[Rezension] Der Duft des Sommers von Joyce Maynard

Der Duft des Sommers Cover

Wisst ihr, ich habe bestimmt an die 5x John Maynard gelesen. Ihr kennt doch sicherlich das Gedicht von dem Kapitän der all seine Gäste auf dem Schiff nach Buffalo gerettet hat, nur er hat es nicht geschafft. Ich habe das irgendwo auf einer CD in gerappter Version. Als ich das damals auswendig lernen musste, hatte ich es innerhalb kürzester Zeit drauf. Aber kommen wir mal wieder zurück zum Buch.

Inhalt: Adele lebt mir ihrem 13-jährigen Sohn Henry in einer Kleinstadt. Sie verlässt kaum das Haus, hat Angst vor allem. Henry darf auch nicht allzu viel machen und hat deshalb keine Freunde. Eine der wenigen Male als sie zusammen einkaufen gehen spricht ein Fremder den Jungen an. Sein Bein blutet stark und er bittet um Hilfe. Die beiden gewähren sie ihm und nehmen ihn mit nach Hause. Dort sagt er ihnen, dass er aus den Knast geflohen ist. Die nächsten 6 Tage verändern das Leben der drei Personen für immer. Weiterlesen

[Rezension] Hafen der Träume von Nora Roberts

Ich habe so einige Bücher von Nora Roberts. Wartet kurz ich zähl mal schnell… 31 Bücher sind es. Bei meiner letzten ReBuy – Bestellung habe ich wieder ein paar „neue“ bestellt. Die meisten kannte ich bereits aus der Bücherei. Das war eins der wenigen die mich angesprochen haben, von denen die ich noch nicht kannte.

Inhalt: Philip wurde von den Quinns gerettet. Hätten sie ihn nicht als Kind aufgenommen, wäre er heute mit Sicherheit nicht mehr am Leben. Die Quinns haben es sich zur Aufgabe gemacht schwierige Kinder eine zweite Chance zu geben. Cam, Ethan und Philip haben es geschafft. Alle um die 3o, leben sie glücklich zusammen und kümmern sich gegenseitig um den Neuzugang Seth. Seine Mutter lässt nicht locker. Drogen, Erpressungen und Existenzängste sind Realität für alle Beteiligten und dann taucht da auch noch Sybill auf die sich auffällig für den Kleinen interessiert… Weiterlesen

[Montagsfrage] Zuerst Buch oder Film?

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ihr habt einen fantastischen Start in diese Woche. Das Wetter soll wieder schöner werden und viele haben jetzt endlich Urlaub 😍 und damit Zeit zum Lesen.

Ich bin erst bei meinem 4. SuB den Sommer Buch. Es könnte also besser bei mir laufen, aber ich bin viel unterwegs oder bei Freundin, deshalb bin ich nicht annähernd frustriert.

Gerade sitze ich sogar mit dem Tablet meiner Freundin an ihrem Esstisch und schreibe diesen Beitrag. Da ich so oft die Montagsfrage von Buchfresserchen hab ausfallen lassen, dachte ich mir ich kann das heute nicht wieder bringen, deshalb lässt uns zum Punkt kommen:

Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?

Das kommt auf den Inhalt an. Mein erste Reaktion war: Natürlich les ich das Bauch zuerst. Was ist das denn für eine Frage.

Aber dann habe ich weitergedacht. Erst letztens habe ich ein Nicholas Sparks Film gesehen ohne das Buch gelesen zu haben. Ich mag seine Bücher, aber sie haben immer den gleichen Aufbau und ich war auf Schnulze aus. Da hat es mir nichts ausgemacht.

Bei so epischen Sachen (Harry oder anderes Fantasyzeugs oder sehr bekannte Verfilmungen) da lese ich in jedem Fall das Buch zuerst.

Und ihr?

