[Brain Candy] Finding Kyler von Siobhan Davis


(Quelle: amazon.de)

Das Buch habe ich mir bei amazon ausgeliehen gehabt, weil mich der Inhalt an ein Buch erinnert hat, dass vor ein paar Wochen übel die Runde gemacht hat und die Meinungen gespalten hat. Ich habe es nicht gelesen und werde es wahrscheinlich auch nicht, aber sowas ähnliches für kein Geld zu lesen? Da bin ich dabei.

Inhalt: Fayes Eltern sind gestorben. Doch Zeit zum verarbeiten bleibt ihr nicht. Plötzlich hat sie einen Onkel in Amerika der mit seiner Frau und sieben Söhnen in einem Palast wohnt. Die Familie ist steinreich, weil sie ein Mode-Imperium aufgebaut haben.
Faye gewöhnt sich nur langsam an ihr neues Leben und sie vermisst ihre Freunde in Irland. Kyler, ihr neuer Cousin, macht das ganze nicht einfacher. Er neckt sie und mischt sich ununterbrochen in alle ihre Angelegenheiten ein.
Bis da plötzlich mehr entsteht, aber sind sie nicht verwandt?

Meinung: Ich habe das Buch als „Brain Candy“ deklariert. Weil es folgende, von mir ausgewählte Punkte alle erfüllt:

  • leichte Kost
  • muss nicht viel nachdenken
  • meist voller Stereotypen
  • keine originelle Ideen
  • befriedigt trotzdem das Verlangen, wenn man lesen muss
  • können Kurzgeschichten oder ganze Romane sein
  • unterhaltsam
  • in meinem Fall eiegentlich immer Liebesgeschichten die man schon 100mal gehört oder gelesen hat

Nur eine kleine Sache ist anders. Der Roman hat einen ernsteren Ton und lässt sich nicht in die Komödien-Abteilung stecken wie man es erwarten würde. Doch der ernstere Ton verhindert nicht, dass man genau weiß was passieren wird, das man beim lesen das Gefühl hat es irgendwo schon einmal gehört zu haben und sich trotzdem darüber freut.

Na? Habt ihr erraten von welchem Buch ich am Anfang gesprochen habe? Falls nicht, verrate ich es euch: Paper Princess. Ich glaube, dieses Buch ist ein fabelhafter Ersatz, wenn man nicht bereit ist, viel Geld für eine solche Geschichte auszugeben. Außer das ihr auch das Tabu der Verwandtenliebe aufkommt, sollte es relativ gleich sein.
Endet allerdings mit einem Cliffhanger. Es gibt drei Teile über das Paar, dann geht es zum nächsten Bruder.

Sprache: Super geeignet für Personen die vielleicht schon ein oder zwei Bücher auf englisch gelesen haben. Es ist nicht wirklich schwer, aber manchmal sind die Zusammenhänge nicht richtig erklärt und da braucht man ein besseres Verständnis der Sprache, als Neulinge.


Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Seitenanzahl: 344
Preis: 0,99 (eBook) 13,45 (TB)

[Brain Candy] Single Dad´s Virgin von Penelope Bloom

(Quelle: amazon.de)

Ja, der Titel… Ich weiß. Hat mich zuerst auch abgeschreckt. Aber ich wollte unbedingt etwas mit einem Single Daddy lesen und das habe ich eben schnell gefunden. Die Leseprobe war nicht allzu… vulgär und unterbelichtet also habe ich es genommen. Natürlich passt es deshalb genau in diese Sparte „Brain Candy“. Wie sagt man so schön? -Es hat mich gejuckt und dieses Buch hat mich gekratzt-… oder so ähnlich.

Inhalt: Aubrey passt auf Mr.Kings Sohn auf und nebenbei auch noch auf Mr. Kings Mutter. Ein Traum, wenn man bedenkt das sie in seinem Anwesen leben darf. Nur nett ist er nicht gerade, aber das ist kein Problem, schließlich ist er kaum daheim. Das ändert sich als das Amt sich dafür zu interessieren beginnt, wie Liam King sich um seine Familie kümmert. Plötzlich ist sie mit Liam verlobt und verheiratet, nur damit er das Sorgerecht behält. Ein Arrangement das nicht gut gehen kann oder?

