[Rezension] A Court of Thorns and Roses von Sarah J. Maas

Cover

Diesem Buch konnte man eine Zeit lang nicht aus dem Weg gehen. Gefühlt jede Person hat ein Bild von ihm gepostet, seine Rezension veröffentlicht oder in die Liste der bisherigen Lieblinge gepackt.
Ich habe letztlich nachgegeben und es mir zugelegt. Oh und die Übersetzung ist nun auch schon seit einer Weile raus. Falls ihr es nicht schon erkannt habt, es handelt sich um „Das Reich der sieben Höfe“.

Inhalt: Fayre kümmert sich seit langer Zeit um ihre Familie. Ihre zwei Schwestern die das Geld lieber für Schnick Schnack ausgeben, anstatt für Notwendiges und ihren humpelnden Dad, der sich nicht bemüht das Haushaltsgeld aufzustocken. Also hat sie das übernommen. Sie geht im Wald jagen, weidet die toten Tiere aus und häutet sie. Eines Tages bringt sie einen Fae in Gestalt eines Wolfes um. Fae sind mächtige magische Wesen die hinter der Mauer leben, die sich zwei Tagesreisen von ihrem zu Hause befindet. Als Tribut muss Fayre mit auf Tamlins Land und den Platz des Fae einnehmen. Geheimnisse, Masken, Intrigen und auch langsam wachsende Liebe erwarten sie.

Meinung: Das Buch ist ja sehr vage an das Märchen „Die Schöne und das Biest“ angelegt. Die Elemente des unfreiwilligen Umzugs und das Verschleiern der Gesichter durch Masken wurden wiederverwendet. Ich kann euch nicht sagen wieso, aber für mich hatte es auch ein bisschen was von Rotkäppchen. Fayre ist häufig im Wald, trifft auf einen Wolf und kümmert sich um ihre Familie die es alleine nicht kann.

Der weibliche Hauptcharakter hat eine Menge Eigenschaften zugespielt bekommen. Kratzbürstig, unsympathisch (am Anfang), misstrauisch, naiv und hart. Ich hatte meine Probleme mit ihr. Oft hat es sich so angefühlt, als ob sie nur etwas sagt um in Ruhe gelassen zu werden und es gar nicht so meint, ohne dass der Autor ein solches Verhalten im Off andeutet. Auf der einen Seite ist sie das taffe Mädchen, das sich um alles kümmert, auf der anderen Seite stellt sie sich hin und wieder als das arme, kleine Opfer hin. So war es zumindest als sie noch bei ihrer Familie war.

Danach ist sie einfach nur ein starrköpfiges Kind. Übertriebenes Aufbegehren und offene Naivität haben es mir schwer gemacht in die Geschichte rein zu finden.

Damit will ich nicht sagen, dass ich das Buch nicht gut finde. Es ist eine wirklich süße, neue Idee und in den meisten Aspekten auch gut ausgearbeitet. Ich konnte nur wenig mit Fayre anfangen.

Tamlin, sein Freund und die Gefolgschaft haben mir unglaublich gut gefallen. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass man richtig im Dunkeln getappt ist. Keine großen Hinweise, keine plappernden Angestellten, kein gutmütiger Tamlin der es mit versteckten Botschaften versucht oder ähnliches. Es lag allein am Leser wie er jede Szene interpretiert und abspeichert.

Die Liebesgeschichte ist so langsam von statten gegangen, dass ich mir manchmal nicht mal sicher war, wie es denn jetzt eigentlich dazu gekommen ist, dass Tamlin Fayre küsst. Es kam nicht aus dem Schwarzen heraus, nur gab es wenige Szenen oder eben zu nichtssagende Szenen die eine Annäherung der beiden klargemacht hätte.

Insgesamt ist das Buch jetzt nicht direkt eines meiner Lieblinge geworden, dafür hat es sich etwas zu sehr gezogen. Allerdings macht die erschaffene Welt der Autorin Lust sie weiter zu entdecken. Schließlich gibt es noch mehr Geheimnisse zu lüften. Mein momentaner Status, ob ich mir Band 2 zulege: Unentschlossen. Ob ich es euch empfehle? Jein. Richtige Fans von Maas, sollten sich das nicht entgehen lassen. Auch absolute Märchenfans werden ihre Freunde haben. Leser die es nur aus dem Hype heraus kaufen möchten, sollten es sich lieber vielleicht noch einmal überlegen oder die Leseprobe testen.

