[Monatsrückblick] September´17

Hey ihr Lieben,

einen Monatsrückblick hattet ihr schon lange nicht mehr von mir. Das lag daran, dass ich nur sehr wenig veröffentlicht habe und es sich in meinen Augen nicht gelohnt hat, dies auch noch zusammenzufassen.
Diesen Monat habe ich zwar nicht viel mehr Rezensionen geschrieben, aber ich habe anderes zu berichten.

Zuerst einmal will ich euch mein neues Regal vorstellen:

Ich habe mich von den fliegenden Bücherregalen in dieser Ecke des Zimmers verabschiedet und mir ein Standregal zugelegt. So gefällt mir das viel besser. Die unterste Reihe besteht aus Büchern die ich nicht mehr möchte. Wenn Freunde sie nicht haben möchten, werde ich sie bald spenden gehen. Die zweitunterste Reihe besteht aus meinem SuB und die restlichen Bücher sind alle englisch 😀

Damit kommen wir zu meiner nächsten Errungenschaft. Diese Sprechblase. Das war ein Spontankauf heute. Bin dem lange aus dem Weg gegangen, aber es passt wunderbar ins neue Regal.

Außerdem habe ich 5 Bücher und 2 eBooks gekauft:
Blind Date von Thalia -> Noch ungeöffnet
Alles was du suchst von Marie Force
White Tiger von Jennifer Ashley
Mate Claimed von Jennifer Ashley
Vermählung von Curtis Sittenfeld

Stay von Sarina Bowen
Hate to Love you von Tijan

Die beiden eBooks sind auch schon verschlunge, die Rezensionen dazu kommen in den nächsten Tagen.

Diesen Monat habe ich tatsächlich nur diese vier Bücher gelesen. Mehr nicht. Normalerweise verschlinge ich bis zu 13 Bücher in einem Monat. Ich dachte mir würde das Lesen sehr viel stärker fehlen, wenn ich meinen Konsum so drastisch senke, aber das war nicht der Fall.
Arbeit, Freunde uns Ausflüge haben mich ziemlich in Schach gehalten.

Bin mal gespannt was der Oktober so alles bringt. Habt ihr schon was für Halloween geplant?

Advertisements

[Montagsfrage] Buch-Rituale?

Guten Abend meine Lieben,

ich hoffe ihr hattet heute einen freien Tag oder zumindest einen weniger arbeitreichen Tag als sonst. Oh und natürlich wünsche ich euch viel Spaß und Gelassenheit morgen, was auch immer ihr mit diesem geschenkten Tag anfangen mögt.

Heute wollte ich nur kurz zum Friseur. Nichts weiter. Dann habe ich bei Butlers, Hunkemöller und Thalia zugeschlagen und zudem eine Freundin zum Kaffee getroffen. Aus einer Stunde in der Stadt wurden fünf. Jede Minute hat sich gelohnt 😀

Kommen wir zur Montagsfrage die jede Woche von Buchfresserchen gestellt wird:

Hast du bestimmte Rituale, z.B. ein bestimmtes Buch jedes Jahr zu lesen oder ein Genre zu testen, das dich eigentlich wenig anspricht etc.?

Mh, ich glaube nicht das ich bestimmte Rituale habe. Ich lese nicht jedes Jahr ein Buch wieder oder anderes. Ich lese das worauf ich Lust habe. Ob es sich nun um eine Neuerscheinung, einen alten Schinken oder ein re-read handelt. Auch lese ich nicht bestimmte Bücher nur während des Sports oder während einer bestimmten Jahreszeit oder so.

Geht es euch da anders? Habt ihr Rituale die ihr verfolgt?

[Rezension] White Tiger von Jennifer Ashley

 

Das Buch gehört zu einer Reihe von der ich bereits 2 Bücher gelesen habe (Pride Mates Band 2), . Da die Bücher nicht aufeinander aufbauen, bzw. evtl. Lücken erklärt werden, habe ich mir diesmal nicht den dritten Band vorgeknöpft, sondern die Nummer 8. Einige Bände sind auch übersetzt worden. Soweit ich allerdings informiert bin, ist dieser Teil momentan nur auf Englisch zu haben.

Inhalt: Addison lebt in einer Kleinstadt und arbeitet als Kellnerin. Jeden Abend serviert sie dort einem Mann mit seinen drei Kindern Kaffee und Kuchen. Es stellt sich heraus das sie Gestaltwandler sind, die ein neues zu Hause suchen. Durch unglücklich Umstände hat Addison keine andere Wahl als sich ihnen anzuschließen. Trauert Kendrick noch zu stark um seine Gefährtin oder kann er sich auf ein neues Abenteuer mit Addison einlassen?

