[Aktion] Ein Satz der verbindet

Hey Leute,

ihr habt mich erwischt. Es ist mehr als ein Satz. Es sind drei.
Habt ihr euch schon mal überlegt, was passiert, wenn ihr mit jemandem zusammen schreibt (der Eine den Anfang, der Andere das Ende) und dabei nur wenige Details festlegt? Ich schon und ich habe es dank Elias von Captain Books herausgefunden. Er hatte mich gefragt, ob ich nicht Lust auf dieses Experiment hätte und sowas lass ich mir nicht entgehen.

Was wir festgelegt haben:

  • Ich den Anfang, er das Ende
  • Thema: Stalking und Mord
  • Wir treffen uns bei folgenden drei Sätzen: Schreie, Gejammere und verzweifeltes Wimmer in der schönsten Sommernacht. Plötzlich ein greller Blitz am Himmel. Ein flammender Meteor stürzt zur Erde.
  • Jeder darf eine halbe bis dreiviertel Seite schreiben

Macht euch auf ein Durcheinander gefasst. Hier kommt die titellose Kurzgeschichte:

 

Der Bass schlägt im gleichen Rhythmus wie seine Füße den gepflasterten Weg im Park. „Well, now I guess should´ve listened“, ja, denkt er sich jetzt, hätte er mal lieber auf sie gehört, dann wäre vielleicht alles ganz anders gelaufen. Wie konnte es soweit kommen, dass er erst nach vier Jahren Beziehung gemerkt hat, welche Art von Frau sie ist? Nie hatte es Streit gegeben. Nie hat sie sich beschwert. Es gab keine Anzeichen dafür, dass sie nicht zufrieden war mit der Beziehung. Dann hat sie sein Handy durchsucht, seine Klamotten nach fremdem Geruch abgeschnüffelt, hat sich bei ihm auf der Arbeit einquartiert und ihn sogar eingesperrt.

Doch das ist Geschichte. Das ist schon einige Wochen her. Darüber sollte er sich keine Gedanken mehr machen. Er schüttelt den Kopf um die Gedanken loszuwerden und schaut sich um. Familien sitzen auf Decken im Gras und spielen, ein paar Jugendliche spielen Fußball in der Abendsonne und auf den Bänken im Schatten lassen sich sogar frisch Verliebte entdecken.

Ist das…? Nein, er sieht Gespenster. Schließlich ist die einstweilige Verfügung erwirkt worden und sie hat eine Therapie angefangen. Scheiße, jetzt glaubt er auch noch ihr Parfum zu riechen. Nur zur Sicherheit sieht er sich unauffällig um, kann jedoch nichts entdecken. Doch als sich ihm dann auch noch die Nackenhaare aufstellen joggt er aus dem Park heraus und nimmt Abzweigungen die er sonst nicht nimmt. Dann bleibt er stehen.

Während sich sein Atem langsam wieder beruhigt, schaut er sich um. Weit kommt er nicht, weil sich etwas in seinen Rücken rammt. „Deine Kondition war auch schon mal besser, Süßer. Kommt wohl davon, wenn man zwischen so vielen Schlampen pendelt. Was für ein Glück, dass ich dich ohne Begleitung angetroffen habe.“, ein weiteres Stechen in seinem Rücken. Ihr Atem streicht über seinen Nacken. Er kann ihren Ärger, ihre Erregung, ihre Freude förmlich spüren.

„Es wird Zeit, dass du für mein Leid bezahlst. Hast du gar nichts dazu zu sagen? Gibst du es endlich zu? Betrogen hast du mich!“, sie zieht das Messer raus und er geht sofort in die Knie.

