die Eigenheiten ein paar Charaktere untergegangen sind, aber dafür war die Story zu… lang.
Die Bellas müssen die amtierenden Weltmeister schlagen und das snd wir. Die Deutschen. Wir werden stereotypmäßig dargestellt. In Netzkleidern mit dem harten Akzent. Groß und blond mit blauen Augen und das englisch das die gesungen haben war der reinste Horror. Aus with wurde withse. Ihr kennt das doch, wenn man mit Absicht so unglaublich eingedeutscht englisch redet. So haben die gesungen. Ich hätte den Text nicht verstehen können, wenn ich die Lieder nicht gekannt hätte.
Das war aber irgendwie vorher zu sehen. Wir werden in Filmen immer so dargestellt. Nur das man es hier geschickter, versteckter gemacht hat.

Auf  jeden Fall sehenswert und mit vielen lustigen Szenen. Vor allem Fat Amy hat wieder Szenen bekommen bei denen ich mich hätte auf dem Boden kugeln können. Die Fortsetzung ist ihnen sehr geglückt und wird definitv einen Platz in meiner DVD-Sammlung finden.

Gamer

wpid-20150716_134551.jpg

Gamer ist ein Film ohne Jugendfreigabe und behandelt das Thema des technischen Fortschritts.

Inhalt: Castle hat ein neues Zeitalter eingeleitet. Sims ist nun nicht mehr ein bloßes Computerspiel, sondern Realität. Menschen arbeiten im RealLife-Spiel LifeStyle. Durch Nanotechnik in ihrem Gehirn können sie von den Controllern kontrolliert werden. Die Personen können nichts dagegen unternehmen, sie haben keinen freien Willen.
Das ist noch nicht alles. Es gibt noch ein weiteres Spiel in dem die Figuren echte Menschen sind. Slayers! Eine Möglichkeit für Menschen die auf die Todesstrafe warten, wieder Freiheit zu erlangen. Nur hat das bisher noch niemand geschafft. Um dieses Kunststück zu vollführen muss man 30 Runden überleben.
Wie der Name schon verrät, werde hier die Gefangenen einfach mit Waffen ausgestattet und mit ihren Controllern aufeinander losgelassen. Der Erfolg ist also nicht wirklich von den Schuldigen sebst abhängig. Ziel jeder Runde ist es an den Safe Point zu kommen ohne zu sterben.Kable (Gerard Butler) ist einer von ihnen. Er hat 28 Runden hinter sich. Doch er hat Dinge gesehen die Castle ruinieren könnten. Deshalb wird er die letzte Runde in die Freiheit niemals schaffen können.
Dann kommen die Humanz ins Spiel. Menschen die die Gefahr erkannt haben die diese Spiele und die Kontrollnans mit sich ziehen. Niemand lebt mehr in der realen Welt, alle verliere sich in der Scheinwelt voller Sex, Gewalt und Partys.
Mit ihrer Hilfe kann Kable fliehen. Doch nicht für lange…

Meinung: Viele denen ich diese DVD empfohlen habe, sind nicht darauf eingegangen. Die die den Film gesehen haben, fanden ihn nicht sonderlich gut. Ich glaube jedoch das liegt daran, dass man eben alles bis ins kleinste Detail sieht. LifeStyle ist nun mal nicht wirklich Sims und wenn dein Spieler ein perverser A**** ist, dann kann es schon mal sein, dass der Mensch hinter der Figur sich mitten im Raum auszieht oder mit wild Fremden im Bett landet. Diese drastishen Szenen sind der Grund, weshalb dieser Film erst ab 18 ist und das zurecht.
Wer also vor diesen paar Sätzen angewidert zurückzuckt, sollte sich die Filmversion gar nicht erst antun.
Alle anderen: Ich mag diesen Film. Ich mag ihn und ich kann euch gar nicht sagen wie oft ich ihn schon gesehen habe. Gestern habe ich mir die DVD wieder angesehen und gedacht, darüber sollte ich mal schreiben.
Es kann gut sein, dass die Welt eines Tages genauso aussieht. Wir Menschen sind verrückt und suchen immer weiter nach neuen Innovationen, neuen technischen Erfindungen und all diesen SchnickSchnack.
Der Film zeigt keine weiche Version einer Welt in der Menschen mit Gedankenkraft kontrolliert werden können, damit würde er auch nicht erreichen, das andere darüber nachdenken. Obwohl ich glaube das die meisten einfach nur das Geballere mögen. Der Film zeigt die (wortwörtlichen) nackten Tatsachen und deren Folgen.
Auf den Film aufmerksam geworden bin ich durch den Schauspieler Gerard Butler. Einer meiner Lieblinge in der Branche. Ich bin froh, dass ich den Film entdeckt habe und werde weiter versuchen Leute zu motivieren ihn zu sehen.
Ein packender, abschreckender Science-Fiction Thriller, der bei mir (trotz der vielen schlechten Kritiken) ganz weit oben steht.