[Rezension] Book Elements von Stefanie Hesse

Book Elements, Die Magie zwischen den ZeilenAmazon.de

Inhalt: Sie darf Bücher nur in einem Raum lesen, der verhindert das sie emotional in die Geschichte involviert wird. Sie geht nachts auf Streife und tötet Seelenlose. Ihr kennt sie vielleicht. Vielleicht habt ihr sie sogar erschaffen. Hängt ihr euch zu sehr an einen Charakter kann es vorkommen, dass ihr sie materialisiert, hier in unserer Welt. Nicht nur Edward und Bella tauchen auf, auch andere Fabelwesen werden herausgelesen. Leider sind sie in den meisten Fällen nicht so nett wie ihre Charaktere in den Büchern. Es gibt nur ein winziges Problem. Sie hat da ein Buch. Seit Jahren liest sie es immer wieder heimlich zu Hause. Irgendwann musste es soweit kommen und jetzt ist es soweit. Die Charaktere erwachen zum Leben.

Meinung: Es ist ganz anders als ich erwartet habe. Ich dachte an so was wie „Mein Herz zwischen den Zeilen“ von Jodi Picoult. Sie verliebt sich in den Charakter, er kommt raus, es wird ein wenig gekämpft, aber am Ende wird beschlossen, dass er Leben darf. Happy End. Soweit meine Vermutung.

Weit daneben gegriffen. Plötzlich ist da ihr Komplize, der mit ihr auf Streife geht mit dem sie mal etwas hatte. Und für den sie jetzt wieder etwas empfindet. Dann ist der Held aus dem Buch anders als gedacht. Dann passiert plötzlich dies, dann jenes. Also ganz anders wie erwartet.

So hat es mir sehr viel besser gefallen. Es hatte Pfiff, eine Spannungskurve, genug Handlung und interessante Charaktere außerhalb der beiden. Es wurde auch keine von diesen Dreieicksgeschichten die man so kennt. Noch ein großer Pluspunkt.

Etwas seltsam und verwirrend finde ich allerdings den Plan der Gegenseite. Keine Ahnung, ob es an mir liegt oder vielleicht am Buch, aber so ganz durchgestiegen bin ich nicht. Mir haben ein paar Puzzlestücke gefehlt. Vor allem gegen Ende hin als dann Halloween wurde. So wie der Kampf geendet hat, hat er bei mir nur ein rießiges Fragezeichen hinterlassen.

Allerdings gibt es einen weiteren großen Pluspunkt dafür, dass ich hinter den großen Plottwist nicht gekommen bin. Nicht eine Sekunde lang habe ich es nur vorausgeahnt. Es kam völlig überraschend.

Auf der anderen Seite, fand ich ein paar Wendungen (die kleine Zentrale mitten im Park) ungeschickt gewählt. Wäre es nicht einfach gewesen sich ein Versteck in einem heruntergekommenen Haus zu suchen. So wie die anderen Schurken auch? Das hätte mehr Sinn ergeben.

Insgesamt war das Buch also eine komplette Überraschungstüte. So was liebe ich. Dennoch schien sie mir an einigen Stellen nicht richtig durchdacht gewesen zu sein.
Trotzdem würde ich es euch gerne empfehlen, weil es immer noch ein interessantes kurzweiliges Buch ist, dass man gut verfolgen kann. Man sollte eben nur nicht zu sehr darüber nachdenken 🙂


Seitenanzahl: 286
Verlag: impress
Preis: 7,99 (Print) 3,99 (eBook)

[Neuzugänge] Gewinn Overload

Huhu meine lieben Verrückten,

dieser Monat war ein wilder Mix aus Höhen und Tiefen.
Angefangen hat es mit einem Bloggertreffen in Kaiserslautern und geendet hat er mit meinem ersten Intoleranztest (Negativ *tanzt durch den Raum*). Mehr dazu allerdings im Monatsrückblick.

Jetzt betrachten wir doch erstmal meine neuen Schätze.

Neuzugänge Secret Sins etc

Mein Monat hat mit den beiden Büchern von Mona Kasten begonnen.

