Lernen leichter gemacht

Kennt ihr das Gefühl?
Die Klausuren stehen an und ihr habt das Gefühl die letzten Monate in der Vorlesung geschlafen zu haben?
Die Klassenarbeiten stehen an und ihr habt das Gefühl in den letzten Monaten nicht in der Schule gewesen zu sein?
Ihr schaut euch eure Aufzeichnungen an und glaubt jemand anderes hat sie verfasst?
Die Termine rücken immer näher und in eurer Brust galoppiert ein Pferd?

So geht es  mir jedes verdammte Mal. Wusstest ihr, dass jeder auf eine andere Weise lernt? Ich bis vor weniger Zeit nicht. Jetzt habe ich zwar noch immer Panik, aber ich weiß wie ich am effektivsten lerne.

1. Der  auditive Typ: Ihr lernt am besten, indem ihr eure Notizen laut lest. Für euch machen Worte erst Sinn, wenn sie ausgesprochen werden. Außerdem führt ihr Selbstgespräche oder erklärt das gelernte gern anderen, um die Informationen zu festigen.
Das hilft:  Gespräche, Vorträge, Musik (manchmal bringen es Informationen die man zu erfundenen Melodien singt)

2.Der visuelle Typ: Auch bekannt als der ‚Klassiker‘ unter den Lerntypen. Nahezu jeder den ich kenne, lernt in dem er sich die Inhalte dutzende und dutzende Male durchliest. Außerdem helfen euch Videos um die Informationen zu veranschaulichen.
Das hilft: Bücher, Viedeos, Bilder, Karteikarten (mir persönlich waren die schon immer ein Graus)

3.Der kommunikative Typ: Es wird gelernt durch Diskussionen. Dabei kann es auch jemand sein der keine ahnung von dem Thema hat. Das ist manchmal sogar besser, weil er euch Fragen stellt an die ihr nie gedacht hättet. Kann man die beantworten hat man die Informationen richtig verstanden. Falls das nicht der Fall ist, hilft es sich von anderen erklären zu lassen, ähnlich wie beim auditiven Typ.
Das hilft: Diskussionen, Lerngruppen (auch hilfreich für andere Typen)

4. Der motorische Lerntyp: Meiner Meinung nach hat diese Gruppe ein echtes Problem, denn ihr lernt durch anfassen. Ihr lernt Abläufe indem ihr sie nachstellt. Er muss die Informationen aus erster Hand erleben. Laufen durch das Zimmer kann auch eine gute Sache sein.
Das hilft: Bewegungen, Nachmachen

Und dann gibt es da immer noch die die mehreren Typen bevorzugen.
Ich zum Beispiel lerne durch wiederholtes abschreiben und lautes vorlesen/erklären. Meine eigene Stimme beruhigt mich und fördert den Lernprozess, wie auch immer das zu erklären ist. Hauptsache es hilft.
Von abschreiben zu abschreiben steht weniger auf dem Blatt, weil die fehlenden Infos mit Schlagwörtern verankert sind und diese ausreichen die restliche Infos hervorzurufen.
Das ist mein Weg, was ist eurer?

Informationen von HIER entnommen. Auf der Seite gibt es auch einen Link für einen Test.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Lernen leichter gemacht

  1. Ich dachte immer, ich wäre der auditive Lerntyp…So war es damals jedenfalls in Geschichte und Deutsch..in Mathe war ich eher ein motorischer Typ und jetzt… weiß ich nicht wirklich, was ich bin. Meinen Dozenten kann ich nicht zuhören, die sprechen einfach nur schrecklich. Lesen hilft mir wohl am besten 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.