Fever von Melissa Pearl

wpid-screenshot_2015-11-08-12-05-37.png

Fever ist ein eBook über die Liebe zur Musik, die Abhängigkeit zu anderen Personen und darüber sein eigenes Glück zurückzustellen um jemand anderen glücklich zu machen.

Inhalt: Ella wechselt die Uni für ihren Freund. Dieser ist sehr eifrig und lernt zu jeder Tageszeit. Ella nimmt ihm das nicht übel und gibt sich mit den wenigen Verabredungen die sie teilen zufrieden.
Eines morgens kann sie nicht schlafen und geht duschen. Unter dem wärmenden Strahl des Wassers beginnt sie zu singen. Erschrocken hält sie inne, als eine zweite männliche Stimme miteinsteigt. Anscheinend ist sie doch nicht allein.
Von da an kann sie die Stimme nicht mehr vergessen. Dann ist da noch Cole, der Mitbewohner von ihrem Freund. Zwischen den beiden sprüht es Funken wie an Silvester.
Doch das ist alles flasch. Ella ist doch schon vergeben. Was soll sie bloß tun?

Meinung: Mein erster Gedanke als ich den Inhalt gelesen habe? Oh nein, das wird bestimmt wie bei Thoughtless. Zum Glück habe ich mich vom Gegenteil überzeugen lassen.

Ella und Cole haben einander gern. Sie flirten nicht oder treffen sich heimlich. Sie verhalten sich korrekt. Nur ihre Gedanken wandern in die falsche Richtung. Nach ihrem ersten Kuss, macht Ella nicht sofort Schluss, hält sich jedoch von ihrem Freund fern.

Sie hat Angst. Angst ihm wehzutun. Da lebt sie lieber unglücklich. An sich denkt sie gar nicht. Sie ist selbstlos und versteckt sich hinter anderen. Sie ist schüchtern und erkennt nicht ihr Potenzial. Cole hilft ihr dabei sich selbst zu finden.

Die beiden sind ein explosives Pärchen, denen ich im echten Leben nur unglaublich viel Glück wünschen könnte.

Leider ist die Szene in der sie ihren Freund verlässt sehr öffentlich und ganz und gar nicht schön. Ella verschwindet von der Bildfläche. Sie war noch nie alleine und hat sich immer anderen zugewendet. Jetzt muss sie herausfinden wer sie wirklich ist.

Jede andere Reaktion hätte hier keinen Sinn gemacht. Von einer Abhängigikeit in die nächste zu fallen, nachdem sie erkannt hat wie sie lebt, wäre unecht gewesen. Auch wenn es mich geschmerzt hat.

Dieses Buch hat mich mitgenommen auf eine Reise zur Selbstfindung. Es war ein kurzweiliges Lesevergnügen mit tiefgründigen Gedanken. Außerdem habe ich viele neue Lieder kennengelernt die ich vorher nicht kannte. Es war der perfekte Mix zwischen der Liebe, der Musik und einem ernsten Thema.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.