Inhalt: Allie ist ausgezogen. Sie hat es nicht mehr ausgehalten und sich an der Uni beworben. Das einzige was jetzt noch fehlt ist ein Zimmer in einer WG. Leider sind die nicht gerade einladend, bis sie an Kadens Tür steht. Doch dieser hat drei Regeln die unter gar keinen Umständen gebrochen werden dürfen.
1. Er will nichts von ihrem Weiberkram hören. Kein Geheule, keine Gespräche suchen etc.
2. Muss sie den Mund halten, wenn er ein Mädel mit nach Hause bringt.
3. Zwischen ihnen wird nie auch nur ansatzweise etwas laufen.
Hört sich doch machbar an, oder? Das dachte sie zumindest.

  • Trust Again (heute angefagen und schon mit der Hälfte durch)

Inhalt: Dawn hat einiges mit gemacht. Sie hatte eine feste Beziehung und das Leben mit weißen Zaun und Kindern schon geplant. Dann ist alles den Bach runter. Seit dem geht sie Männern aus den Weg. Bis Spencer kommt. Er versucht seit einem halben Jahr sie dazu zu bewegen mit ihm auszugehen und langsam scheint ihre Fassade zu bröckeln. Wird Spencer Dawns harte Schale knacken? Und was hat es mit seiner Familie auf sich?

Beides habe ich mir in ´Lautern beim Bloggertreff gekauft, zusammen mit dieser Tasche:

Danach sind (A) Secret Sins von Geneva Lee und (B) Wie Sex und Liebe sich wieder finden von Ruediger Dahlke bei mir eingetrudelt. Beides vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dankeschön, habe  mich rießig darüber gefreut.

Secret Sins. Stärker als das Schicksal
randomhouse.de

(A) Inhalt: Faith wohnt mit ihrem 4-jährigen Sohn in einer kleinen Stadt. Sie arbeitet als Kellnerin im „World´s End“. Regelmäßig besucht sie die NA-Gruppe und hält sich von allen fern. Lässt niemanden an sich heran. Denn sie hat es nicht verdient und man kann niemandem trauen. Doch dann taucht Jude in der Gruppe auf. Obwohl beide versuchen auf Abstand zu gehen, entwickelt sich dort langsam etwas.
Bis die Vergangenheit und die Geheimnisse überhand nehmen. Werden sie die Wahrheit akzeptieren können?

Wie Sex und Liebe sich wieder finden
randomhouse.de

(B) Inhalt: In diesem Buch wird erörtert was Sex ist, was es beinhaltet, ob und wann Gefühle im Spiel sind. Ebenso geht es, wie im Titel schon angedeutet, um die Liebe. Die Liebe um die Liebe willen, die verschiedenen Arten der Liebe und ihr, fehlender, Zusammenhang mit dem Sex.

Bei Vorablesen habe ich dann Happy Healthy Food von Nathalie Gleitman gewonnen und beigeistert ausprobiert.

Bei einer Releaseparty auf Facebook, habe ich dann Falkenmädchen von Asuka Lionera gewonnen. Es hat mich einfach so angesprochen, dass ich spontan mitgemacht habe und tadaa, plötzlich war es meins. Ich habe am Anfang gedacht, mich verlesen zu haben 😀

Falkenmädchen von Asuka Lionera
Amazon.de

Inhalt: Sie ist verflucht. Wie ihr Dad. Nicht wie ihre Schwestern oder ihre Mutter. Mirinda muss sich tagsüber in einen schwarzen Falken verwandeln. Nachts ist sie ein Mensch. Bei ihrem Papa ist das anders. Er verwandelt sich nachts in einen schwarzen Bären und ist tagsüber ein Mensch. Sie leben ihr ärmliches Leben. Bis der König in ihr Städtchen kommt und den Bären töten lässt. Von Rachegedanken geplagt, folgt sie dem König und den Jägern zurück an den Hof. Dort wird sie von IHM angezogen. Doch wie kann ihre Liebe wachsen, wenn Mirinda dem Jäger nicht sagen kann was sie ist?

Danach habe ich dann gleich nochmal auf Facebook etwas gewonnen. Ein Hauch von Schicksal heißt es von Lara Wegner. Genau wie Falkenmädchen ist es vom Drachenmond-Verlag.

