[Gedicht] Melancholie

Melancholie
kannte ich nie

Hatte alles was ich brauchte
ohne es zu würdigen
genoss es nicht in allen Zügen
es war keine Lüge

Ohne dich
Ohne dich begann ich zu verstehen
Ohne dich begann es glasklar zu werden
Denn ohne dich, begann mein nichts

Glückseligkeit
jederzeit bereit

Zeit die fliegt
Spaß der gibt
Vertrauen das bleibt
und Liebe die sich zeigt

Mit dir
Mit dir habe ich alles geteilt
Mit dir habe ich es der Welt gezeigt
Mit dir habe ich das zum ersten Mal erlebt

Unbeschreiblich
das bist du für mich

Es kam dieser Punkt
es gan keinen Grund
da kam die Angst
ich rannte weg, während du da standst

Uns
Unsere Intensität hat mich verschreckt
Unsere Chemie hatte knalleffekt
Unsere Liebe hat mich aufgeweckt

Stillstand
hat dich gebrannt

So viel ist passiert
Jahreszeiten alleine zelebriert
Ich kann es nicht vergessen
keiner kann sich mit dir messen

Du
Du hast lange gewartet
Du bist die Vernunft
Du warst meine Zukunft

Ohne Begleitung
komme ich zu deiner Hochzeit

©Blanz

Advertisements

[Gedicht] Vertrauen

Vertrauen
Sich auf jemanden Verlassen
Jemanden für zuverlässig halten

Ich kenne das Wort
habe es oft gehört
Doch nie ganz verstanden

Wird doch von vorsicht gesprochen
von dem Gewinnen und Beweisen
der Ernsthaftigkeit und Gefühle

Ist man dann nicht abhängig?
Vertrauen, egal was kommt?
Macht das nicht schwach?
Verliert die Selbstständigkeit?

Gebrochene Herzen gibt es überall
Familie, Freunde, Partner
Es gibt immer einen Knall
Hilflos zurückgelassen

Das ist nicht mein Traum.
So etwas kann ich nicht verschenken
daran will ich nicht mal denken
Stark und allem gewachsen

©Blanz

[Welttag des Buches] Über das Lesen

Hey,

es ist Montag und Welttag des Buches. Ein wunderschöner Tag für uns Buchfreunde.
Ein Tag bei dem es sich nur ums Lesen dreht. Um Bücher und die Macht der Worte.
Die Magie sich in andere Welten zu lesen und völlig abzutauchen.

Doch nicht alle können lesen. Es gibt viele Menschen die länger brauchen um Buchstaben zu erkennen und Wörter zu formen. Es gibt viele Erwachsene die das Gefühl nicht kennen, wenn man Spaß hat am Lesen. Wenn man nicht mehr aufhören kann, weil es so spannend ist. Weiterlesen

[Gedicht] Bass

Bass

Durchdringt den ganzen Körper
Alles scheint zu vibrieren
Langsam breitet es sich aus

Mit geschlossenen Augen
einfach nur spüren
Auf den Rhythmus hören

Das pure Leben
in den Adern
Pulsierend wie ein Herz

Reines ungefiltertes Glück
nimmt die in
seine warmen Arme

Kaum etwas ist besser
als dieses Gefühl
der Vollkommenheit

 

©Blanz

[Rezension] Bird and Sword von Amy Harmon

Quelle: amazon.de*

Es war das Cover. Das Cover hat mich gerufen und der erste Satz auf der Rückseite hat mich überzeugt. Nachdem ich schon im Laden angefangen habe zu lesen, konnte ich es doch nicht einfach zurücklassen. Das wäre unhöflich gewesen.

Inhalt: Lark kann mithilfe ihrer Stimme leblosen Dingen befehlen etwas zu machen. Doch das ist Hexerei und wird mit dem Tod bestraft. Um ihre Tochter zu beschützen hat Larks Mutter ihr die Worte weggenommen. Seitdem kann sie nicht mehr sprechen und niemand ahnt welche Fähigkeiten sie besitzt.
Nach über 10 Jahren wird Lark vom jungen König als Pfand mit ins Schloss genommen. Sobald ihr Vater genügend Männer schickt die in den Krieg ziehen, kann sie wieder gehen.
Doch möchte sie das überhaupt? Im Schloss lernt sie lesen und schreiben und damit eine neue Art der Kommunikation. Bald braucht sie ihre Stimme nicht mehr um Gegenständen etwas aufzuwingen… oder Menschen.