Sprache: Ich habe das Buch auf Englisch gekauft und muss euch warnen. Es sind einige Stolperfallen vorhanden. Für Neueinsteiger also nicht geeignet und Personen die schon ein oder zwei englische Werke hinter sich haben, sollten sich in Acht nehmen. Es sind nicht hauptsächlichen die Fremdwörter die hier Probleme schaffen könnten, sondern die Kombination mit dem Schreibstil macht dieses Buch zu einem etwas anspruchsvolleren Leseerlebnis.


Seite : 432
Preis: 7,99(TB) 3,49(eBook) 16,00(HC)
Verlag: Bloomsbury
Advertisements

[Rezension] Absinthe von Winster Renshaw

Ihr erinnert euch doch sicherlich an Will und Layken oder? Der Klappentext des Buches hat mich ganz dunkel daran erinnert und schwupps ist es auf meinem Kindle gelandet. Ich konnte einfach nicht widerstehen.

Inhalt [english book]: Es gibt da diese App die verspricht ganz anders zu sein als Tinder und Co. Halston ist 19, geht noch zur Schule, weil es familiäre Probleme gab und hat es nicht leicht. Die App entdeckt sie nur durch Zufall und gleich der erste Mann mit dem sie schreibt hat es ihr angetan.
Die App ist so eingestllt, dass sie nur durch Zeit und kontinuierliche Nachrichten Profilbilder, Mail-Adressen und Nummern freischalten können. Als sie endlich die Nummer des anderen bekommen, machen diese Telefonate schnell süchtig. So tiefgründige Gespräche konnte sie noch nie mit jemandem führen. So viel Spaß hatte sie noch nicht mit jemandem, dem sie noch nie begegnet war.
Dann beginnt die neue Schule und alles geht den Bach runter.

Meinung: Während Colleen Hoover wirklich, wirklich unter die Haut geht und einen nicht mehr loslässt, ist dieses Buch mehr auf Vergnügen aus. Es ist um einiges kurzweiliger und auch schmutziger. Wer was gegen Dirty Talk hat, sollte die Finger lieber vom Kauf-Button lassen.

Halston ist, meiner Meinung nach, ein gut gezeichneter, wenn auch etwas übertriebener Charakter. Jung, verzweifelt, im Inneren schon um einiges Älter und natürlich weiß sie deswegen alles auch besser. Nicht das dies überheblich rüberkommt, aber an manchen Stellen wirkt genau das gegensätzlich zur ihrer „alten Seele“. Schließlich kennt man dieses besserwisserische Gehabe mehr von pubertierenden Teenagern als von den „erfahrenen“ Erwachsenen.

Ich habe sie auf Anhieb gemocht. Die meterhohen Schutzmauern aus Sarkasmus und Pessimismus haben mich überzeugt. Aus der Rolle fällt sie auch nicht raus. Auch, wenn sie dem Kerl, Ford, dann gegenüber steht und fast anfängt zu betteln, damit er sie nicht aus ihrem Leben streicht, schafft sie es nicht aus ihrem Muster zu fallen. Richtig gut gemacht.

Ford ist da anders. Ihn konnte ich nicht so schnell oder gut einschätzen. Er ist auch bis zum Ende für mich etwas durchsichtig geblieben. Er sollte wohl wie ein Bad Boy wirken, aber durch den Job, seine Vergangenheit und das einfühlsame Verhalten in den meisten Situationen ist das nicht glaubwürdig. Will man ihn in die Nice Guy Schublade stecken, bleibt man an den, doch schon sehr, rauen und groben Chatverläufen hängen. Möchte man ihm einen Charakterzug zusprechen gibt es eine 50/50 Chance, dass er dann danach handelt.

Ihr seht, während der weibliche Charakter wunderbar in die Geschichte passt und auch die Details stimmen, hat es bei Ford leider nur für eine Rohzeichnung gereicht. Er ist ein bisschen von allem und nichts.

Sehr genial finde ich, dass beide Klassiker lieben und zwar unterschiedliche. Da gibt es ein paar sehr anregende Unterhaltungen über verschiedene Autoren die schon lange das zeitliche gesegnet haben. Mit einem solchen Element hätte ich nicht gerechnet, weil es ein Kapitel weiter dann zum heißen Telefonsex kommt

So gesehen muss das alles sehr wirr und fehl am Platz wirken. Doch es passt alles wunderbar zusammen. Alles ist aufeinander abgestimmt (Ford mal ausgeschlossen).

Ich werde es auf jeden Fall noch einmal lesen. Euch kann ich es auch ohne Bedenken empfehlen. Es bringt euch nicht nur zum Lachen und rot werden, sondern auch zum nachdenken und nachschlagen (die genannten Autoren).