Ein Hauch von Schicksal

Inhalt: Grace hat ihre gesamte Familie auf einen Schlag verloren. Manchmal wünscht sie sich mit ihnen gestorben zu sein. Stattdessen probiert sie es mit einem anderen. Den Wunsch nach einem anderen Leben. Zu ihrem erschrecken wird er wahr und Grace wacht im 17. Jahrhundert an ihrem Hochzeitstag auf. Der Schreck weicht schnell der Freude. Doch diese hält nicht lang an als das Schiff ihres Mannes von Piraten gekapert wird.

Irgendwo zwischendrin, habe ich mir dann auch noch Book Elements von Stefanie Hesse geleistet. Es war gerade im „Angebot“ und da ich da schon länger ein Auge drauf hatte, habe ich es endlich gewagt.

Book Elements, Die Magie zwischen den ZeilenAmazon.de

Inhalt: Sie darf Bücher nur in einem Raum lesen, der verhindert das sie emotional in die Geschichte involviert wird. Sie geht nachts auf Streife und tötet Seelenlose. Ihr kennt sie vielleicht. Vielleicht habt ihr sie sogar erschaffen. Hängt ihr euch zu sehr an einen Charakter kann es vorkommen, dass er sie materialisiert, hier in unserer Welt. Nicht nur Edward und Bella tauchen auf, auch andere Fabelwesen werden herausgelesen. Leider sind sie in den meisten Fällen nicht so nett wie ihre Charaktere in Büchern.Es gibt nur ein winziges Problem. Sie hat da ein Buch. Seit Jahren liest sie es immer wieder heimlich zu Hause. Irgendwann musste es soweit kommen und jetzt ist es soweit. Die Charaktere erwachen zum Leben.


Das waren sie, meine 8 Neuzugänge für diesen Monat. Davon sind 3 gewonnen, 2 von Verlagen, 2 mit Payback-Punkten bezahlt und eins gekauft. Irgendwie habe ich gerade keine Schuldgefühle. Denn ich habe nicht wirklich Geld ausgegeben und 7 von 8 bereits gelesen und rezensiert. Kein schlechter Schnitt muss ich sagen.

[Rezension] Falkenmädchen von Asuka Lionera

Falkenmädchen von Asuka Lionera
Bild: Amazon.de

Das Falkenmädchen, habe ich auf Facebook gewonnen. Es lief der Countdown zur neuen Gesamtausgabe von Rubinsplitter. Jeden Tag gab es tolle Bücher zu gewinnen und dabei habe ich das eBook zu Falkenmädchen ergattert.

Inhalt: Sie ist verflucht. Wie ihr Dad. Nicht wie ihre Schwestern oder ihre Mutter. Mirinda muss sich tagsüber in einen schwarzen Falken verwandeln. Nachts ist sie ein Mensch. Bei ihrem Papa ist das anders. Er verwandelt sich nachts in einen schwarzen Bären und ist tagsüber ein Mensch. Sie leben ihr ärmliches Leben. Bis der König in ihr Städtchen kommt und den Bären töten lässt. Von Rachegedanken geplagt, folgt sie dem König und den Jägern zurück an den Hof. Dort wird sie von IHM angezogen. Doch wie kann ihre Liebe wachsen, wenn Mirinda dem Jäger nicht sagen kann was sie ist?

Meinung: Ich bin geschockt. Ich bin entsetzt. Ich bin wütend und traurig. Ich verstehe es nicht und will das auch gar nicht. Das Buch hat mir jede Reaktion entlockt. Jede nur eine nicht. Die Freude ist mir fern geblieben.
Dieses Buch ist nicht wie man es erwarten würde. Es ist keine leichte Geschichte. Es handelt von so vielem mehr als nur einer einfachen Liebesgeschichte.
Das verdammte Teil ist eine Tragödie. Ein Drama.

Von so was halte ich mich eigentlich fern. Solche Bücher rieche ich eigentlich 5 Meter gegen den Wind und drehe dann ab. Bei diesem… tja da hat mein Radar nicht ausgeschlagen und mich ins offene Messer laufen lassen.

Also gut, mal abgesehen von meinem entrückten Geisteszustand, den dieses Buch ausgelöst hat, ist es richtig richtig gut. Ich habe es allen abgekauft. Jede Silbe. Jeden Schritt und jede Entscheidung.