Meinung: Viel habe ich nicht erwartet. Wie gesagt der Titel schraubt die Erwartungen schon etwas runter und auch die Inhaltsangabe lässt darauf schließen, dass es ein einfacher Lesegenuss wird. Und tadaa so war es auch. Deshalb hat es mir auch gut gefallen. Ich werde es wieder lesen. Man muss sich nur bewusst sein, dass es nichts anspurchsvolles ist.

Punkte die dieses Buch erfüllt:

  • leichte Kost
  • muss nicht viel nachdenken
  • voller Stereotypen
  • keine originelle Ideen
  • befriedigt trotzdem das Verlangen, wenn man lesen muss
  • unterhaltsam
  • eine Liebesgeschichte die man schon 100mal gehört oder gelesen hat

Aubrey ist Mitte 20, Jungfrau und naiv. Liam genau das Gegenteil. Ein paar Faden wurden nicht zusammen gebracht und ein paar Handlungen ergeben nicht wirklich Sinn. Mit ein bisschen Fantasie kann man diese Lücken allerdings gut füllen. Für alle die nichts gegen überzogene Charaktere und Über – Naive Eigenschaften hat.

Sprache: Für Anfänger geeignet, aber nicht gerade ein Vorzeige – Buch der englischen Literatur.


Verlag: wird keiner genannt
Seitenanzahl: 394
Preis: 0,99 (eBook)

[Rezension] Neubeginn in Virgin River von Robyn Carr

Cover Neubeginn in Virgin River(Bildquelle: amazon.de)

Dieses Buch habe ich mir mal vor einiger Zeit bei rebuy gekauft. Es klang so interessant, da konnte ich nicht widerstehen. Außerdem klingt es nicht nur vielversprechend, sondern ist auch eine Reihe von 15, oder mehr, Büchern die ich suchten könnte. Mal sehen was aus dieser Idee geworden ist.

Inhalt: Mel hat ihren Mann verloren und plötzlich ist die Großstadt der letzte Platz an dem sie sein möchte. Auch ihre Arbeit in der Notaufnahme und der ständige Adrenalinkick, wenn eine Überdosis, Schussverletzungen oder Unfallopfer gebracht werden, versprechen nicht mehr denselben Reiz wie vorher.
Deshalb freut sie sich auf ihren neuen Job in Virgin River. Einem ganz kleinem Dorf. Dort braucht der Hausarzt ein bisschen Unterstützung, weil er in die Jahre kommt. Doch ein freundlicher Empfang sieht anders aus. Nur langsam kommt sie mit den neuen Bedingungen zurecht. Eine große Hilfe ist ihr dabei Jack, der Besitzer der einzigen Bar im Dorf.

Meinung: Ihr müsst zugeben, es klingt doch sehr verlockend, oder? Man hat sofort einen bestimmtem Verlauf der Geschichte im Kopf. Weiß wie es laufen sollte und freut sich auf eventuelle super süße Momente in denen man einfach nur schmelzen möchte.

Tja, Pustekuchen. Ich habe in die Geschichte nur schwer reingefunden. Die Charaktere blieben mir länger fremd als mir lieb ist. Wobei Mel gerne und oft in der Vergangenheit hängt und es nicht müde wird immer wieder das gleiche immer und immer wieder abzuspielen, ist Jack eine Bleistiftzeichnung ohne Inhalt.

Es dauert auch ewig bis etwas passiert. Ewig. Kapitellang wird aufgeräumt, über Anwohner gelästert, fernsehen geschaut oder sich weit weg gewünscht. Dann kommt es dazu, dass sie öfter bei Jack in der Bar vorbeischaut, aber reden? Was bedeutet dieses Wort? Mel zu schüchtern und verklemmt (okay, ihr Ehemann ist verstorben und sie hat Schuldgefühle, weil Jack eventuell ihr Interesse wecken könnte. Verstehe ich, aber so extrem?) und Jack ein wahrer Hinterwälder mit der passenden grimmigen Einstellung (zumindest am Anfang, dann wird er zum verspielten Tiger. Richtig putzig).