Schreie, Gejammere und verzweifeltes Wimmer in der schönsten Sommernacht. Plötzlich ein greller Blitz am Himmel. Ein flammender Meteor stürzt zur Erde. Saskia wird auf einmal von irgendjemanden mit den verstummenden Worten „Pass auf Sasi!“ niedergerissen. Es ist Tom, ihr Ex-Freund. Und dann schlägt der Meteor auch schon 7 Meter neben ihnen ein. Es gibt ein lautes Krachen, wie bei einer Brückensprengung. Dann stille! Nach dem sich die Situation wieder etwas beruhigt hat, richtet sich Tom auf und fragt vorsichtig „Saskia, geht es dir gut – hast du etwas abbekommen?“. Sie ist vollkommen perplex und überfordert mit Situation. Tom hat sie eigentlich gerade vor einer Stunde verlassen und sie wollte eigentlich nur alleine sein, sich langsam und genüsslich mit einem Drogencocktail von der Welt verabschieden. Ein Leben ohne ihn hat einfach keinen Sinn! „Schatz…“ fängt er an. „ Was Schatz, Tom!?  Du hast mich verlassenen, ich bin nicht mehr dein Schatz! Was machst du überhaupt hier und wie hast du mich gefunden?“. Er probiert zu erklären „Mein Dealer, Kevin, hat mich gerade angerufen und mir erzählt, dass du dir eine äußerst große Menge der unterschiedlichsten Drogen….“ Saskia unterbricht ihn „Ja, hast du die Nachrichten im Fernsehen nicht gesehen? Die Welt geht sowieso unter…“

Plötzlich hört man wie aus dem Nichts einen Wecker, so laut und so penetrant!
Tom erwacht schreiend aus seinem Traum und steht hellwach und gerade wie eine Kerze in seinem Bett. Kurz denkt er sich „Alter! Wie krank bist du eigentlich?“.

 


Na? Hat einer von euch die Sätze erkannt? Wo habt ihr die schon einmal gehört? (Kleiner Tipp am Rande: Es kommt aus einer Serie 😀 )

Advertisements

[Rezension] A Court of Thorns and Roses von Sarah J. Maas

Cover

Diesem Buch konnte man eine Zeit lang nicht aus dem Weg gehen. Gefühlt jede Person hat ein Bild von ihm gepostet, seine Rezension veröffentlicht oder in die Liste der bisherigen Lieblinge gepackt.
Ich habe letztlich nachgegeben und es mir zugelegt. Oh und die Übersetzung ist nun auch schon seit einer Weile raus. Falls ihr es nicht schon erkannt habt, es handelt sich um „Das Reich der sieben Höfe“.

Inhalt: Fayre kümmert sich seit langer Zeit um ihre Familie. Ihre zwei Schwestern die das Geld lieber für Schnick Schnack ausgeben, anstatt für Notwendiges und ihren humpelnden Dad, der sich nicht bemüht das Haushaltsgeld aufzustocken. Also hat sie das übernommen. Sie geht im Wald jagen, weidet die toten Tiere aus und häutet sie. Eines Tages bringt sie einen Fae in Gestalt eines Wolfes um. Fae sind mächtige magische Wesen die hinter der Mauer leben, die sich zwei Tagesreisen von ihrem zu Hause befindet. Als Tribut muss Fayre mit auf Tamlins Land und den Platz des Fae einnehmen. Geheimnisse, Masken, Intrigen und auch langsam wachsende Liebe erwarten sie.

Meinung: Das Buch ist ja sehr vage an das Märchen „Die Schöne und das Biest“ angelegt. Die Elemente des unfreiwilligen Umzugs und das Verschleiern der Gesichter durch Masken wurden wiederverwendet. Ich kann euch nicht sagen wieso, aber für mich hatte es auch ein bisschen was von Rotkäppchen. Fayre ist häufig im Wald, trifft auf einen Wolf und kümmert sich um ihre Familie die es alleine nicht kann.

Der weibliche Hauptcharakter hat eine Menge Eigenschaften zugespielt bekommen. Kratzbürstig, unsympathisch (am Anfang), misstrauisch, naiv und hart. Ich hatte meine Probleme mit ihr. Oft hat es sich so angefühlt, als ob sie nur etwas sagt um in Ruhe gelassen zu werden und es gar nicht so meint, ohne dass der Autor ein solches Verhalten im Off andeutet. Auf der einen Seite ist sie das taffe Mädchen, das sich um alles kümmert, auf der anderen Seite stellt sie sich hin und wieder als das arme, kleine Opfer hin. So war es zumindest als sie noch bei ihrer Familie war.

Danach ist sie einfach nur ein starrköpfiges Kind. Übertriebenes Aufbegehren und offene Naivität haben es mir schwer gemacht in die Geschichte rein zu finden.

Damit will ich nicht sagen, dass ich das Buch nicht gut finde. Es ist eine wirklich süße, neue Idee und in den meisten Aspekten auch gut ausgearbeitet. Ich konnte nur wenig mit Fayre anfangen.