Die Charaktere sind klar gewesen. Man wusste ganz genau was man von ihnen zu erwarten hat und genau so haben sie sich dann auch verhalten. Keiner ist aus seiner Rolle gefallen. Jeder hat sich an das Skript verhalten.
Besonders ihre Mutter war ein echtes Meisterwerk. Man liest nur selten von jemandem mit zwei Gesichtern.
Mirinda ist eine verdammt starke Persönlichkeit. Aber das war sie nicht von Beginn an. Das hat sich langsam über die Zeit hinweg entwickelt. Ich konnte es fast mit der Hand greifen. Die Emotionen sind durch die Worte direkt in mich gedrungen.

Der Jäger ist die einzige Person die mir am Anfang etwas hohl vorkam. Blind geleitet wie ein Jüngling, der noch keine Verantwortung kennt. Noch ganz grün hinter den Ohren, ohne jede Vorsicht. Etwas unglaubwürdig, wenn man dann seine Familie kennen lernt. Aber auch das hat sich ja dann recht schnell geändert…

Etwas ist mir nicht ganz klar geworden und zwar, weshalb die böse Person böse war. Ich weiß, die Bösewichte wollen die Weltherrschaft. Macht ist eine ansteckende, sich schnell verschlimmernde Krankheit. Trotzdem geht ihnen meistens eine Geschichte voraus. Warum sind sie so geworden? Vielleicht habe ich zum Ende hin diese Passage überflogen (kam am Ende häufiger vor, weil ich nur noch wollte das es vorbei ist, damit ich etwas fröhliches hinterherschieben kann).

Werde ich es jemals wieder lesen? Wahrscheinlich nicht. Sollte es doch dazu kommen, dann nur bis die beiden heiraten. Alles was danach kommt werde ich schnellstmöglich wieder aus meinem Gedächtnis löschen.

Empfehle ich es euch? (In der Antwort lieg ein SPOILER) Na, wenn ihr darauf steht, wenn Protagonisten alles genommen wird was sie lieben. Wenn ihr auf ein fehlende und grausame Happy Ends steht. Klar, bedient euch. Meins ist es nicht. Ich kann so was nicht leiden. Ganz und gar nicht. Dabei kann ich natürlich nicht leugnen, dass ich den Schriebstil und die Ausführung nicht bemängeln kann.


Seitenanzahl: ca. 400
Verlag: Drachenmond Verlag
Preis: 14,90 (Print)

[Rezension] Wie Sex und Liebe sich wieder finden von Rüdiger Dahlke

Wie Sex und Liebe sich wieder finden
Bild: randomhouse.de

Dieses Buch hat mir das Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Vielen lieben Dank, dafür. Das Buch stand sehr lange auf meiner „Bei Erscheinungstermin ist es meins“-Liste. Letztlich hat es leider länger als gewünscht gedauert, bis ich euch davon berichten konnte.

Inhalt: In diesem Buch wird erörtert was Sex ist, was es beinhaltet, ob und wann Gefühle im Spiel sind. Ebenso geht es, wie im Titel schon angedeutet, um die Liebe. Die Liebe um die Liebe willen, die verschiedenen Arten der Liebe und ihr, fehlender, Zusammenhang mit dem Sex.

Meinung: Wer nicht gerne über Sex redet oder davon liest, sollte sich hiervon schleunigst fernhalten. Der Autor nimmt kein Blatt vor den Mund. Er urteilt und stellt Thesen auf, die er mit der Vergangenheit und Gegenwart versucht zu belegen.

Es ist nicht einfach seinen Worten zu folgen. Er schreibt teils sehr verwirrend. Das Buch ist keinesfalls eine Bettlektüre vor dem schlafen gehen. Auch um die Zeit zwischen zwei Terminen zu überbrücken oder bei einer Zugfahrt hat es nichts verloren.

Dieses Buch verlangt einem die vollständige Aufmerksamkeit ab. Man muss genau lesen und zu verstehen was der Autor hier gerade wirklich sagen möchte. Manchmal klingt es wie ein winziger Einwand, aber dieser ist einfach nur gut mit Worten ummantelt worden und könnte alles gesagte wieder umwerfen.

Ich finde er hat eine sehr… seltsame Art die Dinge zu betrachten, manchmal hatte ich das Gefühl, dass er seine Aussagen zu sehr auf Vergangenes stützt und dabei vergisst wie es heute aussieht.