Meinung: Ich mag die Autorin. Wirklich. Vor dieser Reihe kannte ich sie aus einer anderen Reihe in der ein paar Bücher von unterschiedlichen Autoren verfasst wurden. Schon da haben mir ihre Werke am besten gefallen. Als ich dann diese Reihe entdeckt habe, konnte ich nicht anders als mir den ersten Band zu kaufen und ich habe ihn geliebt. Auch der zweite hat mir gut gefallen.

Dieser Band reiht sich da nahtlos ein. Eine wunderschöne Geschichte von einem alleinerziehenden Vater der auch noch die Verantwortung über sein ganzes Pack und mit Verrat zu kämpfen hat. Von einer Kellnerin die alles aufgegeben hat für die Familie. Von Kindern die zu schnell erwachsen werden müssen und Freunden die das Wort Loyalität mehr als verinnerlicht haben.

Jeder einzelne Charakter hat seine Stärken und Schwächen. Es ist nicht so, dass man sich auf dem Teller serviert bekommt, nein. Man muss sie selbst entdecken während des Lesens. Das mag ich besonders, wenn der Leser nicht für so unfähig gehalten wird, dass ihm alles vorgekaut werden muss.

Die Romanze der beiden braucht seine Zeit um sich zu entfalten. Genau wie man es erwarten würde. Nichts wird überstürzt. Dabei muss ich gestehen, dass ich den beiden nicht immer alles abgekauft habe. Vor allem bei Kendrick sind da Gedanken und „Triebe“ die, laut Erzählung, unglaublich schwer zu unterdrücken sind, doch beim Leser kommt das ganz einfach und fast schon neutral rüber. Da steht dann zwar z.B. : „Der Drang sie zu küssen ist so stark, dass es fast schon an einen unbändigen Jagdinstinkt erinnert (frei erfunden, könnte aber echt so im Buch stehen).“, aber er zuckt nicht mal mit der Wimper. Hält seine Rede vor dem ganzen Pack ohne das seine Konzentration abschweift. Da finde ich seine Gefühle nicht sonderlich überzeugend.

Später hat auch der Aufstand und Vertrauensbruch von seinem und anderen Packs sehr viel Platz eingenommen, aber das kommt nicht ungelegen. Die Romanze hat an dem Punkt etwas stagniert und die ganzen Ereignisse haben wieder frischen Wind gebracht.

Alles in allem ein super gelungenes Buch mit nur wenigen und kleinen Schwächen. Ich empfehle es euch ohne wenn und… oh vielleicht solltet ihr noch den nächsten Punkt lesen 😀

Sprache: Ganz kann ich euch das Buch nicht mit gutem Gewissen empfehlen, wenn ich euch nicht darauf aufmerksam mache, dass das Buch nicht für Leute gedacht ist, die noch nie ein englisches Buch gelesen haben oder deren Vokabular sich auf den Unterricht bezieht, der schon eine Weile zurückliegt. Ich würde es ohne Bedenken an Leute geben, die schon drei oder vier englische Bücher gelesen haben.
Im Buch sind häufiger Wörter zu finden, die neu erfunden sind oder im alltäglichen Sprachgebrauch nie benutzt werden.


Seiten: 335
Preis: 7,99(TB) 4,92(eBook)
Verlag: Penguin Publishing Group

[Montagsfrage] Lesegewohnheiten

Hey ihr Lieben,

wie ist eure Woche gestartet? Ich hatte gut was zu tun und heute habe ich meine Nachhilfekids wieder gesehen. Nie hätte ich gedacht, dass es mir so viel Spaß machen würde Kinder zu unterrichten. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass die zwei so fleißige und engagierte Lerner sind. Mit denen habe ich echt Glück.

Kommen wir zur Montagsfrage die von Buchfresserchen gehostet wird.

Habt ihr bestimmte Angewohnheiten beim Lesen?

Es muss bequem sein. Egal ob Bett, Sofa, Zug, Uni, Mittagspause, Auto, Küche oder Garten. Ich muss mich immer wohl fühlen. Ist das nicht der Fall, gebe ich sehr schnell auf zu lesen. Nach nur wenigen Seiten, lege ich dann das Buch beiseite, weil es keinen Spaß macht.

