[In 15 Fragen durchleuchtet] Captain Books

Huhu ihr Lieben,

na habt ihr alle den Montag gut überstanden?
Sehr schön, denn heute will ich euch einen wunderschönen Blog etwas besser vorstellen und den Menschen dahinter.
Die Gestaltung ist wirklich gelungen und es gibt eine Menge zu entdecken. Außerdem steckt ein sehr engagierter Mensch dahinter, der eine Menge Herzblut in diesen Blog steckt und das sieht man dem Blog an. Deshalb finde ich die Idee, die nicht von mir stammt, die Hintergründe und Personen des Blogs, durch die Fragen besser kennenzulernen eine schöne Idee.

Es handelt sich um „Captain Books“ von Elias.

Wir haben uns gegenseitig mit 15 Fragen so gut es geht gelöchert. Falls ihr also wissen wollt, was ich da so von mir gegeben habe, müsst ihr so oder so bei ihm vorbeischauen. Ich spann euch nicht länger auf die Folter. Hier sind sie:

Okay, fangen wir leicht an. Stell dich vor a lá Anonyme Bookaholiker. (Name, Alter, Beruf/Ausbildung/Uni, Lieblingsgenre)
Hey, ich bin Elias Kanz und werde im August 21 Jahre alt. Ich bin in meinem Leben bereits durch viele schwierige Phasen gegangen. Zu meinem Glück haben mich Bücher wieder aus meinen Tiefs heraus geholt. Meine favorisierten Genres sind Thriller und Krimi, allerdings lese ich ab und an auch kitschige Bücher, die mich zum Lachen bringen. Am 01.08.2017 (Also morgen/heute) starte ich in Kempten meine Ausbildung zum Industriekaufmann.

 

Wie wärs mit dieser Standardfrage zum warm werden: Warum hast du angefangen zu bloggen? Würdest du überredet, von einer fremden Macht überwältigt, war es eine spontane Idee oder war da nur die Leidenschaft im Spiel? Oder was ganz anderes?
Nein, in meinem Freundeskreis wird sehr wenig gelesen. Ich habe mich dazu entschieden zu bloggen, um einerseits meine eigenen Träume/Ziele zu verwirklichen und andererseits um Menschen auf ihren schwierigen Lebensphasen zu begleiten, zu motivieren. Ich wollte schon immer selber Schriftsteller werden und wusste nie wie ich dieses Ziel erreichen kann. Durch Internetrecherche bin ich auf verschiedene Blogs aufmerksam geworden, die sich genau mit solchen Dingen beschäftigen und dann kam der Gedanke „ Na, das ist doch ein Weg, wie ich meine Ziele erreichen kann.“. So bin ich dann am Ende zum Bloggen gekommen.

 

Bloggst du regelmäßig? An welchen Aktionen nimmst du evtl. teil? (Montagsfrage, SuB am Sonntag, Freitagsfüller…)
Ja, ich habe den Ansporn jeden Tag etwas zu veröffentlich! Zu den Aktionen: An sich ist das ja ein schöner Austausch mit anderen Bloggern und eine sehr tolle Möglichkeit seinen Blog zu pushen. Allerdings habe ich den Ansporn eigene Aktionen (so wie die Gastrezension und dieses Interview) zu erstellen und mich dadurch mit anderen Bloggern zu vernetzen.

 

Du hast auf deinem Blog eine Seite die heißt „Wissen“, da sind so allerlei Beiträge die über das technische Know-How des Schreibens informieren. Ich finde das ziemlich genial. Wie bist du auf die Idee gekommen so was in deinen Blog zu integrieren?
Auf der einen Seite möchte ich Abiturienten und Studenten im Fach „Deutsch“ übersichtliches Wissen schenken (Heute sind ja alle online unterwegs, also warum nicht auch online lernen?). Und auf der anderen Seite hilft es mir bei meinem Buchprojekt. So kann ich selber das Wissen direkt anwenden.

 

Gibt es etwas, dass dein Blog von anderen unterscheidet? Was würdest du sagen?
Im Prinzip ist mein Blog wie jeder andere. Allerdings sind die Unterschiede bei allen Blogs die unterschiedlichen Schwerpunkte, die sie jeweils setzen. Ich hebe mich dadurch ab, dass ich mein eigenes Buchprojekt mit in den Blog integriere und viel Wert auf ein Team-Gefühl lege.