Das Buch soll sich ja darum drehen wie Sex und Liebe sich wiederfinden. Das setzt natürlich voraus, dass sie sich getrennt haben. Ich bin sicher, ihr habt das auch gemerkt und wenn es nur in den ganzen Bad Boy Romanzen ist. One Night Stands sind allgegenwärtig und das hat nichts mit Liebe zu tun.

Dort setzt er an und hat Ansichten…. Leute ich habe mich nie besser unterhalten gefühlt. Es war wahrscheinlich nicht seine Absicht, aber ich habe gelacht, geschmunzelt und den Kopf geschüttelt. Seine, an manchen Stellen, geschwollene Art zu schreiben hat mich mehr als einmal auf die Palme gebracht. Gerade deshalb konnte ich es wohl nicht aus der Hand legen.

Es hat mich über einiges aufgeklärt von dem ich keine Ahnung hatte und hat mir ganz neue Einblicke gewährt an die ich niemals gedacht hätte. Zusammenhänge die ich niemals entdeckt hätte.

Obwohl es teilweise recht anstrengend war seinem Schreibstil zu folgen, habe ich es recht schnell verschlungen. Es ist nicht das erste Buch, dass ich über dieses Thema lese. Einige waren super witzig gestaltet, andere waren Bierernst. Das hier hat sich seinen eigenen Ausdruck verdient: Eigentümlich. Denn alles was er beschrieben hat, kam völlig frei aus ihm gesprudelt, es gab keinerlei Quellenverzeichnis.

Ich mag es. Es hat mich nicht vom Hocker gehauen, aber einiges werde ich bestimmt vor Freunden zum Besten geben. Und wenn ich das in Erwägung ziehe muss es Eindruck hinterlassen haben.

Ob ich es euch empfehle? Das kommt ganz auf euch an. Es ist ein wirklich eigensinniges Buch. Personen die sich damit nicht beschäftigen oder mal hineinschnuppern wollen ist es tatsächlich weniger zu empfehlen, da würde ich mit etwas witzigem anfangen. Allen anderen? Probiert es aus. Es wird euch auf jeden Fall eine Reaktion entlocken.


Seitenanzahl: 320
Verlag: Goldmann
Preis: 9,99

[Montgsfrage] Vorhandene besondere Vorlieben?

Hey Leute,

also ich weiß, dass ich in den letzten beiden Wochen etwas rar war. Das lag daran, dass meine mündliche Abschlussprüfung vor mir lag. Gestern um 15.10Uhr war es dann endlich soweit. Nachdem ich alles durchgeschwitzt hatte und endlich eingesehen habe, dass mein Prüfer ein perfektes Pokerface hat und ich nicht erahnen kann wie es lief, da war es dann auch schon wieder vorbei. Keine 20Sekunden nach der Prüfung kam dann gleich auch die Bekanntgabe der Note. Et Voila ich war besser als ich gedacht habe. Mein Ziel (einfach zu bestehen) habe ich mehr als nur erfüllt.

Was ich euch noch Schulde:

  • 3 Rezensionen
  • Neuzugänge des Monats
  • Montasrückblick
  • 1 Gedicht

Nach und nach werdet ihr diese, spätestens Anfang nächster Woche, zu lesen bekommen.
Kommen wir jetzt zu der Montagsfrage von Buchfresserchen.

Habt ihr besondere Vorlieben bei den Themen in euren Büchern (Prinzen, Reisen, Märchen etc.) oder achtet ihr da gar nicht drauf?

Eigentlich achte ich da nicht drauf. Man hat ja sein(e) Genre(s). Da kennt man sich aus, liebt eine Sparte evtl. mehr als eine andere.

Manchmal habe ich allerdings das dringende Bedürfnis etwas bestimmtes zu lesen. Da überkommt mich dann das Gefhl, dass mein nächstes Buch unbedingt etwas mit ______ zu tun haben muss. Wenn ich nichts in der Richtung habe und auch kein Geld habe mir ein neues Buch zu leisten, dann kitzelt mich dieses Gefühl bis ich es endlich befriedige.

Etwas nervig, aber mittlerweile kenne ich ja meine kleinen Verlangen und habe einen Vorrat auf den ich zurückgreifen kann. Denn es sind meistens die gleichen, sagen wir mal 8, Verlangen die mich überkommen.

Darunter zählen zu allererst Gestaltwandler, Märchenadaptionen, etwas mit Zukunftsvisionen (und Robotern) oder Charaktere die mit Tieren reden können.