Ihr seht der Einstieg war nicht ganz einfach und ich habe richtig lange gebraucht um voran zu kommen. Doch dann nach etwas mehr als der Hälfte bekommt die Geschichte dann ein bisschen Tempo und alles wird so wie man es erwartet. Die süßen Momente. Die schmachtende Blicke. Die aufkeimende Liebe. Die skeptischen Anwohner die nett werden. Ein ausgesetztes Baby darf auch nicht fehlen, denn das ist zu Anfang der einzige Grund, weshalb sie nicht wieder gleich verschwindet. Als ausgebildete Hebamme wäre das unverantwortlich. Das sie sich ein Baby wünscht und sich quasi wünscht die Mutter taucht nicht mehr auf, ist da als Begründung natürlich zweitrangig.

Reinen Gewissen kann ich es euch nicht weiterempfehlen. Ich bin froh, dass ich den vollen Preis nicht gezahlt habe. Es hat zwar definitiv seine Momente und manchmal machen solche Szenen als wett, doch hier wiegt der lange Weg zu schwer um mit ein paar Seiten vergessen zu sein.


Verlag: mtb
Seitenanzahl: 449
Preis: 9,99 (Paper und eBook)

[Montagsfrage] Bei guten Büchern zögern?

Hey ihr Lesefreaks,

es wieder Montag und Zeit eine Frage zu beantworten.
Die letzten Montage habe ich es schon wieder etwas schleifen lassen, doch ich gelobe Besserung.
Eine kleine Info nur für euch: Ich fliege am Mittwoch nach England um mein Einladungsbrief für Hogwarts einzufordern. Wenn ich wieder da bin, werde ich euch berichten wie es gelaufen ist 😀

Kommen wir jetzt zur Montagsfrage von Buchfresserchen:

Gibt es manchmal Bücher, bei denen du zögerst sie zu lesen, obwohl du sie eigentlich unbedingt lesen willst?

Klar, dauernd. Es sind meistens gehypte Bücher. Ich zögere, weil ich mir sicher bin, dass der Hype übertrieben ist und ich es bereuen werde. Das ich es unbedingt lesen möchte, liegt jedoch nicht grundsätzlich daran, dass sie gehyped werden. Mal ist es so, mal so. Doch sie haben alle gemeinsam, dass es ein großes Publikum bereits inhaliert hat oder es zumindest versucht hat.

Das letzte Buch bei dem es mir so ging war Witch Hunter, davor war es Begin Again usw.

Wie sieht das bei euch aus? Sind eure schwachen Momente auch gehypten Büchern zu verdanken oder stammen sie aus einer anderen Ecke?

[Neuzugang] Morgen ist ein guter Tag zum… Lieben


(Quelle: amazon.de)

Leider gibt es für diesen Neuzugang, kein selbstgemachtes Foto. Normalerweise mache ich die mit meinem Handy und das streikt gerade. Der Akku ist etwas aufgequollen und entlädt sich jetzt gerne, wenn man es gerade vom Ladekabel nimmt. Aber das mach ich wieder. Bis Herbst muss meine mürrische Omi (so nenne ich mein Handy) noch durchhalten. Im Oktober hat es dann, sein 6. Lebensjahr abgeschlossen und würde theoretisch ins 7. gehen, aber ich beschließes es in die Rente zu schicken und mir ein Baby zuzulegen.