Tamlin, sein Freund und die Gefolgschaft haben mir unglaublich gut gefallen. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass man richtig im Dunkeln getappt ist. Keine großen Hinweise, keine plappernden Angestellten, kein gutmütiger Tamlin der es mit versteckten Botschaften versucht oder ähnliches. Es lag allein am Leser wie er jede Szene interpretiert und abspeichert.

Die Liebesgeschichte ist so langsam von statten gegangen, dass ich mir manchmal nicht mal sicher war, wie es denn jetzt eigentlich dazu gekommen ist, dass Tamlin Fayre küsst. Es kam nicht aus dem Schwarzen heraus, nur gab es wenige Szenen oder eben zu nichtssagende Szenen die eine Annäherung der beiden klargemacht hätte.

Insgesamt ist das Buch jetzt nicht direkt eines meiner Lieblinge geworden, dafür hat es sich etwas zu sehr gezogen. Allerdings macht die erschaffene Welt der Autorin Lust sie weiter zu entdecken. Schließlich gibt es noch mehr Geheimnisse zu lüften. Mein momentaner Status, ob ich mir Band 2 zulege: Unentschlossen. Ob ich es euch empfehle? Jein. Richtige Fans von Maas, sollten sich das nicht entgehen lassen. Auch absolute Märchenfans werden ihre Freunde haben. Leser die es nur aus dem Hype heraus kaufen möchten, sollten es sich lieber vielleicht noch einmal überlegen oder die Leseprobe testen.

Sprache: Ich habe das Buch auf Englisch gekauft und muss euch warnen. Es sind einige Stolperfallen vorhanden. Für Neueinsteiger also nicht geeignet und Personen die schon ein oder zwei englische Werke hinter sich haben, sollten sich in Acht nehmen. Es sind nicht hauptsächlichen die Fremdwörter die hier Probleme schaffen könnten, sondern die Kombination mit dem Schreibstil macht dieses Buch zu einem etwas anspruchsvolleren Leseerlebnis.


Seite : 432
Preis: 7,99(TB) 3,49(eBook) 16,00(HC)
Verlag: Bloomsbury

[Rezension] Alles, was du suchst von Marie Force

Alles, was du suchst
(Quelle: Fischer)

Die Cover der Serie versuchen schon lange mich zu verführen. Wie ihr seht, haben sie es endlich geschafft von mir nach Hause genommen zu werden. Nachdem ich so lange um sie herumgeschlichen bin war ich sehr gespannt auf den Inhalt.

Inhalt: Cameron hat ihr eigenes Geschäft zusammen mit ihrer besten Freundin aufgebaut. Sie programmieren und designen Websites für ihre Kunden. Die Finanzkrise hält sie jedoch noch immer fest im Griff. Ihre potenziellen Neu-Kunden die Abotts leben in einer Stadt ohne beständiges Internet oder Mobilfunk. Dort verliebt sie sich in den Eigenbrödler Will Abott. Doch ihre Beziehung hat keine Chance. Schließlich muss Cameron in zwei Wochen wieder zurück nach New York und Will wird sein Dorf, seine Familie nicht verlassen.

Meinung: Die ersten 200 Seiten habe ich mehr als genossen. Zwischen den Charakteren fliegen sofort die Funken und man verbrennt sich beim umblättern der Seiten förmlich die Finger. Will der zunächst etwas unbeholfen versucht Cameron altmodisch mit Geschenken den Hof zu machen und Cameron die das ganze erstmal grundsätzlich platonisch versteht. Es hat so viel Spaß gemacht die zwei zu verfolgen und ihre innerlichen Zerwürfnisse beim Wachsen zu beobachten. Wie sehr zwei Leute die aus einem so unterschiedlichen Leben kommen, trotzdem sofort eine Verbindung spüren ohne das es im Buch gezwungen gewirkt hat.

Cameron ist ein Kopfmensch. Sie denkt an alle Eventualitäten, rechnet jeden Schritt schon Tage vorher aus und achtet sehr darauf was andere von ihr denken. Je länger sie allerdings in der langsamen Stadt bleibt, detso mehr passt sie sich diesem Tempo an und die Meinung der Anderen steht nicht mehr an zweiter Stelle. Die Entwicklung ihres Charakters ging, meiner Meinung nach, genau im richtigen Tempo voran und sie hat auch nicht alle Eigenschaften für das Gegenteil eingetauscht, sondern viel auch behalten. Das hat alles unheimlich echt wirken lassen.

