Montagsfrage: Gewalt in Büchern

Die Montagsfrage ist eine Aktion die Buchfresserchen momentan hostet.

montagsfrage_banner

Wie kommst du mit Gewalt in Büchern zurecht? Magst du blutige Szenen oder lehnst du sie ab?

Buchfresserchen hat von der „Stadt der Finsternis“ Reihe von Ilona Andrews gesprochen. Einer meiner absoluten Lieblingsreihen und Autoren. Doch in erster Linie halte ich sie gar nicht für so blutig…

Ich denke das hängt stark davon ab wie man die Gewalt wahrnimmt und ob man oft in den Büchern damit in Berührung kommt. So Gemetzel wie in Schlachten oder Köpfungen oder Folterungen gehen mir gar nicht mehr so nahe, weil ich es so oft lese. Was eine ganz schlechte Gewohnheit ist.

Woran ich als erstes denken musste war eine Bikerromanze dich ich mir vor einem halben Jahr ca. gekauft habe. Seize me oder ähnlich. Hat ganz cool angefangen. Sie war eine Tänzern… an der Stange. Er der Boss von den Bikern oder der Stellvertreter. Gewalt ist in solchen Büchern ja immer vorhanden.

Aber da kam eine versuchte Vergewaltigung nach der anderen und so detaillreich ihgitt… Trotzdem habe ich weitergelesen, solange bis sie entführt wurde. Dort wurde sie dann aufgeschnitten und Kerle haben sich mit ihr vergnügt und an der Stelle bin ich ausgestiegen. Das war einfach nur abartig, ekelhaft und ehrlich gesagt finde ich es auch grenzwertig etwas derart genau in einer Romanze zu beschreiben ohne einen vorzuwarnen.

WARNING: This novel contains explicit language, sex, drugs, abuse and sexual situations that some might find offensive. Recommended for ages 18 and up.

Habe eben noch einmal nachgeschaut. Es wird gewarnt. Auch vor Missbrauch, aber so nebenbei das ich nicht gedacht habe es würde ein großteil des Buches ausmachen. Und die Aussage: „That SOME might finde offensive“ hat mich auch denken lassen, dass es nicht so schlimm sein kann und wie oben erwähnt bin ich einiges gewohnt.

Wie sieht das bei euch aus? Wie steht ihr zum Thema Gewalt in Büchern? Habt ihr auch ein prägendes Ereignis hinter euch?

Werbeanzeigen

Blut

Ist es nicht das was ich sehen sollte?
Dort steckt ein Messer in meiner Brust.
Seht ihr das nicht?

Mein Lebenswille, er sprudelt nur so aus mir heraus.
Verlässt mich und mir wird kalt.

Alle Farben werden grau.
Jeder Ton wird rau.
Alles schmeckt wie Brei.

Atmen erscheint sinnfei.
In mir ist es vollkommen leer.
Alles zerbricht.
Die Helligkeit erlischt.

©K.Blanz