Wie geht es euch beim Lesen? Könnt ihr euch Lesen, wenn ihr euch nicht wohl fühlt? Oder habt ihr eine andere Angewohntheit beim Lesen von der ihr mir erzählen möchtet?

[Rezension] A Court of Thorns and Roses von Sarah J. Maas

Cover

Diesem Buch konnte man eine Zeit lang nicht aus dem Weg gehen. Gefühlt jede Person hat ein Bild von ihm gepostet, seine Rezension veröffentlicht oder in die Liste der bisherigen Lieblinge gepackt.
Ich habe letztlich nachgegeben und es mir zugelegt. Oh und die Übersetzung ist nun auch schon seit einer Weile raus. Falls ihr es nicht schon erkannt habt, es handelt sich um „Das Reich der sieben Höfe“.

Inhalt: Fayre kümmert sich seit langer Zeit um ihre Familie. Ihre zwei Schwestern die das Geld lieber für Schnick Schnack ausgeben, anstatt für Notwendiges und ihren humpelnden Dad, der sich nicht bemüht das Haushaltsgeld aufzustocken. Also hat sie das übernommen. Sie geht im Wald jagen, weidet die toten Tiere aus und häutet sie. Eines Tages bringt sie einen Fae in Gestalt eines Wolfes um. Fae sind mächtige magische Wesen die hinter der Mauer leben, die sich zwei Tagesreisen von ihrem zu Hause befindet. Als Tribut muss Fayre mit auf Tamlins Land und den Platz des Fae einnehmen. Geheimnisse, Masken, Intrigen und auch langsam wachsende Liebe erwarten sie.

Meinung: Das Buch ist ja sehr vage an das Märchen „Die Schöne und das Biest“ angelegt. Die Elemente des unfreiwilligen Umzugs und das Verschleiern der Gesichter durch Masken wurden wiederverwendet. Ich kann euch nicht sagen wieso, aber für mich hatte es auch ein bisschen was von Rotkäppchen. Fayre ist häufig im Wald, trifft auf einen Wolf und kümmert sich um ihre Familie die es alleine nicht kann.

Der weibliche Hauptcharakter hat eine Menge Eigenschaften zugespielt bekommen. Kratzbürstig, unsympathisch (am Anfang), misstrauisch, naiv und hart. Ich hatte meine Probleme mit ihr. Oft hat es sich so angefühlt, als ob sie nur etwas sagt um in Ruhe gelassen zu werden und es gar nicht so meint, ohne dass der Autor ein solches Verhalten im Off andeutet. Auf der einen Seite ist sie das taffe Mädchen, das sich um alles kümmert, auf der anderen Seite stellt sie sich hin und wieder als das arme, kleine Opfer hin. So war es zumindest als sie noch bei ihrer Familie war.

Danach ist sie einfach nur ein starrköpfiges Kind. Übertriebenes Aufbegehren und offene Naivität haben es mir schwer gemacht in die Geschichte rein zu finden.

Damit will ich nicht sagen, dass ich das Buch nicht gut finde. Es ist eine wirklich süße, neue Idee und in den meisten Aspekten auch gut ausgearbeitet. Ich konnte nur wenig mit Fayre anfangen.

Tamlin, sein Freund und die Gefolgschaft haben mir unglaublich gut gefallen. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass man richtig im Dunkeln getappt ist. Keine großen Hinweise, keine plappernden Angestellten, kein gutmütiger Tamlin der es mit versteckten Botschaften versucht oder ähnliches. Es lag allein am Leser wie er jede Szene interpretiert und abspeichert.

Die Liebesgeschichte ist so langsam von statten gegangen, dass ich mir manchmal nicht mal sicher war, wie es denn jetzt eigentlich dazu gekommen ist, dass Tamlin Fayre küsst. Es kam nicht aus dem Schwarzen heraus, nur gab es wenige Szenen oder eben zu nichtssagende Szenen die eine Annäherung der beiden klargemacht hätte.

Insgesamt ist das Buch jetzt nicht direkt eines meiner Lieblinge geworden, dafür hat es sich etwas zu sehr gezogen. Allerdings macht die erschaffene Welt der Autorin Lust sie weiter zu entdecken. Schließlich gibt es noch mehr Geheimnisse zu lüften. Mein momentaner Status, ob ich mir Band 2 zulege: Unentschlossen. Ob ich es euch empfehle? Jein. Richtige Fans von Maas, sollten sich das nicht entgehen lassen. Auch absolute Märchenfans werden ihre Freunde haben. Leser die es nur aus dem Hype heraus kaufen möchten, sollten es sich lieber vielleicht noch einmal überlegen oder die Leseprobe testen.