Will ist ein richtiger Knuddelbär. So putzig wie er versucht seine Gefühle zu sortieren und auch vor seiner Familie zu verbergen. Er hat 9 Geschwister, die allesamt neugierig sind. Man kann gar nicht anders als sich in die Abotts ein klein wenig zu verlieben. Herzlich, knuffig, brummig, forsch, nett und zuvorkommend. Eine Mischung die es in sich hat und den Leser in Beschlag nimmt. Die Interaktion und Beziehung der einzelnen Geschwister bekommt genug Raum, dass man sie alle ausreichend kennen und lieben lernt.

Nach den ersten 200 Seiten bin ich allerdings das erste Mal ins stocken geraten. Nicht der Inhalt hat das verursacht, sondern der Schreibstil. Einige Sätze klangen ziemlich abgehackt und unvollständig, aber da es so spannend war, habe ich dem zuerst keine Beachtung geschenkt.

Je weiter man in das Buch vordringt, desto öfter ist mir das allerdings aufgefallen. Szenen die mit zwei Sätzen abgefertigt wurden und andere die eine ganze Seite zuviel zugeschrieben bekommen haben. So war es dann der Fall, dass die Stimmung in den schönsten Momenten unterschlagen wurde und der Alltag sich unnötig gezogen hat.

Mir ging dabei auch ein wenig die Lust verloren. Ich habe versucht Pausen einzulegen in den Momenten die zu wenig Platz bekommen haben und diese etwas ausgeführt. An anderen Stellen habe ich probeweise ein paar Absätze übersprungen und gemerkt, dass ich nichts verpasst habe das wichtig sein könnte.

Insgesamt ist die Geschichte wunderschön und romantisch und vielleicht ein wenig kitsch. Die Geschichte nimmt sich nicht zu ernst oder versucht auch nicht mit dunklen Vergangenheiten zu punkten. Jeder einzelene Charakter ist mit Details ausgestattet die alles zusätzlich nocheinmal abrunden. Leider ist der Schreibstil an wenigen Stellen zu ruckartig oder die Szenen werden in manchen Fällen falsche Gewichtungen zugeordnet.
Auf jeden Fall kann ich sagen: Wenn ihr Lust darauf habt, kauft es. Der Inhalt macht einiges wett.


Seite: 512
Preis: 9,99 (TB) 7,99 (eBook)
Verlag: Fischer Verlag

[Rezension] PS: Ich mag dich von Kasie West

Dieses Buch wurde uns liebevoll von Ink Of Books und Ein Buch Kommt Selten Allein überreicht, die es wiederrum von dem Verlag bereitgestellt bekommen haben. Dankeschöön.

Inhalt: Lily kritzelt während des Unterrichts auf einem Tisch herum. Als sie das nächste Mal daran sitzt, scheint jemand geantwortet zu haben. Langsam entwickelt sich eine Brieffreundschaft zwischen den Beiden, ohne das sie wissen wer der andere ist. Die Verbindng wird immer stärker und irgendwann wird ihre Identiät kein Geheimnis mehr sein. Wie werden sie darauf reagieren?

Meinung: Gute Unterhaltung nach einem anstrengenden Tag. Es versüßt dir die Abendstunden, weil keinerlei Anstrengungen nötig sind um dem Inhalt zu folgen. Ihr hört hier keine Ironie. Solche Bücher braucht man einfach hin und wieder in stressigen Tagen oder Wochen. Sie helfen dir zu vergessen ohne etwas dafür zu verlangen.

Lily ist mittlerweile einer der typischen Figuren in Jugendromanen. Hat es nicht leicht, ist unglücklich in den Good Guy verliebt und hat einen Rivalen. Na? Wer weiß nach dieser Zusammenfassung auch schon das Ende?

Aber darum geht es nicht. Es macht Spaß Lily zu folgen, weil sie hin und wieder auch eine Melancholie zeigt, die in den richtigen Momenten die Emotion perfekt an den Leser bringen, zumindest meiner Meinung nach. Die Zettelchen der beiden haben mir unglaublich gut gefallen und somit auch wieder gezeigt, dass jeder Mensch sich ganz anders zeigt, wenn man nicht weiß wer der Gegenüber ist.