Sprache: Dieses Buch ist auf englisch. Das sollte allerdings kein Problem sein. Wirklich nicht. Vertraut mir. Kurze Sätze, keine Fremdwörter, angenehme Kapitellänge und genug Witz um über ein paar fehlende Vokabeln hinweg zu sehen. Warnung: Schimpfwörter sind hier Programm 😀


Seitenanzahl: 310
Preis: 0,99 (eBook) 12,83 (TB)
Verlag: keiner angegeben

[Rezension] This Girl von Colleen Hoover

amazon.de

Die ersten beiden Bände um Will und Layken habe ich verschlungen. Bevor ich allerdings den dritten gelesen habe, habe ich etwas Zeit verstreichen lassen. Okay ich gebe es zu. Es war mehr als ein halbes Jahr. Ich wollte einfach nicht das es vorbei ist. Ich wollte noch ein paar Slams in der Hinterhand haben.

Inhalt: Will und Layken sind verheiratet und in den Flitterwochen. Doch es dauert nicht lange da wird Layken neugierig und fragt nach. Was dachte Will bei ihrem ersten Treffen? Als er sie abgewiesen hat? Während ihrer Trennung? Was ging in ihm vor? Und da er nicht mehr vor ihr weggerennen kann beantwortet er ihr alles. Die Vergangenheit noch ein zweites Mal zu durchleben ist nicht einfach, vor allem, wenn bisher ungesagtes ans Licht kommt.

Meinung: Noch nie habe ich während einer Reihe so geflennt und dabei auch noch Spaß gehabt. Das hört sich so abartig an wie es klingt. So bittersüß.

In diesem Buch wird es nicht viel neues für euch zu lesen geben. Es wird vieles wiederholt. Nur diesmal aus der Sicht von Will. Die ein oder andere Lampe ist endlich angegangen und ich will es nicht missen. Dieses Buch hat weitere Hintergrundinformationen geliefert und mich gefesselt. Innerhalb von 2 Sessions war ich fertig.

Bevor ich weiter schwärme, erläutere ich noch schnell den Aufbau. Um Gegenwart und Vergangenheit zu trennen wurden Zwischenüberschriften eingefügt. Sie switchen zwischen „Honeymoon“ und einem knackigen Namen der zu der Situation in der Vergangenheit passt. Sie unterhalten sich kurz, sind überglücklich bis Layken die nächste Frage stellt und Will anfängt zu erzählen.

Neue Slams! Noch einige neue Slams haben es in dieses Buch geschafft. So schön! Damit hatte ich nicht gerechnet. Einige habe ich einer Freundin geschickt, weil sie neugierig war. Ihr Kommentar: „Da wird man ja depressiv!“
Kann ich so jetzt nicht bestätigen. Sie haben mich gerührt und gleichzeitig auch immer etwas aufgebaut. Keine Ahnung wie Colleen Hoover das schafft.

Den einzigen Kritikpunkt den ich habe ist, dass das Buch nicht noch mehr Seiten hatte, in denen das Leben der beiden noch ein wenig weiter begleitet wird.

Normalerweise kaufe ich mir kein Buch das nicht viele neue Infos enthält. Also es eine Geschichte ist, die man schon aus dem vorherigen Buch kennt, nur aus der Sicht eines Anderen. Da tut sich ja momentan ein Trend auf. Das ist mein erstes Buch dieser Art und ich bin überaus positiv überrascht. Ich habe es geliebt.

Also wer sich das nicht kauft ist selbst dran schuld 😀

Sprache: Ich habe dieses Buch auf englisch gekauft. Natürlich gibt es das auch unter dem Titel „Weil wir uns lieben“ auf deutsch, aber ich hatte Angst die Slams könnten durch die Übersetzung an Kraft verlieren. Ob das tatsächlich der Fall ist, kann ich leider nicht beantworten, weil ich die deutschen Versionen nicht gelesen habe.
Zurück zur Sprache. Die Autorin hat so eine Art „klar“ zu schreiben, dass ich euch garantiere, dass ihr es nach den ersten Kapiteln verschlingen werdet, auch wenn es euer erstes englisches Werk ist. Keine Fremdworte und da ihr die ersten beiden Teile vielleicht sogar schon auf deutsch gelesen habt, wisst ihr ja schon vorher was passieren wird. Ein besseres Experiment, ob euch die englische Sprache in Literatur gefällt gibt es somit also kaum.


