Versteck

Es ist so einfach sich zu verstecken
vor Gefühlen
vor Verpflichtungen
vor Verantwortung
vor Familie
vor Freunden.

Es ist so einfach sich hinter einer Maske zu verstecken
hinter Bäumen
hinter Schatten
hinter dir.

In einem Kaninchenloch verharren
warten bis es vorüber ist.
Doch halte ich mich für einen Narren.
So einfach macht es mir das Leben nicht.

Stellen muss ich mich,
den Gefahren des Tages.
Hinaufblicken in den Rachen
des unterschütterlichen Drachen.

Es hat mein Leben vollkommen im Griff
dort sind so viele Dinge die ich vermiss
Entspannung, Erholung, Erfolg
nichts davon ist mir hold.

So einfach die Augen zu verschließen
die kurzwährende Ruhe zu genießen
sich zu vergewissern in der Zeit
dem grausamen Tod geweiht.

©K.Blanz

Wie geht es dir?

Wie läuft es auf der Arbeit?
Was macht das Studium?
Für eine Beförderung bereit?
Dem Abschluss schon nah?

Welche Ziele hast du die gesteckt?
Welche Wege dafür aufgedeckt?

Wie sieht es mit einem Partner aus?
Die Person fürs Leben schon gefunden?
Suchst dir ein schönes Häuschen aus?Wie geht es dir?

Erwarten wir eine ehrliche Meinung darauf?
Standardantworten für Standardfragen,
darauf läuft es doch hinaus!

Nur an den Zielen interessiert die
uns die Normen fein serviert.

Kollegen, Freunde und Familie
hat einer auch nur kürzlich
gefragt, was sich hinter all dem vermag?

Oder, Gott behüte,  sich erkundigt
was dich glücklich macht?

©K.Blanz