Sprache: Ich habe das Buch auf Englisch gekauft und muss euch warnen. Es sind einige Stolperfallen vorhanden. Für Neueinsteiger also nicht geeignet und Personen die schon ein oder zwei englische Werke hinter sich haben, sollten sich in Acht nehmen. Es sind nicht hauptsächlichen die Fremdwörter die hier Probleme schaffen könnten, sondern die Kombination mit dem Schreibstil macht dieses Buch zu einem etwas anspruchsvolleren Leseerlebnis.


Seite : 432
Preis: 7,99(TB) 3,49(eBook) 16,00(HC)
Verlag: Bloomsbury

[Rezension] Alles, was du suchst von Marie Force

Alles, was du suchst
(Quelle: Fischer)

Die Cover der Serie versuchen schon lange mich zu verführen. Wie ihr seht, haben sie es endlich geschafft von mir nach Hause genommen zu werden. Nachdem ich so lange um sie herumgeschlichen bin war ich sehr gespannt auf den Inhalt.

Inhalt: Cameron hat ihr eigenes Geschäft zusammen mit ihrer besten Freundin aufgebaut. Sie programmieren und designen Websites für ihre Kunden. Die Finanzkrise hält sie jedoch noch immer fest im Griff. Ihre potenziellen Neu-Kunden die Abotts leben in einer Stadt ohne beständiges Internet oder Mobilfunk. Dort verliebt sie sich in den Eigenbrödler Will Abott. Doch ihre Beziehung hat keine Chance. Schließlich muss Cameron in zwei Wochen wieder zurück nach New York und Will wird sein Dorf, seine Familie nicht verlassen.

Meinung: Die ersten 200 Seiten habe ich mehr als genossen. Zwischen den Charakteren fliegen sofort die Funken und man verbrennt sich beim umblättern der Seiten förmlich die Finger. Will der zunächst etwas unbeholfen versucht Cameron altmodisch mit Geschenken den Hof zu machen und Cameron die das ganze erstmal grundsätzlich platonisch versteht. Es hat so viel Spaß gemacht die zwei zu verfolgen und ihre innerlichen Zerwürfnisse beim Wachsen zu beobachten. Wie sehr zwei Leute die aus einem so unterschiedlichen Leben kommen, trotzdem sofort eine Verbindung spüren ohne das es im Buch gezwungen gewirkt hat.

Cameron ist ein Kopfmensch. Sie denkt an alle Eventualitäten, rechnet jeden Schritt schon Tage vorher aus und achtet sehr darauf was andere von ihr denken. Je länger sie allerdings in der langsamen Stadt bleibt, detso mehr passt sie sich diesem Tempo an und die Meinung der Anderen steht nicht mehr an zweiter Stelle. Die Entwicklung ihres Charakters ging, meiner Meinung nach, genau im richtigen Tempo voran und sie hat auch nicht alle Eigenschaften für das Gegenteil eingetauscht, sondern viel auch behalten. Das hat alles unheimlich echt wirken lassen.

Will ist ein richtiger Knuddelbär. So putzig wie er versucht seine Gefühle zu sortieren und auch vor seiner Familie zu verbergen. Er hat 9 Geschwister, die allesamt neugierig sind. Man kann gar nicht anders als sich in die Abotts ein klein wenig zu verlieben. Herzlich, knuffig, brummig, forsch, nett und zuvorkommend. Eine Mischung die es in sich hat und den Leser in Beschlag nimmt. Die Interaktion und Beziehung der einzelnen Geschwister bekommt genug Raum, dass man sie alle ausreichend kennen und lieben lernt.

Nach den ersten 200 Seiten bin ich allerdings das erste Mal ins stocken geraten. Nicht der Inhalt hat das verursacht, sondern der Schreibstil. Einige Sätze klangen ziemlich abgehackt und unvollständig, aber da es so spannend war, habe ich dem zuerst keine Beachtung geschenkt.

Je weiter man in das Buch vordringt, desto öfter ist mir das allerdings aufgefallen. Szenen die mit zwei Sätzen abgefertigt wurden und andere die eine ganze Seite zuviel zugeschrieben bekommen haben. So war es dann der Fall, dass die Stimmung in den schönsten Momenten unterschlagen wurde und der Alltag sich unnötig gezogen hat.