Falls ihr gerade spontane Einfälle zu meinen Verlangen hattet, dann würde ich mich unendlich freuen, wenn ihr sie mit mir teilt. Ich kann immer neue Bücher in diesen Richtungen gebrauchen gebrauchen 😀

Wonach sehnt ihr euch ab und an in Büchern? Lasst es mich wissen, ich freue mich auf eure Kommentare!

[Buchvorstellung] Happy Healthy Food

Auf meinem Foodblog habe ich gerade ein Kochbuch vorgestellt. Das möchte ich euch nicht vorenthalten. Es dreht sich um Lebensmittelintoleranzen.

Forbidden Food

Dieses Buch enthält Histaminfreie, Glutefreie und Laktosefreie Rezepte. Also jedes Rezept erfüllt alle drei Bedingungen. Ich habe es bei vorablesen.de gewonnen und mich rießig gefreut.

Ursprünglichen Post anzeigen 681 weitere Wörter

[Greet & Read SPEZIAL] Zu Gast im Mannheimer „Leaf Food“

Hey Lesegemeinschaft,

am Freitag war ich auf einer Neueröffnung. Ein veganer Imbiss, der vergrößert und umgebaut hat. Ich möchte euch davon in dieser Rubrik erzählen, weil ich es mir natürlich nicht habe nehmen lassen nach Buchvorlieben zu fragen. Doch nicht nur das werdet ihr hier erfahren. Auch wie es dazu kam, dass ich dort hin bin und wie das Essen, sowie das Ambiente auf mich gewirkt hat.

 

Wie ich darauf gekommen bin?
Eine Freundin hat die Verantstaltung auf Facebook entdeckt und wollte unbedingt hin. Da wir allerdings keine Foodblogger sind, fand ich die Idee dort einfach aufzutauchen (Presse, Blogger und Freunde wurden eingeladen) etwas unpassend. Aber davon hat sie sich nicht abhalten lassen und hat einfach eiskalt bei den Leuten nachgefragt. So kam es, dass wir dort tatsächlich hin sind und darüber bin ich echt froh.

Wie ist das Ambiente?
„Leaf Food“ ist ein Imbiss, der schon von außen eine gewisse Anziehung ausübt. Zumindest empfinde ich das so.

Die Wände sind weiß gekachelt und das Mobiliar ist aus hellem Holz. Ich weiß, dass hört sich im ersten Moment etwas kühl an, aber die Leute haben es geschafft es gemütlich wirken zu lassen. Vielleicht liegt es an der Beleuchtung, die am Anfang völlig an mir vorbeiging. Jemand hat es als kreativen Kronleuchter beschrieben, ich hab da eher an eine rießige Spinne gedacht. Und eigentlich hätte ich ja schreiend davon laufen müssen, weil ich die Tierchen nicht in meiner Nähe wissen möchte, aber diese hier hat mir gefallen.

Leaf Food Innenraum Beleuchtung

Die Spinne besteht aus Glühlampen, die an ihren „Drähten“ hängen und irgendwie an der Decke befestigt wurden. Auf dem Bild seht ihr quasi den „Speiseraum“. Die Wände wirken noch etwas kahl, doch Dekoration (Bilder) wird bald folgen.
Um an sein Essen zu kommen geht man weiter nach hinten durch. Dort befindet sich ein Tresen, an dem man bestellt. Über den Köpfen hinterm Tresen ist die Speisekarte mit Kreide angeschrieben.
Man fühlt sich dort direkt willkommen. Dir wird ein Lächeln und ehrliche Freundlichkeit geschenkt.

Wie hat es dort geschmeckt?
Ich bin zwar kein Neuling in der veganen Welt, aber auch noch Meilenweit von einem Experten entfernt. Deshalb mach ich es kurz: Mir hat es richtig gut geschmeckt. Es gab, ich benenne es jetzt einfach mal, Linsen-Lasagne. Man hat sie sich selbst aus der Auflaufform herausgeschippt und portioniert. Dabei hat es tatsächlich noch schön gedampft. Ich kann jetzt nicht jedes Gewürz herausschmecken oder euch jede Zutat nennen. Was ich kann, ist euch zu verraten, dass es richtig lecker war und ich gerne mehr gegessen hätte. Meine abflauende Grippe und meine anhaltenden Verdauungsbeschwerden (in drei Wochen ist Diagnosezeit), haben mich leider davon abgehalten mir einen Nachschlag zu genehmigen oder die restlichen Speisen zu kosten.