Meinung: Das Buch soll eine Romanze darstellen. Zumindest lautet ein Teaser: „Die Liebe ist womöglich die einzige Waffe, die ihrer beider Ketten sprengen kann“, also dachte ich zwischen Lark und dem König wird es knistern. Naja Weiterlesen

[Gastrezension] Bitterkalt von Dan Simmons

Bevor ihr euch die Rezension zu diesem Thriller durchlest, möchte ich noch kurz etwas sagen.
Als Elias von Captain Books mich gefragt hat, ob ich nicht mal wieder Lust hätte auf eine Gastrezension habe ich nicht gezögert, weil er einfach ein super netter Mensch und Kooperationspartner ist. Außerdem war es ein verdammt passender Zeitpunkt mich wieder auf meinen Blog aufmerksam zu machen. Danke! Bin froh dich zu meinen Freunden zählen zu können.

51t5zSm-LPL._SX309_BO1,204,203,200_.jpg

Verlag: Festa
Autor: Dan Simmons
Titel: Bitterkalt
Seiten: 380

Hier bestellen


Inhalt:

Privatdetektiv Joe Kurtz bläst ein eisiger Wind entgegen. Und das liegt nicht nur am bitterkalten Winter in Buffalo. ›Little Skag‹ Farino, der Juniorboss eines örtlichen Mafia-Clans, will Joe aus dem Verkehr ziehen und setzt eine Horde von mehr oder minder begabten Killern auf ihn an.
Seine attraktive Schwester Angelina verfolgt unterdessen ganz eigene Pläne mit dem Schnüffler – nicht alle sind so romantisch wie die gemeinsame Liebesnacht …


Fazit:

Joe Kurtz hatte mächtig Schiss vor dem Tag, an dem sein innerer Wachhund sich die längst überfällige Auszeit gönnte und ihm eine entscheidende Dummheit durchrutschte.

Normalerweise bin ich es bei Thrillern gewohnt, dass sich die Spannung nach und nach aufbaut. Doch hier bewegt sie sich von Anfang an auf einem hohen Niveau und steigt trotzdem noch weiter an. Gepaart mit passenden Action- und Gewaltszenen, bei denen Joe Kurtz um sein Leben kämpfen muss, ergibt sich ein packender Thriller, der mit jeder neuen Seite besser wird. Weiterlesen

Jahrestag und so…

Hey Leute,

heute hat mich WordPress darüber informiert, dass ich Jahrestag habe. Irgendwie dachte ich, der wäre im März… gut das mein Blog da besser Bescheid weiß. Den Tag würde ich gerne zum Anlass nehmen euch etwas zu sagen.

Im letzten Monat habe ich kaum gelesen, habe kaum am Laptop gesessen oder mich auf sozialen Netzwerken rumgetrieben und ich kann euch nicht versprechen, dass ich jetzt wieder voll da bin und regelmäßig etwas erscheinen wird.

Aber zurück auf Anfang. Auf meinem Blog ist es nicht erst seit einem Monat ruhig. Irgendwie läuft es schon seit Herbst letzten Jahres etwas holprig. Leider kann ich euch nicht genau sagen woran das liegt. Ob es an dem Bachelor-Abschluss liegt oder an dem Praktikum danach, kann ich nicht sagen. Ob es daran liegt, dass ich bei meinem ersten richtigen Job, den ich nur 4 Monate halten konnte, 8Stunden vorm PC gesessen habe und danach keine Lust mehr auf Bildschirme hatte, steht in den Sternen. Jetzt habe ich, zum Glück relativ schnell, wieder einen Job gefunden der richtig Spaß macht und bin endlich bei den Eltern ausgezogen. Kann sein, dass ich da etwas Eingewöhnungszeit gebraucht habe, aber die ist jetzt auch wieder rum und zwar schon doppelt.

Ich vermisse es Beiträge zu schreiben und in euren Blogs zu schmökern.
Ich vermisse es mich mit euch auszutauschen.

Wie geht ihr mit so einem Motivationsloch um?
Wie kommt ihr da wieder raus?
Freue mich über jeden Kommentar und jeden Vorschlag.