Den einen fällt es leichter alles von sich zu erzählen und die anderen werden noch vorsichtiger. Beide gehören der ersten Option an und sind im wahren Leben eher letzteres, jedoch auf unterschiedliche Weise.

Die Liebesgeschichte der beiden war für mich eher Nebensache. Mich hat mehr fasziniert und beschäftigt wie die Charaktere aufgebaut sind und was eine solche geheime Brieffreunschaft mit den beiden gemacht hat.

Dabei war es super schön zu lesen, wie sie sich außerhalb der Briefe kennengelernt haben, ohne zu wissen wer der andere ist und später dann auch in dem Wissen, dass sie es sind. Wie sie die Hürde überwunden haben und zu ihren Gefühlen am Ende stehen.

Eine ganz tolle Geschichte die, meiner Meinung nach, so viel mehr ist als eine erste große Liebe. Dabei bleibt alles so leicht formuliert und weich gezeichnet, dass die Veränderungen der Persönlichkeiten vollkommen normal wirkt. Ich leg es euch ans Herz, aber vielleicht wartet ihr noch auf die Taschenbuch-Version. Schont den Geldbeutel und das Buch hat auch nicht Dringlichkeitsstufe 1. 😀


Seite: 368
Preis: 17,99 (HC) 12,99 (eBook)
Verlag: Carlsen

[Neuzugang] Willenskraft? Kenne ich nicht

Hey ihr Lieben,

ihr wisst ja worauf das hinausläuft. Kaum ist das Buchkaufverbot gelockert wird zugeschlagen. Da habe ich mir erst zwei neue Bücher gegönnt und nicht mal eine Woche später hat es mich wieder in die Buchhandlung getrieben.

Und ich war kurz davor wieder zu gehen… ohne Buch. Ehrlich! Doch dann habe ich diesen Korb gesehen, da war es dann um mich geschehen. Ihr habt die bestimmt auch schon mal gesehen. Bücher die eingepackt sind und nur mit wenigen Worten beschrieben worden sind. Zweimal schon habe ich mir ein Buch gekauft ohne zu wissen welches es ist. Das erste Mal war ein voller Erfolg, das zweite war ein Griff ins…

Okay konzentieren wir uns auf das heutige Buch:

Wie ihr sehen könnt, steht da „Leidenschaftlicher Erotikroman“ und mein erster Gedanke als ich das gesehen habe? „Was glauben die ist Erotik?“, oft sehe ich in der Abteilung einfach Bücher stehen in der nur keuche Sexszenen vorhanden sind und sich damit für mich nicht wirklich als Erotik qualifizieren. Deshalb habe ich es genommen.

Randnotiz: An der Kasse haben sie gemerkt, dass die ISBN gar nicht hinten draufsteht. Quer durch den ganzen Laden hat der Kassierer dann zu seiner Kollegin geschrien: „Du hast doch die Blinddates eingepackt. Weißt du noch was für einen leidenschaftlichen Erotikroman du eingepackt hast?“, die Blicke der anderen Stöbernden waren fast das Highlight des Besuchs 😀

Aufgemacht habe ich das Päckchen noch nicht. Erst müssen noch ein paar andere Bücher gelesen werden. Sobald es allerdings soweit ist, lass ich es euch über Twitter wissen oder spätestens bei der Rezension.

Das zweite Buch, habe ich schon eine Weile im Hinterkopf gehabt. Das Cover war so schön und dann stand es da. Ausgestellt, mit dem Cover so, dass ich es nicht übersehen konnte. Tja, da ich schon ein Buch in der Hand hatte, konnte ich ja aufgeben so zu tun als würde ich nichts kaufen und habe es auch mitgenommen 😀

Alles, was du suchst“ von Marie Force

Als die New Yorker Webdesignerin Cameron den Auftrag erhält, für einen familiengeführten Country-Store einen Online-Shop mit Landlust-Ambiente zu gestalten, ahnt sie nicht, was sie in Vermont, USA, finden wird: eine charmante Kleinstadt, unberührter Natur, eine warmherzige Großfamilie und den Sohn des Auftraggebers, Will. Weil dieser nicht begeistert von der Idee eines Internetauftritts ist, fliegen zwischen Cameron und Will zuerst die Fetzen, dann die Funken und schließlich die Gefühle. (Quelle: Fischer)

Genau meins. Mehr brauch ich dazu gar nicht zu schreiben.

