[Rezension] Witch Hunter von Virgina Boecker

(Bildquelle: amazon.de)

Es wurde so oft rezensiert. Es wurde so stark Werbung gemacht und ich gab kein Tag an dem ich es nicht mindestens einmal gesehen habe. Als ich es dann in der Bücherei entdeckt habe, habe ich nicht lange gezögert und mich endlich auch mal herangetraut.

Inhalt: Elizabeth ist eine ausgebildete Hexenjägerin. Egal, ob nur Kräutertee gebraut wurde oder mächtige Zauber gesprochen wurden, sie findet die Hexen und liefert sie aus. Wenn die Anklage Hexerei lautet wird der Scheiterhaufen gezündet. An der Bosheit zweifelt sie lange nicht. Doch dann wird sie selbst der Hexerei angeklagt und soll verbrannt werden. Ausgerechnet Nichola, der mächtigste Zauberer rettet sie aus dem Verlies und führt sie danach in eine neue Welt ein. Naja nicht unbedingt neu, sie erhält präzisere Informationen über die Hexenjagd und dem Geheimnis das dahintersteckt. Nun steht sie zwischen den Fronten und muss sich entscheiden. Wird sie ihre Retter ausliefern oder ihnen helfen das Leid der Hexer zu beenden?

Meinung: Ich habe es geliebt! Ich habe es verschlungen! Ich konnte nicht aufhören und erst wieder atmen als die letzte Seite verschlungen war. Damit habe ich nicht gerechnet. Bei weitem nicht.

Ein Roman bei dem man miträtseln konnte. Bei dem der Kopf nicht einfach aufgesogen hat was er gerade gelesen hat, sondern gleichzeitg weiterspinnt und versucht herauszufinden was das Ziel dieser oder jener Handlung wohl gerade gewesen sein mag.

Der Zwiespalt von Beth hat mir besonders gut gefallen, weil sie alles in Erwägung gezogen hat. Alle Aspekte abgewogen und entschieden hat, wie sie weiter vorgehen wird. Naja, später hat das Bauchgefühl und ein gewisser Junge mehr Einfluss auf ihr handeln als der Verstand, aber da war die große Entscheidung schon gemacht.

Der Wandel von der einen zur anderen Seite fand ich sehr gelungen. Vor allem die verschiedenen Meinungen zu ihr haben mir sehr gefallen. Also das nicht alles so glatt lief, dass man den Autor dahinter klar erkennt. So kam es rüber, als hätten die Charaktere ihren eigenen Willen und würden den auch zeigen.

Die Twists und verschiedenen Stationen bis zum großen Finale waren alle nachvollziehbar und sind ineinander gefloßen. Bis neue Beziehungen in der Gruppe gewachsen sind hat es gedauert und das gehört sich auch so. Niemand ist von einer Stunde auf die andere der beste Freund eines ehemaligen Feindes.

Leider fällt mir gerade nichts weiter ein was ich loswerden möchte, ohne irgendein Detail der Geschichte zu verraten. Ich will euch nichts von dem Erlebnis wegnehmen. Das sollt ihr alles ganz frisch selbst erleben. Damit kommen wir auch zu meiner Empfehlung. Es lohnt sich wenigstens mal in einer Buchhandlung reinzulesen. Wenn ihr nicht nach kürzester Zeit am Haken hängt OK, dann wars wohl nichts für euch, aber vorstellen kann ich mir das nicht 😀


Verlag: dtv
Seitenanzahl: 400
Preis: 9,95 (TB ab 10,11.17) 17,95 (Hardcover)

Advertisements

Ein Gedanke zu “[Rezension] Witch Hunter von Virgina Boecker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s