 

Hast du eine Inspirationsquelle die dich zum Schreiben motiviert oder sind es viele verschiedene Dinge die dich nach dem Stift greifen lassen? (Da du ja Gedichte und Geschichten schreibst.)
Ich benutze gerne das normale Leben als Inspiration. Es bietet tolle Gelegenheiten z.B. wenn ich gerade Espresso trinke und Sonnenschein genieße oder es gerade total regnet. Die Situationen scheinen so normal, doch trotzdem sind diese Momente auch etwas Besonderes. Und genau das möchte ich gerne einfangen.

 

Welches Buch hat dich zum Lesen gebracht? Bei welchem Buch hattest du plötzlich den Gedanken „Da brauch ich mehr davon?“
Mit 14 Jahren haben mich meine Eltern dazu gezwungen ein Buch zu lesen. Ich durfte es mir aber selber aussuchen. Zu der Zeit fing ich gerade an viel an Partys und so zu denken. In der Buchhandlung habe ich dann der Verkäuferin erklärt, was mich interessieren könnte. Passenderweise hat sie mir das Buch „Ich, Elias!“ empfohlen. Das Buch erzählt in vielen Kurzgeschichten die Probleme von Jugendlichen. Die erste Party, der erste Kuss, das erste Mal etc. Ich konnte mich so sehr in diesen Geschichten wiedererkennen, dass ich ab da mehr lesen wollte.

 

Was ist dein unangefochtener Lieblingsfilm?
The Wolf of Wallstreet und Inception. Ich habe besonders eine Vorliebe für Leonardo Di Caprio. Er ist in meinen Augen der beste Schauspieler!

 

Deine unangefochtene Lieblingsserie?
How I Met Your Mother. Sie ist einfach so nah an der Wirklichkeit!

 

Gibt es ein Genre, dass du gar nicht leiden kannst? Kannst du erklären warum?
Ich kann durchaus alle Genres lesen, sogar Erotik! Für mich kommt es eher darauf an, wie die Stimmung im Buch ist und ob man es flüssig lesen kann. Gerade wenn ein Buch unauthentisch wirkt, lege ich es sofort weg.

 

Wenn du dein Leben lang nur noch Sachbücher oder Romane lesen dürftest, für welche Art würdest du dich entscheiden?
Ganz viele kitschige Romane über die Liebe, einfach weil sie wirklich interessant und witzig sind. Bei Sachbüchern würde ich mich viel mit Bücherschreiben und Psychologie auseinandersetzen.

 

Ich habe gelesen, dass du eine gewisse Affinität zu Frankreich hast. Kannst du französisch fließend sprechen? Und könntest du dir vorstellen dort zu wohnen? (Ich weiß, dass sind zwei Fragen, aber sie sind zu einem Thema 😀 )
Ich wollte früher in der Schule eigentlich Spanisch lernen, aber ich wurde in die Französischklasse gesteckt. Komischerweise wussten wohl andere besser über mein Leben bescheid. Wir waren auf Klassenfahrten öfter in Frankreich, Paris. Ich fand es da immer schön und die Menschen sind dort sehr offen. Ich könnte mir sehr gut vorstellen dort zu leben.

 

Wenn du dich entscheiden müsstest, ob dein Augenlicht oder dein Gehör gerettet werden soll, was würdest du wählen?
Die Antwort fällt mir nicht schwer. Ich würde mich für mein Augenlicht entscheiden! Die Menschen erzählen dir so viel Schwachsinn und falsches (Fakenews, danke Trump! :D). Aber ich möchte einfach die schönen Dinge im Leben, wie Bilder oder besondere Ereignisse mit meinen eigenen Augen sehen können.

 

Welche drei Worte beschreiben dich am besten?
Pünktlichkeit, Freundlichkeit, Zielorientiert

 

Auf welchen Social Media Kanälen bist du zu finden? Wo kann man dich stalken?
Facebook (Captain Books) und Instagram (Captain_Books)


Neugierig geworden? Was lest ihr hier dann noch? Auf gehts, schaut euch auf Captain Books um.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s