[Buchrezension] Ella and the Beast von S.E. Smith

Ella and the Beast S.E.Smith.pngamazon.de

Von der Autorin habe ich schon Hunters Claim gelesen. Darum ging es um eine Alienromanze. Ich weiß schon gar nicht mehr wie es mir gefallen hat, aber der Name hat sich festgesaugt, deshalb hat das eBook einen Vertrauenvorschuss von mir bekommen.

Inhalt: Die Menschheit ist fast ausgestorben. Es gibt nicht mehr viele von ihnen. Sie leben versteckt tief in den Wäldern oder den Bergen, abgeschieden, immer auf der Hut. Die Gestaltwandler, Beasts, haben sie auf Leben und Tod bekämpft. Der letzte in Gefangenschaft lebende Mensch ist vor Hunderten von Jahren gestorben und unter den Gestaltwandlern geht das Gerücht um die Menschheit ist ausgestorben.
Bis Ty Ella in einer Falle findet…

Meinung: Erstmal muss ich extra  Punkte vergeben für die verdrehte Welt. Ich meine normalerweise sind es die Tiere die von den Menschen verdrängt werden. Hier ist es anders herum. Finde ich wirklich fantastisch.

Das erste Treffen zwischen dem Bären Ty und der menschlichen Ella ist lustig dargestellt. Sie möchte nur schnell von ihm getötet werden, weil die Biester dafür bekannt sind Menschen zu fressen, ich meine schaut in die Vergangenheit. Doch der Bär in Ty hat sofort entdeckt, dass vor ihm seine Gefährtin liegt. Die Verwirrtheit von Ty und die Entschlossenheit von Ella haben eine Atmosphäre geschaffen bei der ich zwischen Anspannung und Aufregung gehangen habe.

Ella lebt in einem kleinen Dorf mit um die 20 Menschen zusammen und die Alten fürchten das es keine nächste Generation mehr geben wird. Man spürt jedes Mal den Druck und die Angst die selbst die Menschen untereinander jetzt haben. Das wird wirklich gut rübergebracht und wird nicht unter den Teppich gekehrt.

Auch wie Badger (ein böses Beast) über Ella redet, als wäre sie ein zurückgebliebenes Etwas über das man bestimmen kann, weil es keinen Willen hat, ist gut umgesetzt worden. Jedes Wort aus seiner Sicht habe ich gehasst. Wie dumm der ist und nicht checkt was wirklich um ihn herum passiert. Argh… als Antagonist ist er gut getroffen, muss aber nicht bedeuten das ich ihn gut finde.

Und Ty? Traummann! Starken Beschützerinstinkt, großer Teddybär, macht sich Sorgen, kümmert sich um sie… *schmacht* Winziges Manko: Ich hätte gerne ein paar mehr Szenen gehabt in der er tatsächlich in seiner Bärenform ist, aber das ist persönliches Meckern hier.

Die Beziehung der beiden ging auch ein wenig schnell von statten, aber wenn man weiß man hat die Person fürs Leben gefunden muss man es ja nicht in die Länge ziehen oder? Etwas seltsam war es nur das sie ihm nach wenigen Tagen ihre Unschuld geschenkt hat.

Die Familie von Ty ist so warm und herzlich, da möchte man doch glatt auch Schwiegertochter bei denen werden. Super süß! Freue mich total auf Fortsetzungsromane.

Ein wenig erinnert das ganze an die New Species Serie von Laurann Dohner. Nur das dort Menschen durch Experimente tierische Merkmale bekommen haben und von den Menschen gehasst werden.

Trotz das mir das Buch ein wenig zu gehetzt vorkam, bin ich froh es gekauft zu haben und kann es euch nur ans Herz legen, wenn ihr auch so verrückt nach den Gestaltwandlern seid wie ich.

Sprache: Hat ein paar Wörter, bei denen man kurz überlegen muss, worauf sie hinauswollen, sonst ist es gut zu lesen.

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s