[Gedicht] Mein Zuhause

Loslassen
Frei sein
Alltag ablegen
zurücklehnen

Durchatmen
leichte Schritte
Lächeln im Gesicht
Leben beiseite gewischt

Händchen haltend
Arme schwingend
in die Augen schauen
und aufeinander bauen

Eng umschlungen
glückseliger Herschlag
Nase in Hemd vergraben
Moment bleibt stehen

Gedanken die rasen
So ist diese Phase
Kopfkino voller Wünsche
Von meinem Zuhause

© Blanz

[Gastrezension] Die Tote auf den Gleisen

Hallo ihr Lieben,

hier lest ihr die allererste Gastrezension auf dem Blog. Elias von Captain Books hat mich gefragt, ob ich nicht Lust dazu hätte und ich habe… mir erstmal nicht geantwortet. Ich bekam die Mail, da war ich gerade in England. 3 Tage später war ich daheim und die Mail tief vergraben. Was mir noch immer wahnsinnig Leid tut, trotzdem hat er mir noch eine Chance gegeben. Alles hat wunderbar geklappt und ich würde mich freuen, wenn man irgendwann einmal wieder an an etwas zusammenarbeitet. Schaut unbedingt mal auf seinem Blog vorbei!
Viel Spaß

Hintergrund:

Ich war mal wieder beim Eulenspiegel Verlag unterwegs und habe mich da nach einem guten Krimi umgeguckt. Da sich in dem Verlagsprogramm viele authentische Kriminalfälle befinden, bin ich dort auch relativ zügig fündig geworden.

Ich habe mich für „Die Tote auf den Gleisen“ entschieden, weil dieses Buch ein gut gewähltes Cover hat. Mit einer Brille, an der das eine Glas gesprungen ist und der roten Schrift, sorgt dieses Bild schon im Vorfeld für eine gewisse Spannung.

Inhalt:

Am Morgen findet ein Streckenläufer der Reichsbahn eine Frau tot auf den Gleisen. Trotz winterlicher Temperaturen trägt sie weder Mantel noch Jacke. Die Kriminalpolizei ermittelt, dass es sich um die 20-jährige Ruth F. handelt, Studentin an der Arbeiter- und Bauernfakultät in Görlitz. Man geht von einem Selbstmord aus … Das ist die Ausgangssituation für die Titelgeschichte des siebten Bandes mit authentischen Kriminalfällen aus Görlitz und Umgebung von Eveline Schulze. Die Autorin begibt sich erneut auf Tätersuche. Aus Unterlagen und Zeugenberichten rekonstruiert sie minutiös den Hergang. Auch in den beiden anderen Fällen geht es spannend zu: Ein junger Mann glaubt 1990, den Mord an seiner Freundin vertuschen zu können. Und Ende der 60er Jahre jagt die K in Görlitz einen Vergewaltiger, der es auf Frauen mit Brille abgesehen hat.

Fazit:

Das Buch spiegelt besonders spannend drei authentische Kriminalfälle in Görlitz wieder. Dabei wird besonders Wert auf das soziale Umfeld der Täter gelegt. So bekommt man einen guten Eindruck in das Leben dieser.

Die Geschichte ist klar strukturiert und mit passenden Bildern aufgepeppt, sodass man das Buch sehr gut in einem Fluss durchlesen kann. Ebenso bleiben durch die Bilder, die eigenen „Gedankenbilder“ nicht nur Vorstellungen.

Aber auch der geschichtliche Hintergrund aus Zeiten der DDR und die Stadtgeschichte von Görlitz werden gut erzählt. Man bekommt einen ausführlichen Eindruck über die Arbeit der damaligen Polizisten.

In meinen Augen wurden die wahren Mordgeschichten sehr gut in das Buch eingebettet und damit besonders lesenswert.

Kommentar:

Eveline Schulze, geboren 1950, studierte Journalistik. In den 80er Jahren war sie bei der Kriminalpolizei Görlitz tätig. Sie legte mit »Mordakte Angelika M.« (2007), »Kindsmord« (2009), »Liebesmord« (2010), »Mord in der Backstube« (2012), »Kindsleiche im Ofen« (2013) und »Vaters Pistole« (2015) bereits sechs erfolgreiche Sammlungen authentischer Kriminalfälle vor.

Ab sofort findet ihr mich auch auf Facebook – Folgt mir jetzt und verpasst nie wieder einen Beitrag von mir – Einfach HIER klicken und los geht’s!