Seitenanzahl: 368
Preis: 8,99 (TB) 8,54 (eBook)
Verlag: Simon & Schuster Ltd
Reihe:
Slammed
Point of Retreat
This Girl

[Rezension] The Heir von Kiera Cass

The Heir Coveramazon.de

Seit 2015 hat dieses Buch, laut einem Aufkleber, auf mich gewartet. Ist mir gar nicht aufgefallen, dass es tatsächlich so lange gebraucht hat. Umso besser, dass ich es jetzt endlich getan habe.

Inhalt: Eadlyn ist die 18-jährige Tochte von dem Traumpaar Maxon und America. Die beiden haben sich vor 20Jahren bei der Selection kennen- und lieben gelernt. Heute soll ihre Tochter das Glück finden oder zumindest die Welt in Atem halten, damit das Königspaar mit ein paar Lösungen für die Probleme der Nation finden kann.
Eadlyn ist überhaupt nicht begeistert davon und geht das ganze sehr distanziert und geplant an. Wären da nicht ein oder zwei Jungs die ihr imponieren würden.

Meinung: Ich habe länger gebraucht als gewöhnlich um den „Inhalt“ zusammenzustellen. Andauernd ist mir schon eine Wertung mit reingerutscht. Es war wirklich schwer neutral zu bleiben.

Eadlyn? Eine der nervigsten, hochnäsigsten, uneinsichtigsten Charaktere die mir unter die Nase gekommen ist. Der behandelt den Boden auf dem sie läuft nicht wie heilige Erde? Dann ist er nichts wert. Weiß seine zukünftige Königin nicht zu schätzen. Er hat ihr widersprochen und untergräbt somit ihre Macht? Geht gar nicht, der muss weg. Etwas zu empfinden bedeutet schwach zu sein, also lieber richtig unsympathisch und kalt wirken. Das ist ihr Motto. Ehrlich, ich kann euch nicht sagen wie oft ich das Buch weggelegt habe um mich in meine Wut und Unverständnis weiter hineinzusteigern. Unfassbar.

Die Teilnehmer sind eine bunte Truppe. Von jeder Sorte hat man einen gefunden. Manche hatte man leider noch nicht richtig kennengelernt, da wurden sie auch schon wieder nach Hause geschickt. Wirklich Schade, weil so sehr viele Charaktere einfach leer blieben. Man kannte die Haarfarbe und den Namen. Mehr nicht.

Okay genug aufgeregt. Es gibt ja noch anderes zu erzählen. Zum Beispiel die Eltern. Maxon und America. Auf die war ich ja super gespannt. Immerhin habe ich ihre Geschichte mit Eifer und Freude verfolgt. Also hat es mich richtig gefreut, dass die beiden regelmäßige Auftritte bekommen haben. Allerdings haben sie sich mit der Zeit sehr verändert. Die Last auf ihren Schultern zeichnet sich auch in ihrem Verhalten wider. Meiner Meinung nach ist es der Autorin da sehr gut gelungen die beiden altern zu lassen.

Kyle, ein Junge der schon immer im Palast gewohnt hat, ist ebenfalls Kandidat und mein Liebling. Wahrscheinlich mögen wir ihn alle am meisten 😀 Schließlich ist er eine Leseratte und vertieft sich in Bücher mit dem Drang mehr von der Welt zu erfahren. Sein Charakter ist sehr gut gelungen. Manchmal habe ich mich dabei ertappt wie ich dachte „Kyle würde jetzt denken/sagen…“ Das ist doch ein eindeutiges Zeichen, dass die fiktive Person lebendig geworden ist, meint ihr nicht?

Nach dreiviertel des Buches wurde Eadlyn dann erträglich und sogar nett. Etwas stört mich allerdings das Ende des Buches. Weil es nicht ihre Entscheidung ist die sie da trifft. Sie macht das nur aus der Situation heraus. Wäre „es“ nicht passiert, hätte sie noch so weiter gemacht wie bisher.

Ob ich den zweiten Band kaufe? Ich habe keine Ahnung. Es hat mich so viel Überwindung gekostet dieses Buch anzufangen und zu beenden, dass ich nicht weiß wie lange der nächste Band hier stehen würde. Wenn ich „The Heir“ aus irgendeinem Grund noch einmal lese und es eine höhere Wertung geben würde als jetzt… dann würde ich es mir wahrscheinlich zulegen.
Euch empfehle ich es auszuleihen. Bei einem Mängelexempla zuzugreifen. Es ist sehr interessant, weil man die Leute aus den vergangenen Bänden wiedertrifft und die Politik wieder ins Licht gerückt wird. Klar, die Selection hat auch ihren schönen Momente und das letzte Viertel hat viel wieder wett gemacht, aber… Sagen wir es so: Man muss sich erst durch nerviges schlagen, bevor man zum Schönen kommt.