Aber ich war ja nicht alleine dort. Dani alias SgtMeerkat hat einiges mehr geschafft zu essen und wird davon auch noch berichten. Es gab noch Maultaschen, Zwiebelbrot und einiges anderes, dass ihre Geschmacksknospen auf eine Reise geschickt hat.

Leaf Food Mannheim


Kommen wir jetzt dazu, was hier momentan verschlungen wird.

Roman Kress (Gründer/ Geschäftsführer) hat „Brainfood“ auf seinem Nachttisch liegen. Leider gibt es mehrere Bücher mit diesem Titel und da ich nicht ein falsches angeben möchte, erkläre ich euch einfach kurz was dieser Term bedeutet.
Damit ist Essen gemeint, dass bestimmte Nährstoffe enthält, die die Gehirnzellen anfeuern. Essen, dass die Erinnerung, Krativität und sogar Intelligenz unterstützen soll. Eine super interessante Thematik.

Simone (kümmert sich ums Marketing/ Germanistin/ super nett) hat gleich mehrere Titel am Start gehabt. Ich beschränke mich auf zwei. Was sie gerade liest und was sie empfiehlt.
Ihr Lesezeichen steckt gerade in „Selbst denken“ von Harald Welzer.

„Wie ist uns eigentlich die Zukunft abhandengekommen? Was war noch mal die Frage, auf die Fortschritt und Wachstum eine Antwort sein sollten? Und: Wie kann aus der Zukunft wieder ein Versprechen werden statt einer Bedrohung? Harald Welzers Buch gibt Antworten auf diese Fragen. Es lotet die Abgründe des erdrückenden Konsumwahns…“

Was sie anderen empfiehlt beziehungsweise was zu ihren Lieblingen gehört nennt sich tatsächlich „Die Leiden des jungen Werther“ von Goethe.

Um was es dort geht, muss ich euch hoffentlich nicht erzählen. Ihr dürft überrascht schauen, ich habe es auch getan. Dieses Werk hat mir noch niemand genannt, wenn ich nach Lieblingen oder Empfehlungen gefragt habe. Sie hat es mit ihrem Germanistik Studium erklärt.

Björn Moschinski (unterstützt tatkräftig / möchte sich im Keller eine kleine Kochschule aufbauen und Kochvideos drehen / Autor) hat selbst ein paar Bücher auf den Markt gebracht. Als ich ihn dort gesehen habe, kam er mir irgendwie bekannt vor. Als ich dann erfahren hab, dass sein Gesicht auf seinen Büchern abgebildet ist, war das Rätsel gelöst. Ich habe Roman gefragt, welches Kochbuch er denn empfehlen könnte und schwupp saß ich mit Björn am Tisch. „Vegan kochen für alle“ ist seine erstes Kochbuch. „Vegan Quick and Easy“ das bald nicht mehr ganz neuste.
In seinen Büchern geht es darum vegan zu kochen mit regionalen Produkten vom Wochenmarkt oder auch Supermarkt. Es muss nicht immer eine komplizierte Einkaufsliste sein oder stundenlanges Vorbereiten mit grummelndem Magen. Es geht auch anders.
Auf die Frage hin, ob er denn auch selbst liest, schüttelt er den Kopf. Zu wenig Zeit und zum Abschalten tuts auch der Fernseher. Allerdings konnte er sich noch an sein letztes Buch erinnern. „Facebook macht blöd, blind und erfolglos“ heißt es und handelt davon, wie wir ohne nicht mehr können. Das kann ich nicht abstreiten, vor allem jetzt mit dem Blog. Aber es geht noch um einiges extremer und verstörender.


Ich kann euch nur empfehlen einmal dort vorbei zu schauen. Ihr bekommt nicht nur leckeres Essen geboten, sondern auch eine entspannte Atmospähre mit interessanten Menschen. Falls ich euch noch nicht neugierig genug gemacht habe, hier noch eine kleine Anekdote. Dieser vegane Imbiss war früher mal eine Metzgerei und dort wo wir heute futtern, hingen früher die Schweinehälften 😀 .

Merken