[Montagsfrage] 5 Bücher gehen auf Reise

Hallo ihr Lieben,

vergesst nicht, dass diese Woche eine Rezi von mir bei Captain Books online geht 😀
Jetzt da ich diesen Brocken geschafft habe, dürften auch wieder öfter Rezensionen von mir Online gehen oder Gedichte oder irgendetwas anderes.

Kommen wir zur Montagsfrage von Buchfresserchen:

Welche 5 Bücher würdest du jetzt auf eine Reise mitnehmen?

Sehr wahrscheinlich sind es 1-2 Bücher die ich schon gelesen habe, für Momente in denen ich mich nicht vollständig konzentrieren kann, aber unbedingt etwas lesen will. die restlichen 3-4 wären welche die ich noch nicht gelesen habe, aber auf die ich richtig Lust habe und am Liebsten alle gleichzeitig verschlingen würde. Ein weiteres Kriterum wäre wohl, dass es nichts allzu schweres ist, schließlich will ich mich im Urlaub entspannen 😀

Pride Mates von Jennifer Ashley

The Wrath and the Dawn von Renee Ahdieh

This Girl von Colleen Hover

Lover Enshrined von J.R. Ward

Lover Avenged von J.R. Ward

Wiedersehen in Virgin River von Robyn Carr

Allerdings muss ich gestehen, dass ich niemals 5 Bücher mitnehmen würde. Egal wie lang der Urlaub ist. 3 war meine Höchstleistung. Ich bin der Mensch der die Bücher im Urlaub massig kauft und deshalb auf Kleidung beim einpacken verzichtet.

Wie siehts bei euch aus?

[Montagsfrage] Begeisterter Wiederholungstäter

Huhu liebe Leser,

es ist zwar nicht mehr Montag, aber die Frage wollte ich trotzdem noch unbedingt beantworten.
Erstmal, ja ich weiß, normalerweise bekommt ihr in einer Woche mehr von mir zu lesen. Momentan mache ich allerdings beim #SuBdenSommer mit und lese nur Bücher daraus. Da habe ich mir gleich mal eines der dicksten und unattraktivsten Bücher herausgesucht. Und daran hänge ich.

In diesem Augenblick bin ich auf Seite 294 von 539. Die Rezension dazu werdet ihr hier auf diesem Blog vergeblich suchen. Ich darf bei Captain Books eine Gastrezension verfassen. Mein allererster Beitrag auf einem anderen Blog :D. Merkt euch also den 13.7. vor und schaut bei ihm vorbei. Noch besser wäre es natürlich, ihr schaut euch seinen tollen Blog jetzt schon an.

Okay, kommen wir zur Frage die von Buchfresserchen gehostet wird:

Gibt es ein Buch, bei dem du nach dem Lesen sofort wusstest, dass du es noch einmal lesen würdest?

Ich bin bekennender Wiederholungstäter. Mein Lieblingsbuch fällt auseinander, weil ich es so oft gelesen habe (und weil es eine Zeit lang einen Platz an einem sehr sonnigen Platz hatte).
Also habe ich nach einigen Büchern den Drang es sofort nocheinmal lesen zu wollen und wenn ich kein Geld für neue Bücher habe… (Okay, wem versuche ich etwas vorzumachen. Geld für Bücher findet man irgendwie immer.) und gebe diesem auch regelmäßig nach. Seltsamerweise lese ich eBooks häufiger doppelt als Prints. Obwohl, wenn ich darüber nachdenke hat das einen einfachen Grund. Den Kindle habe ich immer dabei, egal wo. Wenn es langweilig wird, suche ich mir eines meiner Lieblinge und beginne von vorn.

Besonders gern und oft gelesen habe ich „Wingwomen“ oder alles was von Tijan kommt. Das lese ich dann auch direkt hintereinander einen einzigen Band. Ist ähnlich wie bei Lieblingsfilmen, von denen kann man doch auch nie genug bekommen, oder? Oder Serien… wie oft ich manche Serien schon gesehen habe ist nicht mehr normal. Manchmal frage ich mich wie ich es geschafft habe, das Abi zu machen und für als Uni-Klausuren zu lernen.

Ich weiß, dass viele von euch nicht gerade auf Wiederholungen stehen, deshalb interessiert es mich brennend, ob es bei euch ein Buch gab, dass euch so verführt hat.