Sprache: Das Buch habe ich auf englisch gekauft und ist absolut als Erstling geeignet. Der Schreibstil ist sehr einfach und gut verständlich. Es wird einem nichts weltfremdes an den Kopf geworden ohne das es erklärt wird. Außerdem könnt ihr auch mal ein Wort nachschlagen ohne zu vergessen um was es ging, weil ihr euch vermutlich die ganze Zeit den Kopf zerbricht wie so ein Mädchen die Tochter von Maxon und America sein kann 😀


Seitenanzahl: 356
Preis: 7,99 (TB) 5,99 (eBook)
Verlag: Harpercollins Children’s Books

[Brain Candy] Finding Kyler von Siobhan Davis


(Quelle: amazon.de)

Das Buch habe ich mir bei amazon ausgeliehen gehabt, weil mich der Inhalt an ein Buch erinnert hat, dass vor ein paar Wochen übel die Runde gemacht hat und die Meinungen gespalten hat. Ich habe es nicht gelesen und werde es wahrscheinlich auch nicht, aber sowas ähnliches für kein Geld zu lesen? Da bin ich dabei.

Inhalt: Fayes Eltern sind gestorben. Doch Zeit zum verarbeiten bleibt ihr nicht. Plötzlich hat sie einen Onkel in Amerika der mit seiner Frau und sieben Söhnen in einem Palast wohnt. Die Familie ist steinreich, weil sie ein Mode-Imperium aufgebaut haben.
Faye gewöhnt sich nur langsam an ihr neues Leben und sie vermisst ihre Freunde in Irland. Kyler, ihr neuer Cousin, macht das ganze nicht einfacher. Er neckt sie und mischt sich ununterbrochen in alle ihre Angelegenheiten ein.
Bis da plötzlich mehr entsteht, aber sind sie nicht verwandt? Weiterlesen

[Brain Candy] Single Dad´s Virgin von Penelope Bloom

(Quelle: amazon.de)

Ja, der Titel… Ich weiß. Hat mich zuerst auch abgeschreckt. Aber ich wollte unbedingt etwas mit einem Single Daddy lesen und das habe ich eben schnell gefunden. Die Leseprobe war nicht allzu… vulgär und unterbelichtet also habe ich es genommen. Natürlich passt es deshalb genau in diese Sparte „Brain Candy“. Wie sagt man so schön? -Es hat mich gejuckt und dieses Buch hat mich gekratzt-… oder so ähnlich.

Inhalt: Aubrey passt auf Mr.Kings Sohn auf und nebenbei auch noch auf Mr. Kings Mutter. Ein Traum, wenn man bedenkt das sie in seinem Anwesen leben darf. Nur nett ist er nicht gerade, aber das ist kein Problem, schließlich ist er kaum daheim. Das ändert sich als das Amt sich dafür zu interessieren beginnt, wie Liam King sich um seine Familie kümmert. Plötzlich ist sie mit Liam verlobt und verheiratet, nur damit er das Sorgerecht behält. Ein Arrangement das nicht gut gehen kann oder? Weiterlesen

[Rezension] Breathe von Abbi Glines


(Bildquelle: amazon.de)

Der erste Teil einer weiteren Reihe von Abbi Glines. Lange bin ich drum herum geschlichen. Letzten Endes konnte ich nicht mehr widerstehen bzw. habe den unnötigen Kampf aufgegeben. Ob sich das gelohnt hat.

Inhalt: Sadie hätte eigentlich Sommerferien. Aber ihre Mutter hat sich schwängern lassen und kann nicht mehr arbeiten. Deshalb muss Sadie einspringen, denn das sie die einzige Einnahmequelle verlieren können sie sich nicht leisten. So übernimmt sie den Job ihrer Mutter und putzt in einer Villa am Strand.
In dieser Villa kommt über den Sommer Jax mit seinen Eltern. Jax ist ein Rockstar und es kommt dazu, dass die beiden sich begegnen und miteinander reden. Etwas das nicht passieren sollte. Doch es bringt die Steine ins Rollen. Bald verbringt sie jede Minute nach Feierabend mit ihm. Doch das Ende des Sommers kommt immer näher und ihre Liebe hat keine Chance in der Welt dort draußen zu überstehen. Weiterlesen