Mir ging dabei auch ein wenig die Lust verloren. Ich habe versucht Pausen einzulegen in den Momenten die zu wenig Platz bekommen haben und diese etwas ausgeführt. An anderen Stellen habe ich probeweise ein paar Absätze übersprungen und gemerkt, dass ich nichts verpasst habe das wichtig sein könnte.

Insgesamt ist die Geschichte wunderschön und romantisch und vielleicht ein wenig kitsch. Die Geschichte nimmt sich nicht zu ernst oder versucht auch nicht mit dunklen Vergangenheiten zu punkten. Jeder einzelene Charakter ist mit Details ausgestattet die alles zusätzlich nocheinmal abrunden. Leider ist der Schreibstil an wenigen Stellen zu ruckartig oder die Szenen werden in manchen Fällen falsche Gewichtungen zugeordnet.
Auf jeden Fall kann ich sagen: Wenn ihr Lust darauf habt, kauft es. Der Inhalt macht einiges wett.


Seite: 512
Preis: 9,99 (TB) 7,99 (eBook)
Verlag: Fischer Verlag

[Neuzugang] Willenskraft? Kenne ich nicht

Hey ihr Lieben,

ihr wisst ja worauf das hinausläuft. Kaum ist das Buchkaufverbot gelockert wird zugeschlagen. Da habe ich mir erst zwei neue Bücher gegönnt und nicht mal eine Woche später hat es mich wieder in die Buchhandlung getrieben.

Und ich war kurz davor wieder zu gehen… ohne Buch. Ehrlich! Doch dann habe ich diesen Korb gesehen, da war es dann um mich geschehen. Ihr habt die bestimmt auch schon mal gesehen. Bücher die eingepackt sind und nur mit wenigen Worten beschrieben worden sind. Zweimal schon habe ich mir ein Buch gekauft ohne zu wissen welches es ist. Das erste Mal war ein voller Erfolg, das zweite war ein Griff ins…

Okay konzentieren wir uns auf das heutige Buch:

Wie ihr sehen könnt, steht da „Leidenschaftlicher Erotikroman“ und mein erster Gedanke als ich das gesehen habe? „Was glauben die ist Erotik?“, oft sehe ich in der Abteilung einfach Bücher stehen in der nur keuche Sexszenen vorhanden sind und sich damit für mich nicht wirklich als Erotik qualifizieren. Deshalb habe ich es genommen.

Randnotiz: An der Kasse haben sie gemerkt, dass die ISBN gar nicht hinten draufsteht. Quer durch den ganzen Laden hat der Kassierer dann zu seiner Kollegin geschrien: „Du hast doch die Blinddates eingepackt. Weißt du noch was für einen leidenschaftlichen Erotikroman du eingepackt hast?“, die Blicke der anderen Stöbernden waren fast das Highlight des Besuchs 😀

Aufgemacht habe ich das Päckchen noch nicht. Erst müssen noch ein paar andere Bücher gelesen werden. Sobald es allerdings soweit ist, lass ich es euch über Twitter wissen oder spätestens bei der Rezension.

Das zweite Buch, habe ich schon eine Weile im Hinterkopf gehabt. Das Cover war so schön und dann stand es da. Ausgestellt, mit dem Cover so, dass ich es nicht übersehen konnte. Tja, da ich schon ein Buch in der Hand hatte, konnte ich ja aufgeben so zu tun als würde ich nichts kaufen und habe es auch mitgenommen 😀

Alles, was du suchst“ von Marie Force

Als die New Yorker Webdesignerin Cameron den Auftrag erhält, für einen familiengeführten Country-Store einen Online-Shop mit Landlust-Ambiente zu gestalten, ahnt sie nicht, was sie in Vermont, USA, finden wird: eine charmante Kleinstadt, unberührter Natur, eine warmherzige Großfamilie und den Sohn des Auftraggebers, Will. Weil dieser nicht begeistert von der Idee eines Internetauftritts ist, fliegen zwischen Cameron und Will zuerst die Fetzen, dann die Funken und schließlich die Gefühle. (Quelle: Fischer)

Genau meins. Mehr brauch ich dazu gar nicht zu schreiben.

Ihr hört von mir. Hoffentlich mit ein paar guten Rezensionen. Einen schönen, sonnigen Sonntag euch allen!