Ihr hört von mir. Hoffentlich mit ein paar guten Rezensionen. Einen schönen, sonnigen Sonntag euch allen!

[Rezension] Absinthe von Winster Renshaw

Ihr erinnert euch doch sicherlich an Will und Layken oder? Der Klappentext des Buches hat mich ganz dunkel daran erinnert und schwupps ist es auf meinem Kindle gelandet. Ich konnte einfach nicht widerstehen.

Inhalt [english book]: Es gibt da diese App die verspricht ganz anders zu sein als Tinder und Co. Halston ist 19, geht noch zur Schule, weil es familiäre Probleme gab und hat es nicht leicht. Die App entdeckt sie nur durch Zufall und gleich der erste Mann mit dem sie schreibt hat es ihr angetan.
Die App ist so eingestllt, dass sie nur durch Zeit und kontinuierliche Nachrichten Profilbilder, Mail-Adressen und Nummern freischalten können. Als sie endlich die Nummer des anderen bekommen, machen diese Telefonate schnell süchtig. So tiefgründige Gespräche konnte sie noch nie mit jemandem führen. So viel Spaß hatte sie noch nicht mit jemandem, dem sie noch nie begegnet war.
Dann beginnt die neue Schule und alles geht den Bach runter.

Meinung: Während Colleen Hoover wirklich, wirklich unter die Haut geht und einen nicht mehr loslässt, ist dieses Buch mehr auf Vergnügen aus. Es ist um einiges kurzweiliger und auch schmutziger. Wer was gegen Dirty Talk hat, sollte die Finger lieber vom Kauf-Button lassen.

Halston ist, meiner Meinung nach, ein gut gezeichneter, wenn auch etwas übertriebener Charakter. Jung, verzweifelt, im Inneren schon um einiges Älter und natürlich weiß sie deswegen alles auch besser. Nicht das dies überheblich rüberkommt, aber an manchen Stellen wirkt genau das gegensätzlich zur ihrer „alten Seele“. Schließlich kennt man dieses besserwisserische Gehabe mehr von pubertierenden Teenagern als von den „erfahrenen“ Erwachsenen.

Ich habe sie auf Anhieb gemocht. Die meterhohen Schutzmauern aus Sarkasmus und Pessimismus haben mich überzeugt. Aus der Rolle fällt sie auch nicht raus. Auch, wenn sie dem Kerl, Ford, dann gegenüber steht und fast anfängt zu betteln, damit er sie nicht aus ihrem Leben streicht, schafft sie es nicht aus ihrem Muster zu fallen. Richtig gut gemacht.

Ford ist da anders. Ihn konnte ich nicht so schnell oder gut einschätzen. Er ist auch bis zum Ende für mich etwas durchsichtig geblieben. Er sollte wohl wie ein Bad Boy wirken, aber durch den Job, seine Vergangenheit und das einfühlsame Verhalten in den meisten Situationen ist das nicht glaubwürdig. Will man ihn in die Nice Guy Schublade stecken, bleibt man an den, doch schon sehr, rauen und groben Chatverläufen hängen. Möchte man ihm einen Charakterzug zusprechen gibt es eine 50/50 Chance, dass er dann danach handelt.

Ihr seht, während der weibliche Charakter wunderbar in die Geschichte passt und auch die Details stimmen, hat es bei Ford leider nur für eine Rohzeichnung gereicht. Er ist ein bisschen von allem und nichts.

Sehr genial finde ich, dass beide Klassiker lieben und zwar unterschiedliche. Da gibt es ein paar sehr anregende Unterhaltungen über verschiedene Autoren die schon lange das zeitliche gesegnet haben. Mit einem solchen Element hätte ich nicht gerechnet, weil es ein Kapitel weiter dann zum heißen Telefonsex kommt

So gesehen muss das alles sehr wirr und fehl am Platz wirken. Doch es passt alles wunderbar zusammen. Alles ist aufeinander abgestimmt (Ford mal ausgeschlossen).