Wie bin ich zu dem Buch gekommen?
Ich hatte noch einen Gutschein für ein kleines individuelles Buchgeschäft von Weihnachten. Letztens habe ich es dann endlich mal dorthin geschafft. Weil der Laden natürlich sehr auf die Bedürfnisse der Anwohner angelegt ist, gibt es vor Ort überwiegend Esoterik, Gartenpflege und die üblichen Bestseller. In einer kleinen Ecke war die Kinderabteilung in der ein paar Jugendbücher standen. Dort habe ich dann „Morgen lieb ich dich für immer“ entdeckt. Eigentlich hatte ich vor, es mir in Englisch zu kaufen, weil ich Armentrout noch nie auf deutsch hatte, aber jetzt komme ich auch mal in den Genuss einer Übersetzung und kann dann in der Rezi vergleichen. Auch nicht schlecht.

Um was gehts?
Mallory und Rider haben eine schwere Kindheit hinter sich. Beide sind im System aufgewachsen und waren als kleine Knirpse in der gleichen Familie untergebracht. Schreckliche Menschen die Drogen genommen haben und Schläge verteilt haben als wären es Süßigkeiten an Fasching. Dann wurden sie getrennt.
Vier Jahre später sehen sie sich wieder, weil Mallory auf seine Schule wechselt. Sie hat jahrelange Therapie hinter sich und kämpft noch immer innerlich damit, mit fremden Menschen zu reden. Rider scheint sich erstmal gut gemacht zu haben. Doch er hält viel vor Mallory daheim.
Ob sie ihre Freundschaft wieder aufleben lassen können? Ob sie ihrem damaligen Gefühlen heute freien lauf lassen können? Und am allerwichstigen, werden sie die Vergangenheit endlich los?

Ich habe schon ein wenig davon gelesen und kann euch einen winzigen Einblick in mein Gefühlsleben geben: Da befinden sich Tränen, leise Seufzer und genervt zusammengezogene Augenbrauen.

[Rezension] Breathe von Abbi Glines


(Bildquelle: amazon.de)

Der erste Teil einer weiteren Reihe von Abbi Glines. Lange bin ich drum herum geschlichen. Letzten Endes konnte ich nicht mehr widerstehen bzw. habe den unnötigen Kampf aufgegeben. Ob sich das gelohnt hat.

Inhalt: Sadie hätte eigentlich Sommerferien. Aber ihre Mutter hat sich schwängern lassen und kann nicht mehr arbeiten. Deshalb muss Sadie einspringen, denn das sie die einzige Einnahmequelle verlieren können sie sich nicht leisten. So übernimmt sie den Job ihrer Mutter und putzt in einer Villa am Strand.
In dieser Villa kommt über den Sommer Jax mit seinen Eltern. Jax ist ein Rockstar und es kommt dazu, dass die beiden sich begegnen und miteinander reden. Etwas das nicht passieren sollte. Doch es bringt die Steine ins Rollen. Bald verbringt sie jede Minute nach Feierabend mit ihm. Doch das Ende des Sommers kommt immer näher und ihre Liebe hat keine Chance in der Welt dort draußen zu überstehen. Weiterlesen

[Rezension] Witch Hunter von Virgina Boecker

(Bildquelle: amazon.de)

Es wurde so oft rezensiert. Es wurde so stark Werbung gemacht und ich gab kein Tag an dem ich es nicht mindestens einmal gesehen habe. Als ich es dann in der Bücherei entdeckt habe, habe ich nicht lange gezögert und mich endlich auch mal herangetraut.

Inhalt: Elizabeth ist eine ausgebildete Hexenjägerin. Egal, ob nur Kräutertee gebraut wurde oder mächtige Zauber gesprochen wurden, sie findet die Hexen und liefert sie aus. Wenn die Anklage Hexerei lautet wird der Scheiterhaufen gezündet. An der Bosheit zweifelt sie lange nicht. Doch dann wird sie selbst der Hexerei angeklagt und soll verbrannt werden. Ausgerechnet Nichola, der mächtigste Zauberer rettet sie aus dem Verlies und führt sie danach in eine neue Welt ein. Naja nicht unbedingt neu, sie erhält präzisere Informationen über die Hexenjagd und dem Geheimnis das dahintersteckt. Nun steht sie zwischen den Fronten und muss sich entscheiden. Wird sie ihre Retter ausliefern oder ihnen helfen das Leid der Hexer zu beenden? Weiterlesen