Ich werde es auf jeden Fall noch einmal lesen. Euch kann ich es auch ohne Bedenken empfehlen. Es bringt euch nicht nur zum Lachen und rot werden, sondern auch zum nachdenken und nachschlagen (die genannten Autoren).

Sprache: Dieses Buch ist auf englisch. Das sollte allerdings kein Problem sein. Wirklich nicht. Vertraut mir. Kurze Sätze, keine Fremdwörter, angenehme Kapitellänge und genug Witz um über ein paar fehlende Vokabeln hinweg zu sehen. Warnung: Schimpfwörter sind hier Programm 😀


Seitenanzahl: 310
Preis: 0,99 (eBook) 12,83 (TB)
Verlag: keiner angegeben

[Neuzugang] Überfälliges und Überraschendes

Huhu Buchfreunde,

am Samstag war ja das SuB den Sommer Treffen und wie soll es anders sein, ich habe eingekauft.
Ich habe nicht zugeschlagen und mich finanziell in den Abgrund gestürzt oder wahllos zugegriffen.
Nein, nach 1 1/2 Monaten strengen Buchkaufverbotes habe ich mir nur ein Buch gekauft, bei dem ich schon lange überlegt habe, ob ich es tun soll.

Aber auf Anfang, ich denke ich wollt auch was von dem Treffen wissen, oder?
Also gut. Es hat super viel Spaß gemacht. Alle konnten wir von dem reden was wir lieben: Bücher. Schwärmereien, Enttäuschungen, Lieblinge und Must-Reads.
Ich kann euch gar nicht sagen wir lange wir im Buchladen ware, aber wen interessiert das auch. Viel wichtiger ist doch, dass wir nicht geschwiegen haben und das jeder seinen eigenen Geschmack hat. Ich habe es geliebt, dass es fast nur um Bücher ging. Mit jeder andreren Person aus meinem Freundeskreis muss ich mich kurz halten, okay es gibt ein oder zwei da kann man auch mal eine halbe Stunde durchziehen, aber dann ist wieder gut. Aber beim Treffen? Non-Stop.
Dann haben Anna von „Ink of Books“ und Tabi von „Ein Buch kommt selten allein“ Goodies ausgepackt die vom Verlag stammen. Und was für welche. Schaut sie euch an:Carlsen Verlag Goodie SuB den Sommer
Sehr schöne Karten, Lesezeichen, Leseproben, magische Notizzettel, ein wundervolles Notizbuch von Molekinne und ein Buch. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön, für das Organisieren der Challenge und Goodie und auch ein großes Danke an die Goodie-Provider 🙂
Dieses Buch ist mein erster Neuzugang, den ich euch vorstellen möchte.

„P.S. Ich mag dich“ von Kasie West

carlson.de

Um was es geht? Lily kritzelt während des Unterrichts auf einem Tisch herum. Als sie das nächste Mal daran sitzt, scheint jemand geantwortet zu haben. Langsam entwickelt sich eine Brieffreundschaft zwischen den Beiden, ohne das sie wissen wer der andere ist. Die Verbindng wird immer stärker und irgendwann wird ihre Identiät kein Geheimnis mehr sein. Wie werden sie darauf reagieren?

Ich bin schon sehr gespannt wie das alles aufgebaut ist und wie es mir gefällt. In der Buchhandlung habe ich mir dieses Schmuckstück gegönnt. Sicherlich hat es die Mehrheit von euch schon verschlungen, aber ich brauche bei manchen Büchern eben einfach länger bis ich mich entscheide 😀

a court of thorns and roses
sarahjmaas.com

Um was es geht? Feyre tötet einen Wolf. Jetzt muss sie Tribut zollen und zwar von einem Biest. Bals findet sie heraus, dass dieses Biest mit dem sie nun lebt Tamlin ist. Er war einst einer der unsterblichen die ihr Land regiert haben. Mit der Zeit entwickelt sie eine Leidenschaft für ihn, doch alles wird durch einen verzaubterten Schatten gefährdet. Wird sie es schaffen ihn und seine Welt zu retten?

Na? Hatte ich Recht? Habt ihr es schon gelesen? Was habt ihr davon gehalten? Oder was ist mit dem anderen Neuzugang? Steht es auf eurer Wishlist oder sogar schon in eurem Regal?